Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Weltkonferenz für Metabolomik - Kartierung des Pflanzenstoffwechsels

24.04.2003


Pflanzenforscher aus aller Welt in Potsdam / Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie ist Gastgeber der 2. Weltkonferenz für Metabolomik



Mehr als 200 renommierte Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren vom 25. bis 28. April 2003 in Potsdam über die komplizierten Stoffwechselwege von Pflanzen und neue Methoden zu ihrer exakten Katalogisierung, also über das junge Forschungsgebiet der "Metabolomik". Über 40.000 biochemische Verbindungen wurden bis heute in Pflanzen identifiziert. Doch noch warten Zehntausende, möglicherweise sogar mehr als 100.000 Verbindungen auf ihre Entdeckung. Diese Moleküle gehören zu einer großen Vielfalt von miteinander verknüpften Stoffwechselwegen und -netzwerken. Ihr ungeheurer Reichtum an chemischen Verbindungen mit ganz unterschiedlichen Kohlenstoff-Skeletten, funktionalen Gruppen und physikalisch-chemischen Eigenschaften macht Pflanzen zu einer wertvollen Quelle von pharmazeutischen, die Gesundheit fördernden Verbindungen, von Aroma- und Duftstoffen, Feinchemikalien, Ölen oder Harzen. Pflanzliche Stoffwechselprodukte haben einen starken Einfluss auf die Qualität landwirtschaftlicher Produkte bzw. bestimmen sie sogar und sind von direkter Bedeutung für die menschliche Gesundheit.



Die systematische Erforschung der Stoffwechselprodukte von Pflanzen, die "Metabolomik" (engl. Metabolonics) ist ein sehr junges Forschungsgebiet, das erst durch Methoden wie die Massenspektroskopie und ihre Kombination mit Gaschromatographie (GC) und Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) möglich wurde. Mit Hilfe dieser Methoden ist es inzwischen möglich, mehr als 1.000 Inhaltsstoffe in einem Arbeitsgang parallel zu analysieren. Doch erst die Bioinformatik ermöglicht es, die mit diesen Techniken gewonnenen Rohdaten auch genau zu erfassen, auszuwerten und zu interpretieren.

Erst für einen kleinen Teil der Inhaltsstoffe wurde bisher untersucht, in welchen Teilen einer Pflanze sie zu welchem Zeitpunkt vorkommen, wie ihre Synthese reguliert wird und ob und wie ihre Konzentration zum Beispiel von externen (Stress-)Faktoren bestimmt wird. Die Erforschung des Pflanzenstoffwechsels hat auch direkte Verbindungen zur Ernährungsforschung. So ist von Vitaminen und Mineralstoffen seit langem bekannt, dass sie für die menschliche Ernährung essentiell sind: Eine Unterversorgung mit Vitaminen führt beim Menschen zu Mangelerkrankungen, wie zum Beispiel Skorbut bei Vitamin C-Defizit. Immer klarer wird heute zudem, dass Pflanzen noch viele andere Stoffe enthalten, die entweder die Gesundheit der Menschen generell beeinflussen oder aber nur im konkreten Einzelfall - bei Vorliegen bestimmter genetischer oder physiologischer Veranlagungen - entsprechende Auswirkungen haben können. Darüber hinaus ermöglicht das so genannte Metaboliten-Profiling, also die Erfassung aller Inhaltstoffe einer Pflanze, den direkten Vergleich zwischen verschiedenen Pflanzen, wie zwischen Wildtyp und Kultursorte oder zwischen genetisch veränderten Pflanzen und existierenden Kulturpflanzen bzw. Wildtypen. Auf dieser Grundlage erhoffen sich die Forscher beispielsweise einen besseren Überblick über die stoffliche Zusammensetzung von Nutzpflanzen.

Das Ziel der Ersten Internationalen Metabolomik-Konferenz im April 2002 in Wagingen/NL bestand noch hauptsächlich darin, die überall verstreut arbeitenden Wissenschaftler der Pflanzenmetabolomik zusammen zu bringen, um Informationen auszutauschen, Parallelforschung zu vermeiden und wichtige Kooperationen vorzubereiten. Der jetzt in Potsdam stattfindende Zweite Metabolomik-Kongress wird sich darauf konzentrieren, in Seminaren und Workshops konkrete Forschungsergebnisse in der Analysetechnik, der Bioinformatik oder der Anwendungen in der Funktionalen Genomik oder der Pflanzenbiochemie detailliert zu diskutieren.

Zudem sollen Plenarvorträge von einer Außenperspektive einen Überblick über die wissenschaftliche wie gesellschaftliche Bedeutung der Metabolomik vermitteln. Gerade für ein so neues Gebiet ist es sehr wichtig, den Kontakt zu anderen Forschungsgebieten in der biologischen Grundlagenforschung und Anwendung nicht zu verlieren. Prof. Andreas Pfeiffer (Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Potsdam) spricht über den Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung unserer Ernährung und menschlichen Stoffwechsel-Krankheiten, Dr. Sue Rhee (The Arabidopsis Information Ressource, Stanford/USA) über Pflanzengenomforschung und biochemische Reaktionswege, und Prof. Mark Stitt (Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Golm) berichtet in seinem Vortrag über Interaktionen zwischen Stoffwechselwegen in der Pflanzenbiochemie.

Dr. Oliver Fiehn
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Golm
Tel.: 0331 567 - 8216
Fax: 0331 567 - 8250
E-Mail: fiehn@mpimp-golm.mpg.de

Dr. Oliver Fiehn | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.metabolomics-2003.mpg.de/
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics