Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie zum Anfassen

13.09.2018

Am 22. September gibt es im Zentrum für Angewandte Forschung der Universität Jena den „Tag der offenen Tür der Chemie“

Zu einem „Tag der offenen Tür der Chemie“ lädt das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF) am Samstag, 22. September, von 14 bis 18 Uhr ein. Am Philosophenweg 7 stellen sich an diesem Tag – der bundesweit begangen wird – die drei Sonderforschungsbereiche der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) vor.


Im SFB Polytarget arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler u. a. mit Zellkulturen, wie hier im Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF) der Universität Jena.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Die Besucher zum „Tag der offenen Tür der Chemie“ können an Führungen durch die Labore teilnehmen, sich beim großen Gewinnspiel des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) beteiligen und an verschiedenen Infoständen Experimente anschauen. Für die kleinen Besucher gibt es ein Glücksrad mit tollen Gewinnen und die Gelegenheit, zu malen, zu basteln und Neues zu entdecken.

Aktuell gibt es drei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert werden. Im SFB „ChemBioSys“ werden seit 2015 die Kommunikationsstrategien im Zusammenleben verschiedener Tier- und Pflanzenarten erforscht. Ziel des 2017 begonnenen Sonderforschungsbereichs „PolyTarget“ ist es, Medikamente durch Träger auf Polymerbasis zielgenauer und damit effektiver zum Einsatzort im Körper zu transportieren.

Die Umwandlung von Licht in Energie nach dem Vorbild der Pflanzen wird im SFB „CataLight“ erforscht. Über die wissenschaftlichen Zielstellungen dieser Sonderforschungsbereiche wird zum „Tag der offenen Tür der Chemie“ detailliert informiert: Zum Auftakt spricht Prof. Dr. Ulrich S. Schubert ab 14.30 Uhr zum Thema „Wie kommen Medikamente im Körper gezielt zu ihrem Einsatzort?“. Prof. Dr. Dirk Hoffmeister informiert ab 15.30 Uhr über „Pflanzen der Götter und Zauberpilze“ und ab 16.30 Uhr spricht Prof. Dr. Felix Schacher zum Thema „Was können uns Pflanzen über die Umwandlung von Licht in Energie lehren?“.

Kooperationspartner des „Tages der offenen Tür der Chemie“ sind der Fachschaftsrat Chemie, der Verein „Kindersprachbrücke Jena“ sowie die Unternehmen BianoScience GmbH, Jena Bioscience GmbH und SmartDyeLivery GmbH. Darüber hinaus wird auch das Center for Energy and Environmental Chemistry Jena (CEEC Jena) mit einem Infostand vertreten sein.

Informationen im Internet: http://www.polytarget.uni-jena.de

Der „Tag der Chemie“ wird bundesweit bereits das neunte Mal begangen. Weitere Informationen zu den beteiligten Forschungseinrichtungen und Pharmaunternehmen gibt es unter: http://www.ihre-chemie.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Ulrike Kaiser
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948987
E-Mail: ulrike.kaiser[at]uni-jena.de

Franca Frister
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948201
E-Mail: franca.frister[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.polytarget.uni-jena.de

Stephan Laudien | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics