Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz zum UN-Jahr des Mikrokredits eröffnet

23.06.2005


Neue Partnerschaften für Wachstum der Mikrofinanzierung durch Mobilisierung von privatem Know-how und Kapital - Mit Mikrokredit und Sparen verbesserte Lebensverhältnisse für 500 Millionen Menschen möglich

Heute beginnt die Konferenz "New Partnerships for Innovation in Microfinance", die am 23. und 24. Juni 2005 in der Alten Oper, Frankfurt/Main, tagt. Sie bildet zusammen mit dem am 20. Juni von Präsident Jacques Chirac in Paris eröffneten, politischen Forum zur Mikrofinanzierung den europäischen Beitrag zum UN Jahr des Mikrokredits.

"Mikrofinanzierung ist ein entscheidender Beitrag zur Armutsbekämpfung - denn mit kleinen Krediten können Menschen in Entwicklungsländern meist für sich selbst Großes bewirken", sagte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul heute Morgen zu den mehr als 250 hochrangigen Vertretern und Vertreterinnen von Regierungen, internationalen Finanzinstitutionen, Mikrofinanzinstitutionen und Großbanken in der Alten Oper. "Dazu gehört die Möglichkeit, aus eigener Kraft den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten - eine Chance, die vor allem Frauen in Entwicklungsländern verstärkt nutzen."

Funktionierende Finanzsysteme spielen eine entscheidende Rolle im Kampf gegen die Armut. Ein verbesserter Zugang zu Sparen und Kredit und die damit verbundene, verbesserte wirtschaftliche Lage der Haushalte ermöglicht es auch Kindern ärmerer Familien, die Schule zu besuchen. Oft bieten Mikrofinanzinstitutionen zusätzlich zu Finanzdienstleistungen Gesundheits- und Ernährungsberatung an. Diese Leistungen in Kombination mit dem Zugang zu Sparen, Kredit und Kleinstversicherungen haben die Mütter- und Kindersterblichkeit bei Kunden von Mikrofinanzinstitutionen in vielen Ländern reduziert.

"Unsere Studien belegen, dass die Mikrofinanzierung weltweit einen zentralen Beitrag zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit leisten kann, weil sie das kreative Potential der Armen entfaltet", betonte Elizabeth Littlefield, Geschäftsführerin der Consultative Group to Assist the Poor.

Obwohl fast 100 Millionen arme Haushalte Zugang zu Kleinstkrediten erhalten haben, ist der Bedarf an Mikrofinanzierung weiterhin groß. "Wir schätzen, dass weltweit mehr als 400 Millionen Haushalte dringend Kleinkredite und sichere Sparmöglichkeiten benötigen, um ihre Lebenssituation zu verbessern. Um so viele Menschen zu erreichen, ist verstärktes öffentliches, aber auch privates Engagement notwendig", so Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. Trotz der Unterstützung fehlt vielen Finanzdienstleistern Kapital und Know-how. Deshalb werden in Frankfurt neue Wege diskutiert, damit Mikrofinanzinstitutionen die Refinanzierung und das Eigenkapital erhalten, das sie für ihr Wachstum so dringend benötigen. Die Konferenz ist die weltweit erste Veranstaltung, auf der Erfahrungen mit der Verbriefung von Mikrokrediten vorgestellt und diskutiert werden.

Auch strategische Partnerschaften zwischen Mikro- und Hochfinanz können zum Wachstum der Mikrofinanzierung beitragen. So berichtete Klaus M. Patig, Mitglied des Vorstands der Commerzbank, über die guten Erfahrungen der Commerzbank mit den ProCredit Banken in Südosteuropa und im Kaukasus. Während der Konferenz vertiefen führende Experten und Manager die noch offenen Fragen solcher Partnerschaften: Wie können private Banken und Technologieunternehmen dazu beitragen, das Angebot im ländlichen Raum zu verbessern? Was sind die Chancen und Risken für privatwirtschaftliches Engagement in der Mikrofinanzierung?

"Auch deutsche Anleger können mit ihrer Entscheidung, sich in Mikrofinanzinstitutionen zu engagieren, einen Beitrag dazu leisten, weltweit den Kampf gegen Armut voranzubringen. Auch wir als Bundesregierung unterstützen solche Institutionen", sagte Bundesministerin Wieczorek-Zeul. Insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent sieht die Bundesregierung noch eine große Aufgabe. "Deshalb setze ich mich für eine Mikrofinanzinitiative 2005 für Afrika ein", so Wieczorek-Zeul. Mit der vom Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der KfW getragenen Initiative soll die nachhaltige Versorgung armer Bevölkerungsgruppen mit Finanzdienstleistungen erheblich verbessert werden.

Die Frankfurter Veranstaltung wird durch die KfW Entwicklungsbank zusammen mit ihren internationalen Partnern Agence Française de Développement (AFD), BMZ, Consultative Group to Assist the Poor (CGAP/Weltbank), dem britischen Department for International Development (DFID) sowie der Netherlands Development Finance Company (FMO) veranstaltet.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung gehört die KfW Entwicklungsbank bei der Unterstützung von Mikrofinanzinstitutionen zu den weltweit führenden Akteuren. Insgesamt fördert sie die Mikrofinanzierung im Auftrag des BMZ mit mehr als 460 Mio. EUR. Die KfW kooperiert mit 84 Mikrofinanz-Partnern in 37 Ländern.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: BMZ Mikrofinanzierung Mikrofinanzinstitution Mikrokredit

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics