Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerspiele, Sport und Gesundheit - GameDays in Darmstadt

19.03.2010
Am 25. und 26. März finden an der Technischen Universität Darmstadt die GameDays - dieses Jahr bereits in ihrer sechsten Auflage - statt.

Der Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung liegt auf dem Einsatz von Serious Games in den Bereichen Sport und Gesundheit. Aufgezeigt wird, welche Chancen Serious Games bieten und welche Herausforderungen hier in den kommenden Jahren noch zu meistern sind.

Der erste Tag erfolgt erstmals als wissenschaftliche Konferenz; am zweiten Tag wird gemäß der Tradition der GameDays-Veranstaltungsreihe unter dem Motto "science meets business" der Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie forciert.

Weithin ist die Meinung verbreitet, dass Computer- oder Videospiele schädlich sind: Sie machen süchtig, aggressiv und gewalttätig, verursachen Rücken- und Kopfschmerzen und halten von gesundheitsförderlichen körperlichen Aktivitäten ab. Neue Entwicklungen im Bereich "Serious Gaming" zeigen jedoch, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. In den letzten Jahren wurden zahlreiche "games for health" entwickelt, die bereits erfolgreich in der Prävention und in Therapien eingesetzt werden. Richtig angewandt sollen sie einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und gesundheitsbezogene Verhaltensweisen der Spieler haben. Auch im Sport wurden erste erfolgreiche Anwendungen dokumentiert. Auf den GameDays 2010 werden in zahlreichen Fachvorträgen und Demonstrationen die neuesten Trends, Methoden, Konzepte, Technologien und Werkzeuge diskutiert sowie bewährte Beispiele, Evaluationen und Erfahrungsberichte vorgestellt.

Die Konferenz findet im Gebäude S3|20 der TU Darmstadt in der Rundeturmstraße 10 statt und wird am Donnerstag, 25. März, um 10 Uhr von Prof. Ralf Steinmetz vom Fachgebiet Multimedia Kommunikation eröffnet. Den Abschluss der GameDays 2010 bildet am Freitag, 26. März, von 16:45-17:30 eine Podiumsdiskussion zum Thema "Serious Games Quo vadis?" mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Begleitend zu den Fachvorträgen und Diskussionsrunden werden an beiden Tagen in einem Demo-Bereich aktuelle Forschungsaktivitäten und Einsatzmöglichkeiten von spielerischen Methoden und Konzepten in den Gebieten der gesellschaftlich relevanten Themen Bildung, Gesundheit und Sport präsentiert; hier kann jeder Teilnehmer dann auch live die eigene körperliche Fitness testen. Weitere Informationen und das Programm der GameDays finden Sie auf der GameDays website http://www.innogames-forum.de/gamedays/gamedays.html

Veranstalter der GameDays sind die Fachgebiete Multimedia Kommunikation (Prof. Steinmetz; Serious Gaming Gruppe um Dr. Göbel) und Sportwissenschaft (Prof. Wiemeyer) der TU Darmstadt in Kooperation mit dem httc (Hessisches Telemedia Technologie Kompetenz-Center), Hessen-IT, dem Graduiertenkolleg Topologie der Technik und den Freunden der TU Darmstadt.

Weitere Informationen
Dr.-Ing. Stefan Göbel
Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Multimedia Kommunikation
Hessisches Telemedia Technologie Kompetenz-Center
InnoGames Forum
Rundeturmstr. 10, 64283 Darmstadt
Telefon: 06151 16-6149
Fax: 06151 16-6152
E-Mail: Stefan.Goebel@kom.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/
http://www.innogames-forum.de/gamedays/gamedays.html

Weitere Berichte zu: Computerspiel GameDay Serious Games Telemedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New megalibrary approach proves useful for the rapid discovery of new materials

Northwestern discovery tool is thousands of times faster than conventional screening methods

Different eras of civilization are defined by the discovery of new materials, as new materials drive new capabilities. And yet, identifying the best material...

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Natürliche Nanofasern aus Zellulose

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Studie zu Mikroben-DNA: Künstliche Intelligenz hilft, die Umwelt zu überwachen

19.12.2018 | Studien Analysen

Stoffwechsel-Innovation in der Evolution von E. coli entstand durch eine einzige Genübertragung

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics