Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Prototypen zur Kleinserie

27.05.2003


Fraunhofer IPK informiert auf den Thementagen »Kleinserien- und Prototypenfertigung« am 4. und 5. Juni 2003 über das Wachstumsthema Rapid Prototyping.



Kürzere Entwicklungszeiten, geringere Produktionskosten und verbesserte Produktqualität – diesen Anforderungen müssen Hersteller heute branchenweit gerecht werden. Bereits in der Planungsphase werden dafür Anschauungs- und Funktionsmodelle benötigt, mit denen die Eigenschaften zukünftiger Produkte schnell überprüft und Konstruktions- und Designfehler frühzeitig korrigiert werden können. Der Bedarf an derartigen physischen Prototypen steigt weltweit kontinuierlich. Schneller und kostengünstiger als mit dem herkömmlichen Modellbau können sie mit so genannten Rapid Prototyping-Verfahren hergestellt werden. Sie setzen Computerdaten direkt in reale dreidimensionale Modelle um und verkürzen damit wesentlich den Entwicklungsprozess.

... mehr zu:
»IPK »Prototyping


Auf der zweitägigen Veranstaltung am Fraunhofer IPK werden zunächst aktuelle Entwicklungen und industrielle Anwendungen des Rapid Prototyping vorgestellt. Im Mittelpunkt des zweiten Teils der Thementage steht die Präsentation von FuE-Aktivitäten auf dem Gebiet der Kleinserien- und Prototypenfertigung. Diese Projekte werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb des Rahmenkonzeptes »Forschung für die Produktion von morgen« gefördert. Obwohl heute mit Rapid Prototyping-Verfahren auch Formen und Werkzeuge bis hin zu Kleinserien vor allem für die Automobil- und Haushaltsgeräteindustrie realisiert werden, ist das Werkstoffspektrum dieser Technologien noch sehr begrenzt. Um dem wachsenden Bedarf der kunststoff- und metallverarbeitenden Industrie Rechnung zu tragen, werden deshalb in acht Verbundvorhaben innovative Werkstoff, Technologie- und Maschinenkonzepte entwickelt.

Das Fraunhofer IPK entwickelt seit 1993 Lösungen für Rapid Prototyping. In Zusammenarbeit mit der TU Berlin wird derzeit im Projekt PROPRINT an der Herstellung serienidentischer Prototypen mittels 3D-Drucktechnologie gearbeitet. Damit zukünftig sehr genaue und komplexe Kunststoffteile hergestellt werden können, wird das Verfahren modifiziert und an ein größeres Werkstoffspektrum angepasst. Diese Verfahrensweiterentwicklung soll insbesondere in der Automobilindustrie zu einem beschleunigten Serienanlauf beitragen.

Die Veranstaltung richtet sich an Anwender von Rapid Prototyping-Technologien, Dienstleister und Anlagenhersteller. Für konkrete Anwendungsfälle der Teilnehmer werden mögliche Lösungsansätze aufgezeigt und diskutiert.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Stefan Dreher
Tel. +49 (0) 30 / 3 90 06-111
Fax. +49 (0) 30 / 3 91 10 37
E-Mail: stefan.dreher@ipk.fraunhofer.de




Claudia Schiebold | Fraunhofer IPK
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de/Veranstaltungen

Weitere Berichte zu: IPK Prototyping

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Für Körperscanner und Materialprüfung: Neues bildgebendes Verfahren für Terahertz-Strahlung setzt auf Mikrospiegel

06.12.2019 | Physik Astronomie

Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

06.12.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics