Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EATB 2016: Gewebemediziner treffen sich in Hannover

01.11.2016

Vom 24. - 25. November treffen sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover Gewebemediziner aus aller Welt. Anlass ist die 25. Jahrestagung der European Association of Tissue Banks (EATB). Veranstalter der Konferenz ist die in Hannover ansässige Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG). Mediziner, Forscher und Mitarbeiter internationaler Gewebebanken tagen im Schloss Herrenhausen, um sich über die neuesten Entwicklungen der Gewebemedizin auszutauschen.

„Wir freuen uns, Forscher und Mediziner aus der ganzen Welt im Wissenschaftsstandort Hannover begrüßen zu dürfen“, sagt Martin Börgel, Vorstandsmitglied der EATB und Geschäftsführer der DGFG. „Die Konferenz bietet einmal mehr die Gelegenheit, aktuelle Themen der Gewebemedizin zu diskutieren und Entwicklungen voranzubringen.“


Gewebe werden vor der Transplantation in speziellen Gewebebanken, für die Operation vorbereitet.

DGFG/Schaft


Veranstaltungsort der EATB 2016 ist Schloss Herrenhausen in Hannover.

DGFG/Schaft

Zu den Geweben gehören u.a. Augenhornhäute, Herzklappen, Blutgefäße, Haut, Knochen oder auch die Amnionmembran. Die Gewebemedizin ist fester Bestandteil der medizinischen Versorgung. Nach Informationen der DGFG transplantieren Ärzte jedes Jahr allein in Deutschland etwa 6.000 Augenhornhäute, zehntausende Knochenpräparate und mehr als 200 Herzklappen und Blutgefäße. „Damit transplantieren Ärzte deutlich mehr Gewebe als Organe“, sagt Börgel. Das Grundprinzip ist einfach zu erklären: Das geschädigte Gewebe eines Patienten wird durch das funktionsfähige Gewebe eines Spenders ersetzt. Zuvor muss es in einer Gewebebank aufbereitet werden.

Wissenschaft verändert die Gewebemedizin

Das Prinzip der reinen Übertragung verändert sich. Tissue Engineering und wissenschaftliche Forschung verändern das Gewebebanking und die Operationstechniken. In der Augenheilkunde verwenden Ärzte zunehmend Verfahren, bei denen sie nur eine ultradünne Schicht der Hornhaut ersetzen müssen. Dezellularisierte Herzklappen sind die große Hoffnung der Herzchirurgie.

Sie haben gegenüber herkömmlichen Herzklappen eine deutlich längere Haltbarkeit und wachsen bei Kindern sogar mit. Die Anwendung der Amnionmembran, die von der mütterlichen Fruchtblase, der Plazenta, stammt, eröffnet völlig neue Möglichkeiten der Behandlung von chronischen Wunden. Die Transplantation von Haut rettet Schwerstbrandverletzten das Leben.

Im Mittelpunkt der internationalen 2-tägigen Konferenz steht der gemeinsame Austausch über wissenschaftliche Entwicklungen, den aktuellen Stand der Forschung, aber auch das Üben ganz praktischer Anwendungen in internationalen Workshops. Grundlage der Gewebemedizin in Europa bildet die aus dem Jahr 2004 stammende Richtlinie 2004/23/EG der Europäischen Union. „Diese Richtlinie wurde dann von den Mitgliedsländern der EU ganz unterschiedlich in nationales Recht umgesetzt“, sagt Börgel.

Ärzte transplantieren mehr Gewebe als Organe

Gewebeverpflanzungen tragen seit über 100 Jahren dazu bei, viele Erkrankungen und Verletzungen zu behandeln. Zehntausende Patienten erleben eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität, können wieder sehen oder gewinnen ihre Selbständigkeit zurück. In diesem Zusammenhang stehen zwei neue Entwicklungen der DGFG ebenfalls im Fokus. Seit Ende 2015 hat die DGFG die Genehmigung im Reinraum vorpräparierte Augenhornhautlamellen zur Transplantation abzugeben. Darüber hinaus forscht die DGFG in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe an der Anwendung der Amnionmembran in einem Clipring, der wie eine Kontaktlinse auf das Auge gesetzt werden kann. „Damit vereinfacht sich die Anwendung der Amnionmembran bei Augenerkrankungen um ein Vielfaches“, sagt Börgel.

EATB feiert in Hannover 25-jähriges Jubiläum

Die European Association of Tissue Banks ist eine Vereinigung zahlreicher europäischer Gewebeeinrichtungen mit Sitz in Wien. Die Vereinigung verbindet seit nunmehr 25 Jahren Gewebebanken über nationale Grenzen hinweg. Ziel ist die Verbesserung der Strukturen der Gewebebanken im Sinne einer besseren Patientenversorgung. Die EATB organisiert jährlich in Zusammenarbeit mit regionalen Mitgliedern Tagungen zum Austausch über wissenschaftliche, ethische und klinische Fragestellungen. Bei der Tagung in Hannover feiert die EATB ihr 25-jähriges Bestehen.

Die DGFG ist eine unabhängige, gemeinnützige Gesellschaft, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland fördert. Die DGFG hat seitdem ein bundesweites Netzwerk zahlreicher deutscher Kliniken, Gewebebanken und transplantierender Einrichtungen aufgebaut. Jede medizinische Einrichtung in Deutschland kann Gewebe von der DGFG beziehen. Gesellschafter sind vier Universitäten – Anstalten des öffentlichen Rechts: das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, das Universitätsklinikum Leipzig, die Medizinische Hochschule Hannover sowie die Universitätsmedizin Rostock. Mehr als 60 Krankenhäuser unterstützen das Netzwerk der DGFG durch die Meldung möglicher Gewebespender.

Weitere Informationen:

http://www.eatb.eu
http://www.gewebenetzwerk.de

Tino Schaft | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten
18.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht KI meets Training
18.06.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics