Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands kommunale Energiebeauftragte tagen heute in Regensburg

13.04.2010
Mehr als 200 kommunale Vertreterinnen und Vertreter aus dem gesamten Bundesgebiet treffen sich zu dem Jahreskongress, der vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) in Zusammenarbeit mit der Stadt Regensburg, dem Arbeitskreis "Energieeinsparung" des Deutschen Städtetages, dem Deutschen Landkreistag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund organisiert wurde. Die Bayerische Staatsregierung ist Kooperationspartner und Förderer.

Schwerpunktthema 2010: Energiemanagement im Gebäudebestand

Da das größte Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz und damit zur Reduzierung von CO2-Emissionen im Gebäudebestand der Kommunen besteht, wurde das Thema "Energiemanagement im Gebäudebestand" für den diesjährigen Fachkongress ausgewählt.

Vom Rathaus bis zur Schule: Die Möglichkeiten, durch fachgerechte Sanierung und moderne Technik erheblich zur Energieeinsparung im kommunalen Gebäudebestand beizutragen, sind vielfältig. Kurz- und langfristig können mit diesen Maßnahmen auch Kosten reduziert werden. Denn für die Energieversorgung der kommunalen Liegenschaften werden laut Statistik jährlich bundesweit über zwei Milliarden Euro ausgegeben. Ausgeführte Beispiele zeigen, dass durch energetische Sanierung wie den Austausch von Fenstern, Wärmedämmung und der Installation neuer moderner Techniken eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz im Altbaubestand erzielt werden kann.

Klimaschutz hat in Regensburg Tradition

Am Kongress in Regensburg nimmt auch Staatsminister Martin Zeil vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr teil, der gemeinsam mit Oberbürgermeister Hans Schaidinger die zweitägige Veranstaltung eröffnet.

"Klimaschutz hat in Regensburg eine lange Tradition. Seit den siebziger Jahren arbeiten wir aktiv am Thema "Nachhaltigkeit und Klimaschutz". Seit 1992 ist unsere Stadt Mitglied im europäischen Klimabündnis und hat von der deutschen Umwelthilfe den Titel "Klimaschutzkommune 2006" verliehen bekommen. In der Solarbundesliga nimmt Regensburg sogar Platz 6 unter den deutschen Großstädten ein und gerade Ende letzten Jahres wurde Regensburg in ein gefördertes Forschungsprojekt des Bundes zur Entwicklung urbaner Strategien zur Anpassung an den Klimawandel aufgenommen", so Hans Schaidinger.

Auch bei den eigenen Gebäuden geht Regensburg mit gutem Beispiel voran. So konnte der Heizenergieverbrauch der Regensburger Schulen, Kindergärten und Verwaltungsgebäude trotz steigender Komfortansprüche innerhalb der letzen 15 Jahre um 40 Prozent reduziert werden.

Fortbildung und Erfahrungsaustausch stehen beim Fachkongress im Mittelpunkt

Neben unterschiedlichen Workshops werden in mehreren Fachvorträgen wichtige Impulse zum Thema "Aktives Energiemanagement" gegeben: Am ersten Tag spricht Professor Christoph Mäckler von der Technischen Universität Dortmund über "Stadtbaukunst und Nachhaltigkeit" und Professor Wolfgang Baier von der Hochschule Regensburg referiert im Anschluss über die neue Studiengänge an der Hochschule Regensburg, die "Gebäudeklimatik" und "Regenerative Energien" zum Lehrinhalt haben. Zum Abschluss des Kongresses stellt Dr. Wolfgang Stinglwagner vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den "Nationalen Energieeffizienzplan und seine Bedeutung für die Kommunen" vor.

Cornelia Rösler vom Deutschen Institut für Urbanistik betonte, dass ein kommunales Energiemanagement nicht nur für den Klimaschutz, sondern auch für die kommunalen Haushalte bedeutsam sei. Auf dem Fachkongress werden Verfahren und konkrete Beispiele aus der Praxis des kommunalen Energiemanagements vorgestellt und diskutiert. "Dabei ist es wichtig, dass Praktiker mit Praktikern reden. In unseren Workshops ist dies möglich", so Rösler.

Außerdem soll an den zwei Tagen gezeigt werden, wie in Kommunen mit Intelligenz und Kreativität sowohl ökonomische als auch ökologische Ziele in konkrete Maßnahmen und Projekte umgesetzt und Kooperationsvorhaben erfolgreich durchgeführt werden können.

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de
http://www.difu.de/veranstaltungen/2010-04-12/15-deutscher-fachkongress-der-kommunalen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics