Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutbahnen als lebensrettende Wege zum Gehirn

28.04.2010
Neuroradiologen am UKJ tagen am 30. April zu modernen minimal-invasiven Therapieverfahren

Komplizierte Gehirngefäßerkrankungen sind für die moderne Medizin eine Herausforderung, die nur durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit vieler Experten gemeistert werden kann. Eine zentrale Rolle kommt dabei den Neuroradiologen zu, deren Fachgebiet sowohl an der Diagnose als auch der minimal-invasiven Therapie beteiligt ist. Damit gehören die Hirn- und Rückenmark-Experten zu den besonderen Spezialisten in der Medizin, deren Fachgebiet nur an wenigen, meist universitären Zentren angesiedelt ist.

Mit der Einrichtung einer Sektion für Neuroradiologie im Institut für Interventionelle und Diagnostische Radiologie vor zwei Jahren gehört das Universitätsklinikum Jena (UKJ) zu diesen Zentren. Das Team um Prof. Dr. Thomas E. Mayer deckt heute das gesamte Spektrum der neuroradiologischen Diagnostik und der endovaskulären Eingriffe ab.

„In unserem Schwerpunkt, der Untersuchung und Behandlung der Erkrankungen des zentralen Nervensystems, haben wir eine Vielzahl neuer und moderner Verfahren entwickeln und etablieren können, die in dieser Form nur in wenigen Kliniken möglich sind“, erklärt Professor Mayer, Leiter der Sektion Neuroradiologie. „Diese oft lebensrettenden Verfahren möchten wir gern unseren Kollegen vorstellen und mit ihnen diskutieren“, so Mayer.

Dazu laden die UKJ-Neuroradiologen am 30. April zum 2. Jenaer Neuroradiologischen Symposium am Uniklinikum Jena ein. Zu der eintägigen Veranstaltung, in deren Fokus vor allem Hirnnerven und der Hirnstamm stehen werden, erwarten die Jenaer Mediziner etwa 200 Kollegen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Gemeinsam mit Ärzten der Neurologie, Neurochirurgie, Kardiologie und Anästhesie betreuen Neuroradiologen Patienten mit komplizierten Gefäßerkrankungen, unter anderem schwierige Schlaganfälle. Dabei werden vor allem die natürlichen Blutbahnen als Zugänge genutzt, indem hierüber Medikamente oder Mikrokatheter direkt zu den verletzten oder entzündeten Bereichen beispielsweise im Gehirn gelangen können. „Insbesondere für solche Eingriffe haben wir mit der Inbetriebnahme und Mitnutzung des Hybrid-Operationssaals am Herzzentrum des UKJ jetzt beste Bedingungen geschaffen“, sagt Prof. Dr. Thomas E. Mayer. „Hier können wir die schnellstmögliche Therapie bei gefährlichen Blutungen oder Durchblutungsstörungen ermöglichen.“

Neben Schlaganfällen gehören auch die Therapie von Aneurysmen oder Angiomen auf dem Weg über die Blutadern bis hin zu Wirbelsäuleneingriffen und Schmerzbehandlungen zu den Aufgaben der Neuroradiologen.

30. April 2010, Beginn: 9.00 Uhr
2. Jenaer Neuroradiologie-Symposium,
Hörsaal 2, Universitätsklinikum Jena-Lobeda
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas E. Mayer,
Leiter der Sektion Neuroradiologie, Institut für Interventionelle und Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9 32 47 61
E-Mail: neuroradiologie[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovationstage 2020 – digital
06.08.2020 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital
04.08.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics