Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designing living matter – Can we do better than evolution?

27.09.2012
Jena Life Science Forum am 4. und 5. Oktober an der Universität Jena
„Designing living matter – Can we do better than evolution?“
Diese Frage steht im Mittelpunkt des zweiten Jena Life Science Forums am 4. und 5. Oktober an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Wissenschaftler aus dem In- und Ausland wollen im Rahmen des Symposiums die Perspektiven einer künstlichen Evolution ausloten.

„Die Frage, ob wir die Evolution kopieren und möglicherweise besser gestalten können als die Natur, ist weit weniger vermessen, als sie sich anhört“, sagt Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Bernd-Olaf Küppers, der Direktor des veranstaltenden Frege-Zentrums für Strukturwissenschaften der Universität Jena. „Da die natürliche Evolution immer an bereits existierende Lebensformen ansetzt, kommt es mit zunehmender Komplexität der Organismen zu einer Verstetigung des einmal eingeschlagenen Entwicklungsweges. Dies bedeutet zugleich, dass die Evolution ihr unermessliches Innovationspotenzial nur begrenzt auszuschöpfen vermag. Dagegen lassen sich mit den heutigen Methoden der evolutiven Biotechnologie die Prozesse der Selektion und Evolution entkoppeln und zudem steuern und auf diese Weise eine künstliche Evolution in Gang setzen.“

Tatsächlich vermögen Forscher seit geraumer Zeit biologische Moleküle zu synthetisieren und im Reagenzglas zu optimieren. Der Weg ist dabei weitaus unkomplizierter und vor allem schneller als in der Natur. „So lassen sich zum Beispiel neue Materialien schaffen, die in der Natur nicht vorkommen oder dort keine Überlebenschancen hätten, deren Eigenschaften aber für bestimmte Anwendungen – etwa in der Pharmazie – wichtig sind“, sagt der Physiker und Philosoph.

Während der Tagung wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber diskutieren, welche Trends es in der synthetischen Biologie und der evolutiven Biotechnologie gibt und welche wissenschaftlich-technischen Möglichkeiten hieraus gegebenenfalls erwachsen. In der sich anschließenden Frage nach der Verantwortung der Wissenschaft bezieht Küppers eine eindeutige Position:

„Ich halte nichts davon, der Grundlagenforschung durch vorgezogene Ethikdiskussionen Steine in den Weg zu legen, da dies dem natürlichen Streben des Menschen nach Erkenntnis zuwiderläuft. Allerdings haben wir als Wissenschaftler die Pflicht, über unsere Arbeit und Forschungsergebnisse aufzuklären, damit die Gesellschaft sich über die möglichen Konsequenzen wissenschaftlicher Erkenntnisse rechtzeitig im Klaren ist. Deshalb ist auch die interessierte Öffentlichkeit zum Jena Life Science Forum nachdrücklich eingeladen.“

Zur Tagung, die das Frege-Zentrum gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina organisiert und die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird, erwarten die Veranstalter hochkarätige Gäste. So wird bei der Eröffnungsveranstaltung der Nobelpreisträger für Chemie von 1987, Jean-Marie Lehn, einen Überblick über das von ihm entwickelte Gebiet der adaptiven Chemie geben. Der Mediziner Oliver Brüstle (Bonn) berichtet über neue Entwicklungen in der Stammzellforschung. Der Wissenschaftshistoriker Hans-Jörg Rheinberger (Berlin) wird aufzeigen, wie in der Vergangenheit mit dem Thema „Designing Life“ umgegangen wurde. Klaus Hahlbrock, Biochemiker und ehemaliger Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft, legt in seinem Vortrag dar, welche Chancen die Pflanzenforschung in Verbindung mit der Gentechnik bietet, die Welternährungsprobleme zu lösen.

Das Jena Life Science Forum 2012 beginnt am 4. Oktober um 12 Uhr in der Aula des Universitätshauptgebäudes (Fürstengraben 1). Am 5. Oktober finden ab 9 Uhr alle Veranstaltungen in den Rosensälen der Universität Jena (Fürstengraben 27) statt. Nähere Informationen zum Programm sind zu finden unter: http://www.frege.uni-jena.de/.

Kontakt:
Dr. Sara Neuhauser
Frege Centre for Structural Sciences der Universität Jena
Leutragraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944106
E-Mail: sara.neuhauser[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.frege.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany
16.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?
16.01.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics