Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstmord von Pilzzellen - Zelltodprogramme sichern genetische Gesundheit

25.08.2003


Internationale Fachtagung der Uni Göttingen zur molekularbiologischen Forschung an Pilzen



Mit einem gezielten Selbstmordprogramm zerstören sich genetisch beschädigte und deshalb für die Fortpflanzung ungeeignete Zellen des Hutpilzes Coprinus cinereus. Erkenntnisse zum zellulären Selbstmord beim Fortpflanzungsmechanismus des Pilzes von Forschern der Universität Göttingen und der University of Guelph (Kanada) wurden jetzt im Wissenschaftsmagazin Nature vorgestellt.



Mit einem gezielten Selbstmordprogramm zerstören sich genetisch beschädigte und deshalb für die Fortpflanzung ungeeignete Zellen des Hutpilzes Coprinus cinereus. Programmierter Zelltod tritt prinzipiell nicht nur bei Pilzen, sondern auch bei Pflanzen, Tieren und Menschen auf. Erkenntnisse zum zellulären Selbstmord beim Fortpflanzungsmechanismus des Pilzes von Forschern der Universität Göttingen und der University of Guelph (Kanada) wurden jetzt im Wissenschaftsmagazin Nature vorgestellt. Weitere Ergebnisse aus der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung diskutieren rund 200 Wissenschaftler vom 3. bis 5. September 2003 an der Universität Göttingen. Dort findet die diesjährige Fachtagung "Molekularbiologie von Pilzen" statt. In 36 Vorträgen und 110 Postern werden mikrobiologische, biotechnologische sowie medizinische Forschungsarbeiten der Mykologie vorgestellt. Die von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) unterstützte Konferenz wird von Göttinger Forschergruppen der Medizin, der Biologie, der Agrarwissenschaften und der Forstwissenschaften ausgerichtet. Das Programm kann im Internet unter www.pilztagung.uni-goettingen.de abgerufen werden.

Der von der Göttinger Mykologin Prof. Dr. Ursula Kües untersuchte Pilz ist im Deutschen unter dem Namen "Tintling" bekannt, denn Lösungen seiner schwarzen Sporen dienten im Mittelalter als Tinte. "Sporen werden an den Lamellen der Pilzhüte produziert und sind das Resultat der Meiose. Meiose bezeichnet die sexuellen Kernteilungen, die von Zellkernen mit doppelten Chromosomensatz zu Kernen mit einfachen Chromosomensätzen führen", erläutert Prof. Kües, die am Institut für Forstbotanik lehrt und forscht. Beim Menschen laufen gleichartige Prozesse bei der Produktion von Ei- und Spermazellen ab, die jeweils nur einen einfachen Chromosomensatz aufweisen. Wenn beim Hutpilz Coprinus cinereus die Meiose gestört ist, wird dies an den Pilzhüten erkennbar. Aufgrund der fehlenden Sporen können sie sich nicht von weiß zu schwarz verfärben. In solchen weißen Hutmutanten beobachteten die Forscher, dass in Zellen mit gestörter Meiose ein gezieltes Selbstmordprogramm abläuft, das zur Zersetzung der Chromosomen und der Zellen führt. Mit diesem Prozess werden intakten Zellen Nährstoffe zugeführt, die sonst verloren wären. "Ein ähnlich programmierter Zelltod scheint bei Fehlern in der Meiose von Mäusen zur Sicherung der genetischen Gesundheit der Art vorzukommen," so Prof. Kües. Zusammen mit ihren kanadischen Wissenschaftlerkollegen Prof. Dr. Benjamin Lu und Natasha Gallo publizierte sie die Ergebnisse ihrer Forschungen im Juni im Fachjournal "Fungal Genetics and Biology".

Hinweis an die Redaktionen:
Die Fachtagung "Molekularbiologie der Pilze" findet von Mittwoch, 3. bis Freitag, 5. September 2003 an der Universität Göttingen statt. Veranstaltungsort ist das Zentrale Hörsaalgebäude (ZHG), Platz der Göttinger Sieben 5.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Ursula Kües
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Institut für Forstbotanik, Abteilung II: Molekulare Holzbiotechnologie
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7024, Fax (0551) 39-2705
e-mail:ukuees@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.pilztagung.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Coprinus Selbstmord Selbstmordprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics