Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen, was geht - kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) profitieren von E-Learning und Wissensmanagement

17.09.2007
Forum E-Learning auf den XML-Tagen in Berlin 2007 zeigt Strategien, Projekte und erfolgreiche Praxisbeispiele
In der aktuellen Debatte um den sinnvollen Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien in der betriebliche Weiterbildung haben sich die Begriffe E-Learning und Wissensmanagement nach Meinung zahlreicher Expertinnen und Experten abgenutzt. Oft winken Geschäftsführung und Personalverantwortliche beim Thema E-Learning ab, weil in der Vergangenheit die Investitionskosten zu hoch waren, die erhofften Kosteneinsparungen jedoch ausblieben. Dieser Befund widerspricht scheinbar der Tatsache, dass in einer vernetzten und digitalisierten Welt die Ressource Wissen zunehmend zu einem Erfolgsfaktor für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen geworden ist.

Worauf es ankommt, damit Bildungs- und Informationstechnologien zum Unternehmenserfolg beitragen, ist Thema im Wirtschaftsforum E-Learning. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) stehen vor der Herausforderung, mit den ihnen zur Verfügung stehenden begrenzten Mitteln die Werkzeuge Wissensmanagement und E-Learning für sich nachhaltig nutzbar zu machen. Denn nur dann - und auch da ist sich die Expertenwelt einig - können diese Unternehmen in einer globalisierten Wirtschaft erfolgreich bestehen.

Strategie plus Erfahrung

Über die Bedeutung von E-Learning aus Sicht der Wissenschaft referiert Prof. Dr. Wolfgang Coy von der Humboldt-Universität zu Berlin. Er stellt die Frage nach der "Zukunft des Wissens" und erörtert das Thema E-Learning im Kontext einer neuen globalen Wissensordnung. Seiner theoretisch-thematischen Einordnung folgen Beiträge, die konkrete Strategien und Maßnahmen nennen, damit Wissensmanagement und E-Learning auch in KMUs erfolgreich eingesetzt werden können.

Das innovative E-Learning-Projekt "Berlin - Stadt des Wissens" stellt Eva Emenlauer-Blömers von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen vor. Sie informiert über die Ergebnisse und Erfahrungen des Programms "Berlin - Stadt des Wissens", das über einen Zeitraum von 2 Jahren in Berlin durchgeführt worden ist, und erläutert die wirtschaftliche Bedeutung von E-Learning und online-gestützter Weiterbildung für den Standort Berlin. Abschließend stellt sie Überlegungen zu Vernetzung der E-Learning-Akteure in Berlin an und stellt Ideen für gemeinsame Projekte und Initiativen vor.

"Wissensmanagement in und für KMUs" ist Thema des Vortrags von Dieter Teufel vom Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg e. V. (bbw). Seine These: "Ein umfassendes Wissensmanagement in KMUs kann den Wissensstandort Deutschland voranbringen". Er ruft die Kompetenzträger für Wissensmanagement in Berlin zur Zusammenarbeit auf und beschreibt die Vision des bbw gemeinsam mit IT-Häusern, Verlagen, Bildungsanbietern und Hochschulen KMUs zu motivieren ihre unternehmerischen Ziele mit Wissensmanagement zu befördern.

Ein Modell, das die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Weiterbildungsstrategie für KMUs beschreibt, stellen Dr. Ileana Hamburg und Thorsten Busse vom Institut für Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen vor. Ihr Befund: "Lernen mit Neuen Medien (Stichwort E-Learning) kann zu einem wichtigen Treiber für eine höhere Qualität und Quantität von Weitererbildungsprozessen werden", allerdings verfügten die meisten KMUs nicht über das Wissen und die Ressourcen für die Planung, Konzeption und Umsetzung einer nachhaltigen Weiterbildungsstrategie unter Einbeziehung von E-Learning. Modelle, die die einzelnen Schritte bei der Einführung von E-Learning in KMUs beschreiben, sollten bei der Analyse und Identifizierung von Weiterbildungsbedarfen in KMUs angewendet werden und die Ein- und Durchführung von E-Learning-Projekten in KMUs unterstützen.

Dabei beschränkt sich Wissensmanagement keinesfalls nur auf den Bereich der Fortbildung. Thomas Klauß, BITKOM e. V., stellt das Projekt "METORA - Netzwerk für Wissenskooperation" vor. METORA bietet Unternehmen und Institutionen eine online-gestützte Plattform zur Wissenskooperation in themenbasierten Netzwerken. Der Vortrag macht deutlich, wie gerade kleinere und mittelständische, aber auch größere Unternehmen vom Wissens- und Erfahrungsaustausch profitieren können und Kooperation in Netzwerken bei der zeitnahen Entwicklung, Einführung und Vermarktung innovativer Produkte oder Dienstleistungen helfen kann.

Beispiele aus der Praxis

"Ich sehe das, was Du nicht siehst" lautet der Titel des Vortrags von Christian Lippmann von der structura Gores-Pieper Andrea Voß GbR. Demnach suchen Unternehmen nicht E-Learning, sondern Lösungen bei konkreten Geschäftsproblemen. Am konkreten Beispiel eines Brandenburger Druckereibetriebes macht Lippmann deutlich, welche Faktoren berücksichtigt werden müssen, damit die Einführung von E-Learning und online-gestützter Weiterbildung in einem KMU nicht zur "Lachnummer" wird, sondern zum Erfolg führt.

Die weiteren Themen des Forums sind: Distributionsmöglichkeiten für E-Learning-Content, Von Freier Software zu freier Bildung, Das E-Portfolio als Online-Werkzeug für lebenslanges Lernen, Semantische Integration von E-Learning-Content in Lernmanagement-Systemen, Blended-Learning-Angebote für Kleinst- und Kleinunternehmen und Microlearning - Potentiale eines innovativen Lernkonzeptes in der Aus- und Weiterbildung. Im Anschluss an das Vortragsprogramm bietet das Open-Space-Forum allen Interessierten die Gelegenheit neue Geschäftskontakte zu knüpfen und sich für mögliche Gemeinschaftsprojekte besser kennen zu lernen.

Mit diesem praxisorientierten Programm richtet sich das Forum E-Learning zum einen an die Gruppe der Anbieter von Weiterbildungsangeboten. Sie erfahren hier, welche Strategien die richtigen sind, um im Markt auch bei der Zielgruppe kleinerer und mittelständischer Unternehmen erfolgreich sein zu können. Andererseits erfahren Entscheider und Bildungsplaner aus Wirtschaft und Verwaltung mehr über Einsatzmöglichkeiten bedarfsgerechter E-Learning- und Wissensmanagementsysteme.

Programm und Registrierung

Das aktuelle Programm ist online einsehbar unter http://elearing.xmltage.de. Das Forum findet statt im Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin, unter den Linden 11, 10099 Berlin. Zusätzlich präsentieren in einer Begleitausstellung zahlreiche Anbieter ihre erfolgreichen Lösungen.

Für die kostenfreie Teilnahme an den Foren des Wirtschaftsforums sowie am Empfang des e. V. ist eine Anmeldung erforderlich. Das Anmeldeformular findet sich unter http://registrierung.xmltage.de.

Die Programmgestaltung des Forums E-Learning erfolgte mit freundlicher Unterstützung der "Berliner E-Learning-Initiative" im Rahmen des Programms Berlin - Stadt des Wissens (BSdW). Berlin - Stadt des Wissens ist ein innovatives E-Learning-Projekt unter dem Dach der Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft kofinanziert vom Europäischen Strukturfonds. Als Teil des Projekts BSdW hat es sich die neue Berliner Initiative als erstes zur Aufgabe gemacht, das diesjährige Forum inhaltlich und organisatorisch mitzugestalten. Die Arbeitsgruppe zur Programmgestaltung tagte unter der Federführung von Richard Huber (FIZ CHEMIE Berlin).

Verantwortlich für die Gestaltung des XML-Wirtschaftsforums ist der Verein e. V. (http://www.xmlcityberlin.de). Initiiert wurden die ersten XML-Tage im Jahre 2003 durch eine Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Inzwischen haben sich die XML-Tage als führende Veranstaltung zum Thema XML etabliert.

Kontakt:
e. V.

Presse
Stefan Grill
Tel.: +49.30.21001-407
Email: stefan.grill@xmlcityberlin.de

Wirtschaftsforum
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49.30.21001-470
Email: rainer.thiem@xmlcityberlin.de

Stefan Grill | <xmlcity:berlin> e. V.
Weitere Informationen:
http://www.xmltage.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics