Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jurists Uprooted - Entwurzelte Juristen

16.12.2004


Neue Forschungsergebnisse über die Emigration deutscher Rechtswissenschaftler während der NS-Diktatur nach Großbritannien veröffentlicht



Unter der nationalsozialistischen Herrschaft waren viele herausragende Juristen gezwungen, Deutschland zu verlassen. Etliche von ihnen fanden Zuflucht in England. Unter Federführung des Hamburger Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht und der Universität Cambridge, Großbritannien, haben Wissenschaftler aus Deutschland und England den Lebensweg und die Wirkungsgeschichte dieser "entwurzelten Juristen" erforscht. Die Ergebnisse dieses deutsch-englischen Gemeinschaftsprojekts wurden jetzt in einem Sammelband unter dem Titel "Jurists Uprooted - German-speaking Émigré Lawyers in Twentieth-century Britain" bei Oxford University Press veröffentlicht.

... mehr zu:
»Rechtswissenschaft


Ziel des Buches ist es, Biographie und intellektuelle Herkunft der bedeutendsten dieser Juristen vorzustellen, ihre Karriere nachzuzeichnen, die wichtigsten ihrer in der Emigration entstandenen Werke vorzustellen und zu analysieren, welchen Einfluss sie auf Rechtspraxis und Rechtswissenschaft in England bzw. - bei ihrer Rückkehr - in Deutschland gehabt haben. Damit soll gleichzeitig ein Beitrag zur intellektuellen Geschichte einer Reihe juristischer Teildisziplinen im England des vergangenen Jahrhunderts geleistet werden.

Forschungsprojekt und Buch werden am 17. Dezember 2004 um 17.00 Uhr im Rahmen einer Vortragsveranstaltung im Warburg-Haus in Hamburg offiziell präsentiert werden. Das Warburg-Haus ist für diese Veranstaltung ein ganz besonderer Platz. Es war bereits zu Anfang des 20. Jahrhunderts eine weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannte Einrichtung, die zahlreiche bedeutende Gelehrte anzog. Im Jahr 1933 musste seine Bibliothek vor den nationalsozialistischen Machthabern nach London in Sicherheit gebracht werden. Heute beherbergt das Warburg-Haus auch das Archiv zur Wissenschaftsemigration.

Die Vorträge widmen sich den Auswirkungen der nationalsozialistischen Herrschaft auf Rechtswissenschaft und Justiz. Als Vortragende eingeladen sind der Präsident des Bundesgerichtshofs, Herr Professor Dr. Günter Hirsch, Herr Professor Dr. Michael Stolleis, Direktor am Frankfurter Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, und Herr Professor Dr. Kurt Lipstein QC, emeritierter Professor der Universität Cambridge und der letzte noch lebende der Emigranten, denen sich das Buch widmet. Herr Professor Dr. Reinhard Zimmermann wird einen Überblick über das Forschungsprojekt geben.

Zum Hintergrund des Forschungsprojekts

Das Forschungsprojekt hat den Blick dafür geschärft, dass sich die grenzüberschreitende Rezeption von Ideen häufig auf sehr verschlungenen Pfaden vollzieht. Vielfach folgen die Ideen den Wanderungen ihrer Träger und sind mit deren Lebensschicksalen eng verbunden. Diese Lebensschicksale werden wiederum nicht selten von unvorhergesehenen, mitunter tragischen Ereignissen geprägt. Nichts macht dies deutlicher als die Zeit des Dritten Reiches: Millionen Menschen wurden ermordet, aber immerhin gelang es insgesamt etwa 500.000 Menschen, mehr als 90 Prozent davon jüdisch im Sinne der nationalsozialistischen Rassengesetze, aus Deutschland, Österreich und dem deutschsprachigen Teil der Tschechoslowakei zu fliehen.

Viele von ihnen gelangten schließlich, oft unter abenteuerlichen Umständen, in die Vereinigten Staaten, andere nach England. Sie brachten in diese Länder ein Stück deutscher Kultur. "Thank you, Mr. Hitler", hieß es deshalb in Princeton, als Thomas Mann empfangen wurde. Doch die meisten Emigranten wurden weniger freundlich begrüßt oder gefeiert. Professoren mussten sich als Tellerwäscher oder Bäckergehilfen durchs Leben schlagen, Frauen aus ehemals wohlsituierten Familien verdingten sich als Putzhilfe, vielfach herrschte Not, Hunger, Ratlosigkeit und Depression. Mancher der Emigranten nahm sich das Leben. Und doch gelang es vielen, gegen alle Widerstände und trotz ungünstiger Verhältnisse, mit ihrer Arbeit fortzufahren oder in der Fremde eine neue Karriere zu beginnen. Ihr Gastland bot ihnen eine zweite Chance, die sie mitunter geradezu als ein Geschenk des Himmels empfanden.

Der große Kenner des Römischen Rechts Fritz Schulz verfasste im englischen Exil mit "History of Roman Legal Science" und "Classical Roman Law" zwei seiner bedeutendsten Werke. "Ressentiments gegen Deutschland habe ich nicht", schrieb er, obwohl seit sieben Jahren ohne feste Stelle, in einem bewegenden Brief vom August 1946, "denn wie geschrieben steht: Die Nazis gedachten es böse mit mir zu machen, Gott aber gedachte es gut zu machen. Niemals wäre ich in Deutschland zu dieser Reife gediehen wie hier im freien England und vor allem im herrlichen Oxford, das eben auf der Welt nicht seinesgleichen hat."

Fritz Schulz war einer der insgesamt 132 in Deutschland tätigen Hochschullehrer der Jurisprudenz, die während der ersten drei Jahre der nationalsozialistischen Herrschaft aus ihrem Amt entfernt wurden. Die deutschen juristischen Fakultäten verloren damit aus politischen, ganz überwiegend aber aus rassischen Gründen 26 Prozent ihres Lehrkörpers. Zu den besonders schwer getroffenen Fächern gehörte das Römische Recht. Unter den 14 prominentesten Romanisten während der Weimarer Zeit waren sieben nicht-arisch im Sinne der Nazi-Gesetze. Otto Lenel und Otto Gradenwitz waren bereits emeritiert und starben 1935, die anderen fünf (Ernst Rabel, Ernst Levy, Fritz Schulz, Franz Haymann und Fritz Pringsheim) mussten emigrieren.

Die Vortragsveranstaltung

Vortragsveranstaltung anläßlich der öffentlichen Präsentation des Buches "Jurists Uprooted: German Speaking Émigré Lawyers in Twentieth-century Britain" am 17. Dezember 2004 um 17.00 Uhr im Warburg-Haus, Heilwegstraße 116, Hamburg.

Herr Professor Dr. Reinhard Zimmermann wird einen Überblick über das Forschungsprojekt geben. Als weitere Vortragende sind eingeladen:

- Professor Dr. Günter Hirsch, Präsident des Bundesgerichtshofs, Karlsruhe, zum Thema "Justiz im Dritten Reich";
- Professor Dr. Kurt Lipstein QC, Universität Cambridge, zum Thema "Erinnerungen: Teils wie die Buddenbrooks, teils wie ein Erziehungsroman";
- Professor Dr. Michael Stolleis, Direktor am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main, für den Festvortrag "Deutsche Rechtswissenschaft 1933 und 1945 - Zivilisationsbruch und stille Kontinuitäten".

Interessenten werden gebeten, sich vorher anzumelden:

Frau Jahnke
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht,
Tel.: 040 41900-242
Fax: 040 41900- 288
E-mail: jahnke@mpipriv-hh.mpg.de

Das Buch

Leiter des Forschungsprojekts und Herausgeber des bei Oxford University Press erschienenen Buchs sind Sir Jack Beatson, bis 2002 Rouse-Ball Professor für Englisches Recht an der Universität Cambridge und seither Justice am High Court, Queens’ Bench Division, und Prof. Reinhard Zimmermann, Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg.

Originalveröffentlichung:

Beatson/Zimmermann (Hrsg.)
Jurists Uprooted: German-speaking Émigré Lawyers in Twentieth-century Britain
Oxford University Press 2004, XVI, 850 Seiten, ISBN 0-19927058-9

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Professor Reinhard Zimmermann
Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg
Tel.: 040 41900-400
E-Mail: r.zimmermann@mpipriv-hh.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpipriv-hh.mpg.de

Weitere Berichte zu: Rechtswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics