Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zum fairen Preis - Tagung UniFinanz am 14. September an der Freien Universität Berlin

30.07.2012
Es ist ein Thema, das alle deutschen Universitäten beschäftigt, weil es ein neues Zeitalter in der Hochschulfinanzierung bedeutet: „Vollkosten- und Trennungsrechnung – Chancen und Risiken für die Steuerung von Hochschulen“ lautet der Titel der dritten UniFinanz-Tagung, die am 14. September an der Freien Universität Berlin stattfindet.
Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Ministerien widmen sich in Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden der Frage, welche finanziellen und organisatorischen Konsequenzen die Einführung der neuen Rechnungsweise an den Hochschulen hat. Die Tagung ist kostenpflichtig, Anmeldungen sind möglich bis zum 31. August.

Weil die Zuschüsse vom Land nicht ausreichen, müssen sich Universitäten zunehmend über so genannte Drittmittel finanzieren – das heißt Mittel, die nicht aus dem vom zuständigen Ministerium dafür bereitgestellten Budget kommen. Dazu zählt Geld aus öffentlicher Forschungsförderung, von Stiftungen oder aus Forschungsaufträgen der Privatwirtschaft. Die Hochschulen treten damit in Konkurrenz zu privatwirtschaftlichen Anbietern solcher Leistungen, beispielsweise beim Erstellen von Gutachten oder Anbieten von Weiterbildungsveranstaltungen.

2007 hatte die Europäische Union die Universitäten verpflichtet, Kosten und Finanzierung dieser wirtschaftlichen Tätigkeiten nicht nur getrennt von den Tätigkeiten auszuweisen, die mit Geld aus dem Landestopf finanziert werden. Die Hochschulen müssen auch alle „versteckten“ Kosten – wie die Nutzung von Personal, Büro- oder Laborräumen – mit in den Angebotspreis einkalkulieren. Auf diesem Wege will die EU eine Wettbewerbsverzerrung am Markt verhindern, ebenso wie eine Quersubventionierung wirtschaftlicher Aktivitäten aus öffentlichen Haushaltsmitteln.

Für die Hochschulen – von denen die Mehrzahl noch dabei ist, die EU-Regelung umzusetzen – bedeutet die Vollkosten- und Trennungsrechnung eine besondere Herausforderung. Auf der Tagung, zu der die Freie Universität Berlin in Kooperation mit der Syncwork AG einlädt, sollen erste Erfahrungen und Probleme diskutiert werden. Referenten sind unter anderen Thomas Estermann von der European University Association (EUA) und Thomas A. H. Schöck, Kanzler der Universität Erlangen-Nürnberg und Sprecher des Kanzlerarbeitskreises für Arbeitnehmererfinderrecht, EU-Angelegenheiten und Drittmittelfragen.

Zeit und Ort
Tagung UniFinanz 2012, Freitag, 14. September 2012, 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr, im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin, Garystraße 35, 14195 Berlin

Anmeldung
Anmeldung bis zum 31. August 2012 per Internet unter www.fu-berlin.de/unifinanz

Weitere Informationen
- Andrea Syring, Leiterin der Stabsstelle Berichtswesen und -systeme des Präsidiums der Freien Universität Berlin, Tel. 030/838-56357, E-Mail: unifinanz@fu-berlin.de

- Martin Hartmann, Syncwork AG, 030/85408123, E-Mail: unifinanz@syncwork.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de/unifinanz

Weitere Berichte zu: Anmeldung Syncwork Trennungsrechnung Tätigkeiten UniFinanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Testzone für die KI-gestützte Produktion
18.07.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch
18.07.2019 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics