Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgenkongress: Wege aus der Personalkrise, Aufbruch in den Cyberspace-OP

14.03.2018

Personalmangel in der Intensivpflege, fehlendes Assistenzpersonal im OP-Saal, zu wenig Nachwuchs: Was muss sich ändern, um die chirurgische Versorgung der Patienten dauerhaft sicherstellen zu können? Auch die Globalisierung stellt die Chirurgie vor neue Herausforderungen: Wie müssen sich die Fächer auf Medizintourismus, Migration, internationale Katastrophenmedizin und globale Vernetzung in der Forschung einstellen?

Unter anderem über diese Fragen diskutieren Experten auf dem 135. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), der vom 17. bis 20. April 2018 unter dem Motto „Tradition – Innovation – Globalisierung“ in Berlin stattfindet. Darüber hinaus stehen neue Operationsverfahren, etwa in der personalisierten Gefäß- oder Tumorchirurgie, im CityCube auf dem Programm. Zudem entwerfen Experten eine Vision des digitalisierten Operationssaals im Jahr 2025.


Der globale Wettbewerb bringt Herausforderungen, aber auch Chancen. So wandern einerseits qualifizierte Chirurgen und Pflegekräfte aus Deutschland ins Ausland ab, andererseits gibt es hierzulande einen Zuwachs an Fachkräften mit Migrationshintergrund. Dies schafft dringend benötigte Kapazitäten, stellt aktuell aber auch viele deutsche Kliniken vor die Frage, wie ausländische Mitarbeiter am besten integriert werden können.

„Integration betrifft viele Aspekte“, erläutert DGCH-Präsident Professor Dr. med. Jörg Fuchs. „Bei Ärzten etwa rechtliche wie die Approbationsordnung, aber auch Sprache und Kultur.“ Vor dem Hintergrund des akuten Fachkräftemangels würden Lösungen – zum Beispiel in Form kompakter Schulungen und klarer formaler Regelungen – dringend benötigt.

Auch die Landesärztekammern haben das erkannt und bereits verschiedene Konzepte vorgelegt. Denn: „Uns fehlt immer häufiger Pflegepersonal auf Intensivstationen und Assistenzpersonal im Operationssaal“, sagt Fuchs. „Wir fürchten, dass wir in Zukunft Operationen aufgrund von Engpässen verschieben müssen.“

Knapp werden dürfte es nach Einschätzung der Chirurgen auch bei der Besetzung künftiger Chefarztpositionen in der operativen Medizin. „In den nächsten Jahren werden sehr viele ältere Chirurgen in den Ruhestand gehen“, so Fuchs. Gleichzeitig berichten Kliniken schon heute über Schwierigkeiten, etwa Oberarztstellen mit geeigneten Bewerbern zu besetzen. „Die Chefarztpositionen müssen attraktiv genug gestaltet sein, um die besten Chirurginnen und Chirurgen zu gewinnen“, meint DGCH-Präsident Fuchs.

Dafür ist es längerfristig erforderlich, auch immer wieder genügend junge Ärzte für das Fach zu begeistern. Umfragen zeigen, dass manche von ihnen bereits im Praktischen Jahr wieder von der Chirurgie abspringen – nicht zuletzt, weil die operativen Fächer oftmals mit starken körperlichen Belastungen verbunden sind. Attraktive Arbeitsbedingungen und Förderprogramme für junge Chirurgen seien daher notwendig, so Fuchs.

Während sich die Situation mit Blick auf die humanen Ressourcen eher schwierig darstellt, bekommt die Chirurgie durch medizinisch-technische Innovationen positive Impulse. „Auf dem Kongress wird es verschiedene Sitzungen zu neuen Operationsverfahren, Hybridtechniken und Robotik geben“, berichtet Fuchs. Mit Spannung erwarten die Experten eine Veranstaltung zur „Digitalisierung in der Chirurgie – der OP-Saal 2025“. Sowohl Kliniker als auch Spezialisten für maschinelles Lernen werden Zukunftsvisionen entwickeln, wie künftig operiert werden könnte.

Wie schon in den Jahren zuvor, veranstaltet die DGCH auch in 2018 einen Benefizlauf, um die Öffentlichkeit für das Thema Organspende zu sensibilisieren. Alle Einnahmen aus dem Chirurgen-Wettbewerb gehen an den Verein Kinderhilfe Organtransplantation – Sportler für Organspende e.V. (KiO). Informationen zum Spendenkonto: http://www.chirurgie2018.de/organspendelauf.php

Zum Kongressprogramm: http://chirurgie2018.de/sitzungsinhalte.php

Termine:

Vorab-Pressekonferenz
Mittwoch, 11. April 2018, von 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Geschäftsstelle der DGCH, Bibliothek
Anschrift: Luisenstraße 58/59, 10117 Berlin

Kongress-Pressekonferenzen
Die Pressekonferenzen der DGCH finden während des Kongresses
täglich im CubeClub, Ebene 1, Westfoyer im CityCube statt.
Anschrift: Messedamm 26/Ecke Jafféestraße, 14055 Berlin
• Dienstag, 17. April 2018, von 12.00 bis 13.00 Uhr
• Mittwoch, 18. April 2018, von 12.30 bis 13.30 Uhr
• Donnerstag, 19. April 2018, von 12.00 bis 13.00 Uhr
• Freitag, 20. April 2018, von 12.00 bis 13.00 Uhr

Organspendelauf
Der Lauf, an dem traditionell viele Chirurgen teilnehmen, startet am 18. April 2018 um 15.20 Uhr am Haupteingang des CityCube in Berlin-Charlottenburg, wo er auch wieder endet. Die Teilnehmer können zwischen einer Distanz über zehn Kilometer oder einem Staffellauf über 4 x 2,5 Kilometer wählen.


Antwortformular

135. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
17. bis 20. April 2018, City Cube, Berlin

O Ich werde die Vorab-Pressekonferenz in Berlin besuchen.

O Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am Dienstag, den 17. April 2018, in Berlin besuchen.

O Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am Mittwoch, den 18. April 2018, in Berlin besuchen.

O Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am Donnerstag, den 19. April 2018, in Berlin besuchen.

O Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am Freitag, den 20. April 2018, in Berlin besuchen.

O Ich werde den 135. Chirurgenkongress in Berlin besuchen.

O Bitte informieren Sie mich weiterhin über die Themen der DGCH.

O Ich kann nicht teilnehmen. Bitte schicken Sie mir die Kongress-Presseunterlagen zu.

Ihr Kontakt für Rückfragen / zur Akkreditierung:
Pressestelle Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Anne-Katrin Döbler und Kerstin Ullrich
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-641
Fax: 0711 8931-167
ullrich@medizinkommunikation.org
www.chirurgie2018.de
www.dgch.de

Kerstin Ullrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics