Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Uni-Tagungen im Februar 2013

30.01.2013
Die Universität Bremen veranstaltet im Februar 2013 folgende Tagungen und Konferenzen:

Die Meereschemie steht im Mittelpunkt eines internationalen Symposiums, das am 4. und 5. Februar 2013 an der Universität Bremen stattfindet. Sie befasst sich mit dem chemischen Verhalten und der Verfügbarkeit von Nährstoffen wie Eisen und anderen Spurenelementen sowie mit der Versauerung der Meere durch den Anstieg der atmosphärischen CO2-Gehalte. Beides hat starke Auswirkungen auf das Leben in den Meeren.

Unter dem Titel „Future Trends in Marine Chemistry“ werden Expertinnen und Experten aus den USA, Großbritannien und Deutschland bei einem internationalen Symposium die neuesten Entwicklungen präsentieren und zukünftige Forschungsschwerpunkte vorstellen. Die zweitätige Veranstaltung wird vom Fachbereich Biologie / Chemie der Universität Bremen, dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung sowie dem Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie organisiert. Kontakt: Prof. Dr. Michael W. Friedrich, Telefon: 0421 218-63060, E-Mail: michael.friedrich@uni-bremen.de , www.fb2.uni-bremen.de/de/neues-aus-dem-fb2 .

Wie kann die Internationale Raumstation (ISS) zur Erforschung der Erdatmosphäre genutzt werden? Auf solche Fragen wollen internationale Experten bei dem Workshop „Atmospheric Observations from ISS“ Antworten finden, der vom 6. bis 8. Februar 2013 in Bremen stattfindet. Ziel ist es, den Bedarf und die Anforderungen aus wissenschaftlicher Perspektive zu diskutieren.
Auch geht es um die technischen und logistischen Möglichkeiten, die die ISS für Atmosphären-Beobachtungen bietet. An dem Workshop nehmen internationale Experten der NASA, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) sowie Forschungsinstitute und Universitäten aus den USA, Japan und Europa teil. Die Veranstaltung wird vom DLR finanziell unterstützt und vom Institut für Umweltphysik im Fachbereich Physik / Elektrotechnik der Universität Bremen organisiert. Kontakt: Prof. Dr. J.P. Burrows, E-Mail: burrows@iup.physik.uni-bremen.de , Telefon: 0421 218-62054. www.iup.uni-bremen.de/icacgp2013/ .

Um Küstenforschung geht es am 14. und 15. Februar 2013. Unter dem Titel “Research in Shallow Marine and Fresh Water Systems” veranstalten Geowissenschaftler der Universität Bremen einen internationalen Workshop. Dabei geht es um die Biologie in Flachwassergebieten – zum Beispiel den Zustand von tropischen bzw. subtropischen Korallenriffen. Erwartet werden rund 70 Expertinnen und Experten aus sieben Ländern. Kontakt: Professor Thomas Pichler, Telefon: 0421 218-65100, E-Mail: pichler@uni-bremen.de , www.geochemie.uni-bremen.de/workshop/.

Immer dichtere Zugfolgen, flexiblere Planungen im Güterverkehr, mehr Pünktlichkeit: Die Anforderungen an die Bahn wachsen ständig. Doch wie ist es um die Sicherheit bei der Bahntechnik für morgen bestellt? Mit dieser Thematik beschäftigen sich Informatiker der Universität Bremen gemeinsam mit Spezialisten von Siemens. Dabei arbeiten die beiden Graduiertenkollegs GESy (Doktorandenkolleg Eingebettete Systeme) der Uni Bremen und RA:GS! (Graduiertenkolleg Rail Automation Graduate School, Braunschweig) von Siemens zusammen. Das gemeinsame Ziel: Erforschen von Entwicklungs- und Prüfungsmethoden für die Bahnsteuerungscomputer von morgen, denn diese müssen eine höhere Systemkomplexität bewältigen. Zehn Mitarbeiter und Doktoranden von Siemens und weiteren deutschen Universitäten kommen am 21. Februar 2013 für einen gemeinsamen Workshop in den Fachbereich Mathematik/ Informatik der Universität Bremen zusammen. Dabei findet ein aktueller Informationsaustausch aus dem Umfeld Verifikation, Validierung und Tests statt. Doktoranden beider Kollegs präsentieren die bisherigen Ergebnisse ihrer Arbeiten. Kontakt: Prof. Dr. Jan Peleska, Telefon: +49-421-218-63961 E-Mail: jp@informatik.uni-bremen.de, www.informatik.uni-bremen.de/~jp.
Weitere Informationen:

Universität Bremen
Pressestelle
Tel. 0421- 218 - 60150
Fax 0421-218 - 60152
E-Mail presse@uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics