Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes-Jahrestagung 2007 in Hamburg

05.02.2007
Die Anzahl der Diabetes-Erkrankungen ist in den letzten Jahren rapide angestiegen. Voraussichtlich werden zehn Millionen Deutsche im Jahr 2010 an Diabetes mellitus erkrankt sein - mitsamt den Risiken für zahlreiche Folgeerkrankungen.

Die Auswirkungen dieser Entwicklungen sowie neue Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten diskutieren Experten neben weiteren Themen auf der diesjährigen Tagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) vom 16. bis 19. Mai 2007 im Congress Center Hamburg, zu der knapp 7.000 Teilnehmer erwartet werden.

"Die Wissenschaft macht große Fortschritte, die Ärzte zum Wohle des Patienten in den Praxisalltag umsetzen können", erklärt Tagungspräsident Professor Dr. med. Peter Nawroth im Vorfeld der Jahrestagung. Das Motto "Diabetes fängt erst an" betont den großen Handlungsbedarf aber auch das erhebliche Entwicklungspotenzial der Behandlungsmöglichkeiten bei Diabetes mellitus. Vor allem im Bereich der Folgeerkrankungen der kleinen und großen Gefäße - der mikro- und makrovaskulären Komplikationen - hat die Forschung viele neue Erkenntnisse, die nun in die Praxis umgesetzt werden müssen. Die Veränderung des Gefäßsystems als Spätfolge des Diabetes Typ 1 und 2 ist deshalb Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung.

Erkrankte Gefäße können Spätschäden verursachen, die den gesamten Körper betreffen. Schäden an den großen Gefäßen können Schlaganfall und weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. In Vortragstagungen erörtern Experten beispielsweise den Zusammenhang zwischen "Diabetes und Schlaganfall" und "Diabetes und Arteriosklerose". Weiterhin diskutieren die Teilnehmer die Folgen des Diabetes in den kleinen Gefäßen. Davon sind vor allem Nieren, Nerven und Augen der Erkrankten betroffen. So kann ein schlecht behandelter Diabetes Erblindung, Schmerzen und Taubheitsgefühle in Armen und Beinen sowie Dialyse zur Folge haben. Weitere Themen der Veranstaltung sind der Einfluss der Krankheit auf das Gesundheitssystem sowie Prävention und Stoffwechselhintergründe des Diabetes mellitus.

... mehr zu:
»DDG »Nawroth »Tagungspräsident

In etwa 70 Vortragsveranstaltungen referieren nationale und internationale Experten zu verschiedenen Teilaspekten der Volkskrankheit. Die Fachtagung ermöglicht Ärzten, Wissenschaftlern, Krankenschwestern, Pflegern, Diabetesberatern sowie Betroffenen den Austausch von Wissen. Aufgrund der komplexen Themen des Faches ist es für den Tagungspräsidenten Professor Nawroth besonders wichtig, dass sich Vertreter verschiedener Fachgesellschaften und Wirkende verschiedener Ebenen, von der Hausarztpraxis bis zur Universität, auf der Tagung in Hamburg austauschen.

Die Teilnahmegebühren für die Gesamttagung betragen - je nach Anmeldedatum - zwischen 150 und 250 Euro. Mitglieder der DDG und assoziierter Gesellschaften sowie Studenten erhalten Ermäßigung. Kontakt für Anmeldungen: K.I.T. GmbH, Association & Conference Management Group, Kurfürstendamm 71, 10709 Berlin, Tel.: 01803 47 00 02, Fax: 030 246 03 200, Internet: www.ddg2007.de

Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG, Beate Schweizer, Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167, Schweizer@medizinkommunikation.org
Wenn Sie an der Tagung teilnehmen wollen, akkreditieren Sie sich bitte direkt bei mir mit Ihrer vollständigen Anschrift. Teilen Sie mir bitte außerdem die Redaktion mit, für die Sie auf der Tagung sein werden bzw. faxen Sie mir eine Kopie Ihres Presseausweises 2007.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Weitere Berichte zu: DDG Nawroth Tagungspräsident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik
25.06.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch
25.06.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics