Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Erkenntnisse in der neurodegenerativen Forschung

11.09.2006
Verschiedene Ansätze wurden diese Woche präsentiert

Derzeit findet im Max Delbrück Communication Center (MDC.C) in Berlin die internationale Konferenz zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen - mit dem Titel "Neurodegenerative Diseases: Molecular Mechanisms in a Functional Genomics Framework" - statt. Ziel dieser Konferenz, an der Forscher und Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen, ist es, die neuesten Ansätze und Ergebnisse aus der neurodegenerativen Grundlagenforschung zu präsentieren und diskutieren.

"Die Forschungen, die präsentiert werden, sind unterschiedliche Ansätze zur Erforschung degenerativer Erkrankungen wie Chorea Huntington oder Parkinson. Die einzelnen Forscher konkurrieren nicht miteinander und niemand behauptet, sein Weg sei der einzig Richtige. Es geht darum, verschiedene Ansätze auszuprobieren und zu sehen, welche nützlich sind und welche nicht", heißt es von der Pressestelle des MDC.C auf Anfrage von Pressetext.

In den vergangen Tagen wurden unterschiedliche Forschungsansätze auf dem Kongress präsentiert. Ron Kopito von der Stanford University in Stanford, Kalifornien beispielsweise hat mit seinem Team die grundlegenden Schutzmechanismen der Nervenzellen des Zentralen Nervensystems (ZNS) entschlüsselt. Sie vermuten, dass unlösliche Eiweißablagerungen des defekten Proteins Huntington für die neurodegenerative Krankheit Chorea Huntington verantwortlich ist. Wie Kopito erklärte, verfügt der Körper über bestimmte Schutzmechanismen wie das Ubiquitin-Proteasom-System, welches die defekten Proteine sofort aussortieren und zerstören sollte, bevor sie verklumpen und dadurch die Zelle schädigen. Wenn dieses System versagt, sollte automatisch ein weiteres Schutzsystem namens Autophagie (Selbst-Fressen) in Kraft treten, durch das sich die Nervenzellen gegen die Vergiftung durch bereits verklumpten Formen der defekten Proteine Huntington und Ataxi-1, welches für spinozerebelläre Ataxie (ein unheilbares Nervenleiden) verantwortlich gemacht wird, wehren. "Allerdings greift die Autophagie nicht für defekte Proteine, die sich im Zellkern befinden. Das könnte erklären, weshalb Proteinablagerungen für die Nervenzellen schädlicher sind, wenn sie im Zellkern lagern", so Kopito.

... mehr zu:
»Apoptose »Proteinablagerung

Eine weitere Erkenntnis wurde diese Woche von Dagmar E. Ehrenhoefer und Erich Wanker vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MCC) Berlin-Buch präsentiert. Sie konnten mit Tierversuchen zeigen, dass die Substanz Epigallocatechin-3-gallate (EGCG), die aus grünem Tee gewonnen wird, in einem frühen Stadium die Verklumpung des Huntingtin-Proteins bremst und die Zellvergiftung dadurch reduziert. Wie das MDC.C im Gespräch mit pressetext erklärt, geht Wanker von einer Wechselbeziehung der Proteine aus. Für ihn liegt der wissenschaftliche Zugang nicht in der Erforschung der Gene, sondern im Verständnis, welche "Kommunikationsprobleme" der Proteine zu welchen Erkrankungen führen.

Robert Korneluk von der Universität von Ottawa, Kanada http://www.uottawa.ca/ beschäftigt sich mit der Apoptose, den programmierten Zelltod, in Zusammenhang mit neurodegenerativen Krankheiten. Er versuchte durch eine Erhöhung der Proteinaktiviät der IAP-Gene (Inhibitor Apoptose Gene) mittels gentherapeutischen Ansätzen den programmierten Zelltod bei Tieren zu verhindern und sie so vor Erkrankungen wie Parkinson oder Schlaganfällen zu schützen. Eine zentrale Frage in diesem Bereich ist, ob die Verhinderung von Apoptose zu Krebs führt. Korneluk beantwortete diese Frage durch seine Forschungen mit einem klaren Nein.

Ein weiterer Ansatz wurde von Michael Hayden vom Child and Family Research Institute's Centre for Molecular Medicine and Therapeutics (CMMT) in Vancouver, Kanada http://www.cmmt.ubc.ca/ präsentiert. Proteinablagerungen sind durchaus nicht immer gefährlich. "Hayden's Untersuchung thematisiert die Frage, warum diese Proteinablagerungen plötzlich gefährlich werden", erklärt das MDC.C. "Wie Hayden belegen konnte, sind die Proteinablagerungen in der Zelle an sich nicht das Problem. Wenn jedoch bestimmte Moleküle hier wie eine Schere eingreifen, dann sondern sich Proteinbruchstücke (Kasparse 6) ab, welche für den menschlichen Organismus giftig sind und zu neurodegenerativen Erkrankungen führen", erläuterte das MDC.C. Wie Hayden bei seiner Präsentation ausführte, sei es vielleicht gar nicht notwendig einen Enzymblocker gegen diese Ablagerungen zu entwickeln. Eventuell würde es auch schon reichen, diesen Ablagerungs- und Vergiftungsprozess zu bremsen.

"Es handelt sich hier um reine Grundlagenforschung. Von einer möglichen Anwendung in der Behandlung kann noch keine Rede sein", erklärt das MDC.C im Interview mit pressetext. "Aber irgendwo muss man ja beginnen. Die Einzelnen Forscherteams arbeiten vernetzt miteinander. Es werden ständig Ergebnisse ausgetauscht und miteinander kommuniziert. Die Forschung im neurodegenerativen Bereich ist erst am Anfang. Wir erhalten immer mehr Einblick. Mittlerweile wissen wir, welche Prozesse bei einer neurodegenerativen Erkrankung falsch laufen. Was wir aber immer noch nicht wissen ist, warum bestimmte Proteine plötzlich für unseren Organismus giftig werden", so das MDC.C.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de
http://www.stanford.edu/

Weitere Berichte zu: Apoptose Proteinablagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics