Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei von der Leber weg: Juniorakademie für junge Schmerzforscher

30.03.2010
DGSS stärkt gezielt Nachwuchsforscher

"Frei von der Leber weg" sollen junge Schmerzforscher bei der Juniorakademie der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) ihre Forschungsarbeiten präsentieren, netzwerken und sich untereinander und mit erfahrenen Mentoren austauschen.

Vom 10. bis zum 13. Juni 2010 lädt die Gesellschaft den Nachwuchs ins Schloss Sörgenloch in Rheinhessen ein. Ziel ist es, den Forschern den Start ihrer Wissenschaftlerkarriere zu erleichtern und ein kommunikatives Netzwerk mit der Möglichkeit gemeinsamer Projekte zu initiieren. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen unter info@dgss.org .

Informationen im Internet

Starthilfe für junge Forscher

Oft gehen hervorragende Arbeiten junger Forscher bei Kongressen in Posterausstellungen am großen Publikum vorbei. So mancher hat es auch nicht leicht, unter der Obhut eines älteren Kollegen "flügge" zu werden. Da eine systematische Ausbildung des Forschernachwuchses nach dem Muster von PhD-Studiengängen im Ausland in Deutschland weitestgehend fehlt, straucheln viele junge Forscher anfangs über die Fallstricke des Wissenschaftsbetriebs, beispielsweise bei der Beantragung von Forschungsfördermitteln. Um ihnen über diese Startschwierigkeiten hinwegzuhelfen, hat die DGSS 2008 die Juniorakademie ins Leben gerufen. "Die Rückmeldung der 31 Teilnehmer war überwältigend positiv", freut sich Prof. Dr. Rolf-Detlef Treede, Präsident der DGSS. 2010 geht die Akademie nun in die dritte Runde.

Alle Ideen sind präsentabel

Die Akademie bietet jungen Wissenschaftlern ein Forum, in dem Forschungsideen aller Entwicklungsstadien präsentabel und diskussionsfähig sind. Übersichtsvorträge zu Forschungsmethodik, Versuchsplanung, Techniken der Antragstellung oder kontroversen inhaltlichen Fragestellungen klären häufige Fragen am Beginn einer wissenschaftlichen Karriere. Einige erfahrene Mentoren stehen den Nachwuchsforschern während der Tagung zur Seite.

Nachwuchsförderung bringt nachhaltige Verbesserung

Wenn wir die Schmerztherapie in Deutschland auf Dauer verbessern wollen, müssen wir junge Wissenschaftler unterstützen", so PD Dr. Walter Magerl (Mannheim), der als Vorsitzender der DGSS-AdHoc-Kommission Nachwuchsförderung die Akademie organisiert. Das Nachwuchsförderprogramm der DGSS umfasst daneben Posterpreise, die jedes Jahr beim Deutschen Schmerzkongress verliehen werden (2010 vom 6. bis 9. Oktober in Mannheim), sowie Doktorandenstipendien für angehende Schmerzforscher.

Ansprechpartner

PD Dr. Walter Magerl, Zentrum für Biomedizin und Medizintechnik, Medizinische Fakultät Mannheim, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Ludolf-Krehl-Straße 13-17, 68167 Mannheim, Tel. 0621/383-9936, E-Mail: walter.magerl@medma.uni-heidelberg.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org
http://www.dgss.org/uploads/media/FlyerDGSS-Juniorakademie2010.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics