Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgenkongress: Wege aus der Personalkrise, Aufbruch in den Cyberspace-OP

14.03.2018

Personalmangel in der Intensivpflege, fehlendes Assistenzpersonal im OP-Saal, zu wenig Nachwuchs: Was muss sich ändern, um die chirurgische Versorgung der Patienten dauerhaft sicherstellen zu können? Auch die Globalisierung stellt die Chirurgie vor neue Herausforderungen: Wie müssen sich die Fächer auf Medizintourismus, Migration, internationale Katastrophenmedizin und globale Vernetzung in der Forschung einstellen?

Unter anderem über diese Fragen diskutieren Experten auf dem 135. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), der vom 17. bis 20. April 2018 unter dem Motto „Tradition – Innovation – Globalisierung“ in Berlin stattfindet. Darüber hinaus stehen neue Operationsverfahren, etwa in der personalisierten Gefäß- oder Tumorchirurgie, im CityCube auf dem Programm. Zudem entwerfen Experten eine Vision des digitalisierten Operationssaals im Jahr 2025.


Der globale Wettbewerb bringt Herausforderungen, aber auch Chancen. So wandern einerseits qualifizierte Chirurgen und Pflegekräfte aus Deutschland ins Ausland ab, andererseits gibt es hierzulande einen Zuwachs an Fachkräften mit Migrationshintergrund. Dies schafft dringend benötigte Kapazitäten, stellt aktuell aber auch viele deutsche Kliniken vor die Frage, wie ausländische Mitarbeiter am besten integriert werden können.

„Integration betrifft viele Aspekte“, erläutert DGCH-Präsident Professor Dr. med. Jörg Fuchs. „Bei Ärzten etwa rechtliche wie die Approbationsordnung, aber auch Sprache und Kultur.“ Vor dem Hintergrund des akuten Fachkräftemangels würden Lösungen – zum Beispiel in Form kompakter Schulungen und klarer formaler Regelungen – dringend benötigt.

Auch die Landesärztekammern haben das erkannt und bereits verschiedene Konzepte vorgelegt. Denn: „Uns fehlt immer häufiger Pflegepersonal auf Intensivstationen und Assistenzpersonal im Operationssaal“, sagt Fuchs. „Wir fürchten, dass wir in Zukunft Operationen aufgrund von Engpässen verschieben müssen.“

Knapp werden dürfte es nach Einschätzung der Chirurgen auch bei der Besetzung künftiger Chefarztpositionen in der operativen Medizin. „In den nächsten Jahren werden sehr viele ältere Chirurgen in den Ruhestand gehen“, so Fuchs. Gleichzeitig berichten Kliniken schon heute über Schwierigkeiten, etwa Oberarztstellen mit geeigneten Bewerbern zu besetzen. „Die Chefarztpositionen müssen attraktiv genug gestaltet sein, um die besten Chirurginnen und Chirurgen zu gewinnen“, meint DGCH-Präsident Fuchs.

Dafür ist es längerfristig erforderlich, auch immer wieder genügend junge Ärzte für das Fach zu begeistern. Umfragen zeigen, dass manche von ihnen bereits im Praktischen Jahr wieder von der Chirurgie abspringen – nicht zuletzt, weil die operativen Fächer oftmals mit starken körperlichen Belastungen verbunden sind. Attraktive Arbeitsbedingungen und Förderprogramme für junge Chirurgen seien daher notwendig, so Fuchs.

Während sich die Situation mit Blick auf die humanen Ressourcen eher schwierig darstellt, bekommt die Chirurgie durch medizinisch-technische Innovationen positive Impulse. „Auf dem Kongress wird es verschiedene Sitzungen zu neuen Operationsverfahren, Hybridtechniken und Robotik geben“, berichtet Fuchs. Mit Spannung erwarten die Experten eine Veranstaltung zur „Digitalisierung in der Chirurgie – der OP-Saal 2025“. Sowohl Kliniker als auch Spezialisten für maschinelles Lernen werden Zukunftsvisionen entwickeln, wie künftig operiert werden könnte.

Wie schon in den Jahren zuvor, veranstaltet die DGCH auch in 2018 einen Benefizlauf, um die Öffentlichkeit für das Thema Organspende zu sensibilisieren. Alle Einnahmen aus dem Chirurgen-Wettbewerb gehen an den Verein Kinderhilfe Organtransplantation – Sportler für Organspende e.V. (KiO). Informationen zum Spendenkonto: http://www.chirurgie2018.de/organspendelauf.php

Zum Kongressprogramm: http://chirurgie2018.de/sitzungsinhalte.php

Termine:

Vorab-Pressekonferenz
Mittwoch, 11. April 2018, von 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Geschäftsstelle der DGCH, Bibliothek
Anschrift: Luisenstraße 58/59, 10117 Berlin

Kongress-Pressekonferenzen
Die Pressekonferenzen der DGCH finden während des Kongresses
täglich im CubeClub, Ebene 1, Westfoyer im CityCube statt.
Anschrift: Messedamm 26/Ecke Jafféestraße, 14055 Berlin
• Dienstag, 17. April 2018, von 12.00 bis 13.00 Uhr
• Mittwoch, 18. April 2018, von 12.30 bis 13.30 Uhr
• Donnerstag, 19. April 2018, von 12.00 bis 13.00 Uhr
• Freitag, 20. April 2018, von 12.00 bis 13.00 Uhr

Organspendelauf
Der Lauf, an dem traditionell viele Chirurgen teilnehmen, startet am 18. April 2018 um 15.20 Uhr am Haupteingang des CityCube in Berlin-Charlottenburg, wo er auch wieder endet. Die Teilnehmer können zwischen einer Distanz über zehn Kilometer oder einem Staffellauf über 4 x 2,5 Kilometer wählen.


Antwortformular

135. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
17. bis 20. April 2018, City Cube, Berlin

O Ich werde die Vorab-Pressekonferenz in Berlin besuchen.

O Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am Dienstag, den 17. April 2018, in Berlin besuchen.

O Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am Mittwoch, den 18. April 2018, in Berlin besuchen.

O Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am Donnerstag, den 19. April 2018, in Berlin besuchen.

O Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am Freitag, den 20. April 2018, in Berlin besuchen.

O Ich werde den 135. Chirurgenkongress in Berlin besuchen.

O Bitte informieren Sie mich weiterhin über die Themen der DGCH.

O Ich kann nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir die Kongress-Presseunterlagen zu.

Ihr Kontakt für Rückfragen / zur Akkreditierung:
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Anne-Katrin Döbler und Kerstin Ullrich
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-641
Fax: 0711 8931-167
ullrich@medizinkommunikation.org
www.chirurgie2018.de
www.dgch.de

Kerstin Ullrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auswandern auf Terra-2?
15.07.2019 | Hector Fellow Academy (HFA) gGmbH

nachricht Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?
12.07.2019 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics