Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutbahnen als lebensrettende Wege zum Gehirn

28.04.2010
Neuroradiologen am UKJ tagen am 30. April zu modernen minimal-invasiven Therapieverfahren

Komplizierte Gehirngefäßerkrankungen sind für die moderne Medizin eine Herausforderung, die nur durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit vieler Experten gemeistert werden kann. Eine zentrale Rolle kommt dabei den Neuroradiologen zu, deren Fachgebiet sowohl an der Diagnose als auch der minimal-invasiven Therapie beteiligt ist. Damit gehören die Hirn- und Rückenmark-Experten zu den besonderen Spezialisten in der Medizin, deren Fachgebiet nur an wenigen, meist universitären Zentren angesiedelt ist.

Mit der Einrichtung einer Sektion für Neuroradiologie im Institut für Interventionelle und Diagnostische Radiologie vor zwei Jahren gehört das Universitätsklinikum Jena (UKJ) zu diesen Zentren. Das Team um Prof. Dr. Thomas E. Mayer deckt heute das gesamte Spektrum der neuroradiologischen Diagnostik und der endovaskulären Eingriffe ab.

„In unserem Schwerpunkt, der Untersuchung und Behandlung der Erkrankungen des zentralen Nervensystems, haben wir eine Vielzahl neuer und moderner Verfahren entwickeln und etablieren können, die in dieser Form nur in wenigen Kliniken möglich sind“, erklärt Professor Mayer, Leiter der Sektion Neuroradiologie. „Diese oft lebensrettenden Verfahren möchten wir gern unseren Kollegen vorstellen und mit ihnen diskutieren“, so Mayer.

Dazu laden die UKJ-Neuroradiologen am 30. April zum 2. Jenaer Neuroradiologischen Symposium am Uniklinikum Jena ein. Zu der eintägigen Veranstaltung, in deren Fokus vor allem Hirnnerven und der Hirnstamm stehen werden, erwarten die Jenaer Mediziner etwa 200 Kollegen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Gemeinsam mit Ärzten der Neurologie, Neurochirurgie, Kardiologie und Anästhesie betreuen Neuroradiologen Patienten mit komplizierten Gefäßerkrankungen, unter anderem schwierige Schlaganfälle. Dabei werden vor allem die natürlichen Blutbahnen als Zugänge genutzt, indem hierüber Medikamente oder Mikrokatheter direkt zu den verletzten oder entzündeten Bereichen beispielsweise im Gehirn gelangen können. „Insbesondere für solche Eingriffe haben wir mit der Inbetriebnahme und Mitnutzung des Hybrid-Operationssaals am Herzzentrum des UKJ jetzt beste Bedingungen geschaffen“, sagt Prof. Dr. Thomas E. Mayer. „Hier können wir die schnellstmögliche Therapie bei gefährlichen Blutungen oder Durchblutungsstörungen ermöglichen.“

Neben Schlaganfällen gehören auch die Therapie von Aneurysmen oder Angiomen auf dem Weg über die Blutadern bis hin zu Wirbelsäuleneingriffen und Schmerzbehandlungen zu den Aufgaben der Neuroradiologen.

30. April 2010, Beginn: 9.00 Uhr
2. Jenaer Neuroradiologie-Symposium,
Hörsaal 2, Universitätsklinikum Jena-Lobeda
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas E. Mayer,
Leiter der Sektion Neuroradiologie, Institut für Interventionelle und Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 9 32 47 61
E-Mail: neuroradiologie[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Fachforum über intelligente Datenanalyse
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Proteine für widerstandsfähiges Gummi

11.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Neues Computermodell erlaubt Prognose des Krankheitsverlaufs

11.12.2018 | Medizintechnik

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics