Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Heilungschancen: Internationale Tagung befasst sich mit Biomaterialien

31.05.2016

Bei einem internationalen Symposium am 24. und 25. Juni an der Universität Leipzig tauschen sich Experten über Fortschritte bei der Entwicklung von Biomaterialen aus, die Heilungsprozesse in Haut- und Knochengewebe unterstützen sollen. Die Forscher diskutieren, wie die Wirkung dieser funktionellen Biomaterialien verbessert werden kann. Veranstaltet wird die Konferenz "Frontiers in Biomaterial Science" vom Sonderforschungsbereich (SFB) Transregio 67 "Funktionelle Biomaterialien zur Steuerung von Heilungsprozessen in Knochen- und Hautgewebe - vom Material zur Klinik". Es werden etwa 150 Teilnehmer aus den USA, Singapur, Australien, Frankreich, der Schweiz, England und Deutschland erwartet.

"Aufgrund der demographischen Entwicklung nehmen schlecht heilende Wunden und Knochenbrüche deutlich zu und stellen eine erhebliche sozialmedizinische Herausforderung dar. Daher besteht ein großer Bedarf an neuen funktionellen Biomaterialien, um die Heilungsprozesse in Knochen und Haut zu unterstützen. Wir erhoffen uns von dem regen Austausch mit unseren internationalen Kolleginnen und Kollegen Impulse für die Entwicklung neuer Biomaterialien, die letztendlich Betroffenen mit schlecht heilenden Hautwunden oder Knochenbrüchen zugutekommen sollen", sagt der Sprecher des SFB, Prof. Dr. Jan Simon, Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des Universitätsklinikums Leipzig.

Der Transregio SFB 67 ist ein interdisziplinäres Verbundforschungsprojekt der Universität Leipzig und der Technischen Universität Dresden mit 71 beteiligten Wissenschaftlern. "Wir wollen die Fähigkeit der Extrazellularmatrix, das heißt der komplexen Umgebung der Körperzellen in allen Geweben, nutzen, um die körpereigene Fähigkeit zur Regeneration anzuregen. Mit diesem Ansatz ist es bereits gelungen, innovative Biomaterialien herzustellen, welche die verzögerte Wundheilung in verschiedenen Modellorganismen verbessern können", erklärt Simon.

Diese Ergebnisse wollen Forscher nun mit 18 international anerkannten Experten, unter anderem aus den USA, Australien, Singapur, Frankreich, der Schweiz und Deutschland in Leipzig diskutieren. In Impulsreferaten stellen die Wissenschaftler ihre eigene Forschung vor und diskutieren über neue Methoden, Technologien und Forschungsstrategien bei der Entwicklung von innovativen Biomaterialien in der Implantations- und Transplantationsmedizin. Schwerpunkte des ersten Tages sind innovative Biomaterialien und multifaktorielle Mikroumgebungen der Regeneration.

Einen Tag später stehen die Themenfelder Haut- und Knochenregeneration sowie die Transfermöglichkeiten von der Innovation zum Produkt im Mittelpunkt. Das Symposium wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Der Sonderforschungsbereich beschäftigt sich mit der grundlagenorientierten Erforschung und Weiterentwicklung von artifiziellen Extrazellulären Matrizes (aECM) für die Wundheilung bei Haut- und Knochenverletzungen.

Im Transregio 67 forschen die beteiligten Wissenschaftler nach Erkenntnissen, um die Entwicklung von Biomaterialien voranzutreiben. Seine Besonderheit liegt in einem interdisziplinären Ansatz, der den Bogen spannt von den Natur- und Materialwissenschaften bis hin zu klinischen Anwendungen in der Behandlung akuter und degenerativer Defekte in Knochen und Haut.

Aus Leipzig sind neun Projekte aus der Universitätsmedizin, der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie sowie vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung aus Dresden sechs Gruppen aus der Fakultät für Maschinenwesen, Mathematik und Naturwissenschaften, der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus sowie vom Biotechnologischen Zentrum (BIOTEC) beteiligt. Weitere drei Projekte werden standortübergreifend von Dresdner und Leipziger Forschern gemeinsam geleitet, sie werden ergänzt durch ein Projekt vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jan C. Simon
Sprecher des SFB/Transregio 67
Telefon: +49 341 97-18600
E-Mail: derma@medizin.uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://research.uni-leipzig.de/trr67/joomla/index.php?option=com_content&vie... Das Programm des Symposiums

Carsten Heckmann | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics