Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ISPA 2007, 27. - 28. September 2007 in Dresden, International Symposium on Piezocomposite Applications

24.09.2007
Industrieunternehmen und Fraunhofer im Dialog

Anknüpfend an das überaus erfolgreiche Symposium ISMA 2005 treffen in diesem Jahr erneut Ingenieure und Wissenschaftler mit Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft unter dem Dach der "Gläsernen Manufaktur" von Volkswagen in Dresden zusammen, um die vielfältigen Möglichkeiten der Kommerzialisierung von Piezokeramiken zu diskutieren.

Piezokomposite, d. h. Verbundwerkstoffe, welche die Funktionalität der Piezokeramik als Sensor- und Aktormaterial sowie als Ladungsgenerator und -speicher mit der Robustheit und mechanischen Stabilität eines Strukturmaterials in sich vereinen, sind heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

So werden diese herausragenden Eigenschaften der aktiven Verbunde längst in den Einspritzinjektoren von umweltschonenden Diesel- und Benzinmotoren mit hoher Laufruhe, in Fertigungsanlagen der Silicium-Technologie mit höchster mechanischer und optischer Präzision, aber auch in hochmodernen Werkzeugmaschinen und in zahlreichen medizintechnischen Geräten nutzbar gemacht.

Mehrere nationale und internationale Forschungsprojekte haben die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten piezoelektrischer Sensor-, Aktor- und Generatorbauteile bereits bewiesen, angefangen von Applikationen zur Positionierung, Schwingungs- und Geräuschminderung, zur Überwachung von Strukturschädigungen bis hin zur Energiegewinnung für verbrauchsarme Elektronik. Mit piezoelektrischen Sensorelementen können beispielsweise Schwingungen und eine mögliche Schallabstrahlung von Maschinen- oder Fahrzeugstrukturen ermittelt und über eine Regelungselektronik und Aktorelemente kompensiert werden. Auf diese Weise erreicht man eine reduzierte Schallabstrahlung und eine Steigerung der Fertigungsqualität von Werkzeugmaschinen.

Die Umsetzung in kosteneffektive, kommerzielle Massenanwendungen erfordert jedoch noch weitere Anstrengungen, insbesondere im Hinblick auf die Komplettierung der Systemkomponenten und Systementwicklungswerkzeuge. Dazu gehören neben einer angepassten Elektronik auch die entsprechende Steuersoftware und adaptierte Auslegungsprogramme. Die Umsetzung in echte Produkte erfordert vor allem die Entwicklung von Produktionstechnologien mit dem Potenzial einer Serienfertigung.

Technische Entwicklungen allein reichen allerdings nicht aus. Der Prozess der Industrialisierung in einem interdisziplinären Technologiefeld braucht gleichermaßen Austausch von Wissen, Vernetzung und Kooperation. Die Stadt Dresden bietet hierbei ein sehr gutes Umfeld als vielfältigste Wissenschaftslandschaft mit acht Hochschulen, drei Max-Planck-, vier Leibnitz- und seinen elf Fraunhofer-Instituten, zahlreichen Einrichtungen für Technologietransfer, wichtigen Netzwerken und Kompetenzzentren und Firmen, die sich mit Forschung und Entwicklung beschäftigen.

Die Darstellung des gegenwärtigen Entwicklungsstandes von Piezokompositen in kommerziellen Anwendungen sowie der Verfügbarkeit elektronischer Bauelemente und Software-Tools zu deren ingenieurtechnischen Erprobung ist das Anliegen der ISPA 2007, welches gemeinschaftlich, vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme, IKTS Dresden, der Smart Material GmbH, der Volkswagen AG, der Autovision GmbH und dem NASA Langley Research Center getragen wird.

Mehr als 30 Vorträge von international renommierten Ingenieuren und Wissenschaftlern, eine begleitende Produktausstellung, offene Diskussionsrunden sowie Postersessions geben die Möglichkeit zum Wissensaustausch, zur Standortbestimmung und zur Vernetzung im Interesse einer raschen Kommerzialisierung aktiver Bauteile und Struktursysteme.

Erwartet werden ca. 120 Teilnehmer aus zehn Ländern, darunter USA, Schweden, Italien, Israel, Großbritannien und Japan.

Das Symposium ISPA findet in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden statt. Die damit verbundene Unterstützung verdeutlicht die hohe Wertschätzung, die Volkswagen dieser Veranstaltung entgegenbringt.

Ihr Ansprechpartner für das Symposium :

Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme, IKTS Dresden
D-01277 Dresden, Winterbergstraße 28
Dr. Andreas Schönecker
Tel.: +49 0351 / 25 53 508
Fax: +49 0351 / 25 54 136
eMail: Andreas.Schoenecker@ikts.fraunhofer.de

Katrin Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fhg.de/events/tagungen/ispa.html

Weitere Berichte zu: ISPA Kommerzialisierung Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics