Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019

Forschungsergebnisse vom Leibniz-Wissenschaftscampus Rostock

Ankündigung des nächsten „Warnemünder Abends“ am 25. Juli 2019 am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)


Phosphor – kurz P – ist essenziell für alles Leben und zugleich immens wichtig für viele Produktionsprozesse. Seine Erforschung steht im Zentrum des Leibniz-WissenschaftsCampus Phosphorforschung.

IOW / I. Krämer

Prof. Dr. Ulrich Bathmann, Direktor des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), stellt das überlebenswichtige Element Phosphor vor und berichtet, welche wichtigen Forschungsfragen es für fünf Leibniz-Institute der Region und die Universität Rostock aufwirft.

Beginn ist 18:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Phosphor spielt eine wichtige Rolle in der Umwelt: Als essenzielles Element wird er von allen Lebewesen gebraucht. Zugleich ist er als Düngerbestandteil von zentraler Bedeutung in der landwirtschaftlichen Produktion und ist eine wichtige Komponente in einer Vielzahl von industriellen Produktionsprozessen.

Ohne grundlegende weltweite Veränderungen bei der Nutzung – hin zu mehr Nachhaltigkeit und Effizienz – wird die Versorgung mit dem nicht erneuerbaren, nur in endlichen Lagerstätten vorhandenen und nicht durch andere Substanzen ersetzbaren Rohstoffs schwierig werden.

Die Folgen: Langfristig ist die Ernährung der stetig weiter wachsenden Weltbevölkerung gefährdet. Ineffiziente Phosphor-Nutzung in der Landwirtschaft ist zudem oft Ursache für erhebliche Umweltprobleme, da große Mengen ungenutzten Phosphors in die Ökosysteme gelangen und dort zu unerwünschter Überdüngung führen.

In seinem Vortrag stellt IOW-Direktor Ulrich Bathmann das für die meisten Menschen eher unbekannte Schlüsselelement Phosphor und seine immense Bedeutung für unser Leben und Überleben vor. Zudem beleuchtet er die interdisziplinäre Forschung des Leibniz-Wissenschaftscampus Rostock, einen so für Europa einzigartigen Forschungsschwerpunkt.

Dieser Zusammenschluss aus fünf Leibniz-Instituten der Region und der Universität Rostock befasst sich seit gut fünf Jahren mit der Rolle von Phosphor in Umwelt und Wirtschaft und möchte Antworten zu den wichtigsten Fragen rings um die Vermeidung von Umweltschäden, eine nachhaltige Phosphor-Nutzung und innovative Recycling-Strategien finden.

Veranstaltungsort ist der große Saal des IOW, Seestraße 15, in Warnemünde. Diesen erreichen Sie über den Haupteingang des Instituts am Kurpark. Beginn ist 18:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Wir wünschen einen spannenden Abend mit vielen anregenden Diskussionen!

Kontakt IOW Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Barbara Hentzsch, 0381 – 5197 102 | barbara.hentzsch@io-warnemuende.de
Dr. Sandra Kube, 0381 – 5197 104 | sandra.kube@io-warnemuende.de

Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 95 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 19.100 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 9.900 WissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,9 Mrd. Euro. http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Dr. Kristin Beck | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019
16.08.2019 | Technische Universität Graz

nachricht Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung
15.08.2019 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nylon as a building block for transparent electronic devices?

19.08.2019 | Materialwissenschaften

Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin

19.08.2019 | Medizin Gesundheit

Linolsäure aus pflanzlichen Ölen als neue Quelle für bio-basierte Polymerintermediate

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics