Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Technologiegespräch: „Materialinnovationen und Normung“

06.03.2018

Welche Vorteile können Normen und Standards bereits in frühen Phasen der Technologieentwicklung bei der Markterschließung mit innovativen Produkten und Dienstleistungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bieten? Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lädt am 10. April 2018 zum Technologiegespräch "Materialforschung für KMU – Chancen durch Standardisierung und Normung" nach Frankfurt ein. Die Veranstaltung präsentiert Ergebnisse aus der KMU-Förderung des BMBF, zeigt Praxisbeispiele für eine frühzeitige Einbindung von Normen bei der Entwicklung innovativer Werkstoffe auf und informiert über Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten für KMU.

Das BMBF unterstützt mit seiner Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Materialforschung (ProMat_KMU)“ besonders forschungsstarke KMU, denen der Zugang zu den Fachprogrammen erleichtert werden soll. Darüber hinaus sollen die Rahmenbedingungen für KMU stetig verbessert werden, um die wirtschaftliche Verwertung werkstoffbasierter Innovationen zu beschleunigen.


BMBF-Technologiegespräch: „Materialinnovationen und Normung“ in Frankfurt

Quelle: © iStock.com / Rawpixel

Wichtige Rahmenbedingungen für die zielgerichtete Entwicklung innovativer Materialien und deren Einführung in den internationalen Markt sind Aspekte der Standardisierung und Normung. Für den internationalen Markterfolg spielen die frühzeitige Einbeziehung relevanter Akteure sowie die Beteiligung an Standardisierungsprozessen eine entscheidende Rolle.

Das Technologiegespräch informiert über die laufende Fördermaßnahme „ProMat_KMU“ sowie das neue KMU Einstiegsmodul, das Vorprojekte und Durchführbarkeitsstudien im Vorfeld von industriellen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Stärkung der Innovationsfähigkeit von KMU unterstützt.

Weitere Inhalte:

• Praxisbeispiele zur Bedeutung der Normung in aktuellen Themenbereichen der Materialforschung, wie Leichtbau, Hightechbaustoffe, Medizintechnik, Magnetwerkstoffe und Batteriesysteme

• Vorstellung von Aktivitäten führender Normen- und Richtliniengeber in Deutschland wie DIN, DKE und VDI zur frühzeitigen Einbindung von Standardisierungsaktivitäten in Innovationsvorhaben

• Flankierend zur Vortragsveranstaltung wird die Möglichkeit für individuelle Beratungsgespräche durch den Projektträger des BMBF sowie zur Normung und Standardisierung durch das DIN geboten.

Die Veranstaltung richtet sich an innovationsfreudige KMU aus dem Bereich der Materialforschung, die an Fördermaßnahmen des BMBF sowie an Fragen der Standardisierung und Normung interessiert sind. Weitere Zielgruppen sind an Projekten der Materialforschung beteiligte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Expertinnen und Experten aus dem Wissens- und Technologietransfer.

Veranstalter:
Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat Neue Materialien und Werkstoffe; KIT; HZG

Organisation und Ansprechpartner:
Dr. Wolfgang Luther
VDI Technologiezentrum GmbH
Tel.: +49 211 6214-582
E-Mail: luther@vdi.de

Veranstaltungsort:
Hilton Frankfurt Airport
THE SQUAIRE
60549 Frankfurt am Main

Termin und Uhrzeit:
Dienstag, 10. April 2018, von 10:00 bis ca. 17:00 Uhr

Programm und Anmeldung
Das Programm und Anmeldeinformationen zur Veranstaltung finden Sie im Internet unter:
http://www.werkstofftechnologien.de/veranstaltungen/materialforschung-fuer-kmu-c...

Für das Technologiegespräch wird keine Teilnahmegebühr erhoben.

Dr. Anja Mikler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI
19.11.2018 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung
19.11.2018 | Universität Vechta

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics