Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Banken im Umbruch" - 9. Handelsblatt-Jahrestagung

05.08.2004


Banken zwischen Tradition und Zukunft.



Deutsche Banken und Sparkassen denken zunehmend über Fusionen nach, nicht zuletzt angesichts der zunehmenden Dominanz der US-Institute auf den internationalen Finanzmärkten. „Wir werden mit organischem Wachstum unsere Marktposition weiter substanziell verbessern. Die großen Konsolidierungsschritte in den USA stellen aber für die meisten europäischen Banken eine neue Herausforderung dar,“ stellte der Deutsche Bank-Chef Dr. Josef Ackermann in einem Handelsblatt-Interview Anfang Mai fest. Fusionen, Wachstumsstrategien und die europäische Bankenindustrie sind auch die Themenschwerpunkte der 9. Handelsblatt-Jahrestagung „Banken im Umbruch“ (8./9. September 2004, Frankfurt). 20 Referenten der Finanzwelt werden auf dem Branchentreff über die Zukunft der Banken diskutieren.



Josef Ackermann geht auf der Handelsblatt-Jahrestagung auf die Wachstumsstrategien der Deutschen Bank ein und stellt die Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb vor: „Fokus auf Wachstum“ lautet sein Motto. Dr. Dietrich Hoppenstedt (Präsident des deutschen Sparkassen- und Giroverbandes) sieht die Sparkassen als Garant für Wettbewerb und Kundennähe und wird die Bedingungen dafür auf der Banken-Tagung erläutern. Nach Hoppenstedts Einschätzung wird auch die ab Mitte 2005 auslaufende Haftung der öffentlichen Hand nichts an der Flächenpräsenz der Sparkassen und ihrer Ausrichtung auf den Mittelstand ändern.

Über die Rolle der Landesbanken im europäischen Finanzsektor spricht Dr. Thomas Fischer, Vorstandsvorsitzender der WestLB, und geht dabei unter anderem auf die Wettbewerbspositionen der Landesbanken ein. Weiterhin stellt Fischer Modelle erfolgreicher Verbundstrukturen im öffentlichen Bankensektor vor.

Dr. Rolf- E. Breuer, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, sieht dringenden Reformbedarf im Bankwesen und stellt fest, dass ein zukunftsfähiges Bankensystem in Deutschland nur möglich sei, wenn der Staat sich mehr zurückziehe und das Regionalprinzip beseitigt werde. Diese Forderungen hatte auch der Internationale Währungsfonds IWF erhoben und auf die Wettbewerbsschwäche im deutschen Bankenmarkt hingewiesen. In seinem Vortrag geht Breuer vor allem auf die Kennzeichen eines zukunftsfähigen Bankensystems ein.

„Innovation ist, wenn der Markt ‚Hurra’ schreit.“ – Unter diesem Titel wird Hans W. Reich, Sprecher des Vorstandes der KfW Bankengruppe, über Wege zum Wirtschaftswachstum sprechen und wie speziell die Kreditwirtschaft die Innovationstätigkeit fördern könne: „Innovationen gehören zu den wesentlichen Triebkräften einer Volkswirtschaft,“ betont Reich. „Und bei der Innovationstätigkeit gilt ganz besonders: Stillstand ist Rückstand.“

Als Vertreterin der Citibank konnte Sue Harnett, Vorsitzende des Vorstandes, als Referentin gewonnen werden. Sie trat im Mai diesen Jahres die Nachfolge von Christine Licci an. Harnett geht in ihrem Vortrag auf veränderte Anforderungen und Wünsche der Privatkunden an Banken ein: „In einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld geht es darum, das scheinbar Unmögliche möglich zu machen: gleichzeitig die Kosten runter und die Leistungen für den Kunden raufzufahren. Das schaffen wir mit industrialisierten Strukturen und ganzheitlicher Beratung. So helfen wir den Kunden bei der finanziellen Planung ihrer Zukunft und der Erfüllung ihrer Träume,“ erläutert Harnett gegenüber dem Veranstalter. Ein Schwerpunkt ihrer Rede auf der Handelsblatt-Jahrestagung lautet: „Changes becomes challenges: New demands customers have on banking”.

SAP-Vorstandssprecher Prof. Dr. Henning Kagermann spricht auf der Handelsblatt-Jahrestagung über die Industrialisierung im Bankgeschäft. „Die Banken befinden sich in einem intensiven Industrialisierungsprozess. SAP hat sich hierauf mit seiner innovativen Banking-Plattform rechtzeitig ausgerichtet,“ erklärt Kagermann.

Wertschaffende Wachstumsstrategien sind die Erfolgsfaktoren für die Banken der Zukunft; davon ist Thomas Eichelmann, Senior Partner und Mitglied des Executive Committee von Roland Berger Strategy Consultants, überzeugt: „Die Ertragslage deutscher Banken hat sich im 1. Quartal 2004 verbessert, so dass der durchschnittliche Return on Equity der privaten Großbanken von circa minus einem Prozent im Vorjahr auf rund neun Prozent stieg. Ein Wiederaufstieg in die Champions League erfordert jedoch einen Return on Equity von mindestens 15 Prozent, wofür neben eiserner Kostendisziplin eine nachhaltige Wachstumsstrategie zu verfolgen ist.

“Über die Sonderstellung Deutschlands im europäischen Retailmarkt referiert Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Postbank. Er benennt Erfolgsfaktoren in einem anspruchsvollen Umfeld und erläutert, warum Insourcing ein neues Geschäftsfeld sein könne.

Weitere Informationen zum Programm
Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Oliver Wichert
Fachgruppenleiter Banken und Versicherungen
Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-3464
Telefax: +49 (0)2 11. 96 86-4464
E-Mail: oliver.wichert@euroforum.com

Handelsblatt und Wall Street Journal EuropeDas Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Handelsblatt hat laut AWA 2002 die Reichweite um 40.000 auf derzeit 650.000 Leser gesteigert. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre.

Durch die im Juni 1999 gestartete Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Verlagshaus Dow Jones & Company kann Handelsblatt zusätzlich auf ein weltweites Netzwerk von etwa 1.600 Wirtschafts- und Finanzjournalisten bei The Wall Street Journal und Dow Jones Newswires zurückgreifen. The Wall Street Journal Europe, gegründet 1983, erscheint in einer börsentäglichen Auflage von 95.082 Exemplaren (ABC, Januar - Juli 2003) und wurde mehrfach für seine unparteiische und präzise Berichterstattung über Wirtschafts- und Finanzthemen ausgezeichnet. 70 % der Leser von The Wall Street Journal Europe sind Top-Führungskräfte (World Executive Summary 2000) und beziehen mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von US $ 249.750 das höchste Bruttodurchschnittseinkommen unter allen Lesern europäischer Wirtschaftspublikationen (EBRS 2002).

Seit 1993 führt Handelsblatt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH Handelsblatt-Veranstaltungen durch, die sich als Foren für den Informationsaustausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verstehen. Seit 2002 tritt The Wall Street Journal Europe als Kooperationspartner bei ausgewählten, internationalen Handelsblatt-Veranstaltungen auf.

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.banken-im-umbruch.de
http://www.euroforum.de/presse/banken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics