Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten für Ästhetische Dermatologie tagen in Tübingen

14.02.2013
Microneedling verbessert Narbengewebe und Dehnungsstreifen
Der schwäbische Arzt Justinus Kerner, der Erstbeschreiber des Botulismus (Wurstvergiftung durch Wurstgift), lebte in Tübingen und studierte hier Medizin. Er war letztendlich der Namensgeber für das Botulinumtoxin. Heutzutage wird das Botulinumtoxin A, umgangssprachlich als Botox bekannt, in der Neurologie zur Behandlung von Spasmen, in der Dermatologie gegen vermehrtes Schwitzen und in der ästhetischen Dermatologie zur Behandlung von Mimikfalten angewendet.

Am 16. und 17.2.2013 werden bei einem der wichtigsten Fortbildungskongresse zur ästhetischen Dermatologie über 110 angehende Hautärzte in Tübingen ihre Kenntnisse über die Methoden der ästhetischen Dermatologie vertiefen. Gastgeber für das „Assistentenforum für Ästhetische Dermatologie 2013“ sind die Spezialisten des Bereichs Ästhetische Dermatologie und Laser an der Universitätshautklinik Tübingen.

Als Referenten sind die führenden Experten der ästhetischen Dermatologie aus ganz Deutschland geladen. Dr. Gerhard Sattler von der Rosenparkklinik in Darmstadt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Dermatochirurgie, Dr. Luitgard Wiest, die Grande Dame des Peeling aus München, die in Afrika und auf der Cap Anamur unzähligen Menschen hilft und geholfen hat, Prof. Dr. Martina Kerscher, Lehrstuhlinhaberin für Kosmetikwissenschaft in Hamburg, Prof. Dr. Gehring, Direktor der Hautklinik in Karlsruhe und Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Ästhetische Dermatologie und Kosmetologie und Dr. Klaus Fritz, Präsident der Deutschen Dermatologischen Akademie. Tagungspräsidentin ist Privatdozentin Dr. Claudia Borelli von der Universitäts-Hautklinik Tübingen.

Kongressthema wird u.a. eine der spannendsten neuen Methoden in der ästhetischen Dermatologie, das Microneedling, sein. Bei dieser Methode wird mit einem sogenannten Dermaroller, einem Gerät, das viele kleine Nadeln enthält, nach Lokalanästhesie durch eine Creme über die Haut "gerollert". Dadurch kommt es zu vielen kleinen Mikrotraumen (kleine Verletzungen), die dazu führen, dass die Haut Stoffe ausscheidet, die zu einem Umbau und zur Verbesserung der Hautstruktur führen. Diese neue Methode wird an der Universitätshautklinik Tübingen zur Verbesserung und Behandlung von Narbengewebe oder Dehnungsstreifen sehr erfolgreich angewendet.

Der Kongress findet jährlich an unterschiedlichen Orten statt und dient der Weiterbildung von Hautärzten. Themen sind u.a. Methoden der ästhetischen Dermatologie wie Botox, Filler, Laser, Peeling, Microneedling. Die Methoden werden im Rahmen von Vorträgen vorgestellt und anschließend im Rahmen von Kleingruppenworkshops demonstriert. Das detaillierte Tagungsprogramm finden sie hier: http://www.assistentenforum.de/programm/

Medienkontakt

Interessierten Medienvertretern steht die Tagungspräsidentin, Privatdozentin Dr. med. Claudia Borelli für Fragen – auch vorab – gerne zur Verfügung.

Universitätsklinikum Tübingen
Hautklinik
Priv.-Doz. Dr. med. Claudia Borelli
Leiterin der Einheit für Ästhetische Dermatologie und Laser
Tel. 0 70 71/29-8 51 19 (Brigitte Frey, Sekretariat), Fax 0 70 71/29-41 17
E-Mail: Claudia.Borelli@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.assistentenforum.de/programm/
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Kliniken/Hautklinik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics