Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aquarius-Xenopus - eine französisch-deutsche Kooperation im Rahmen der Weltraummission ANDROMÈDE

12.09.2002


Abschlußpräsentation des Experiments am 20. und 21. September 2002 in Ulm

... mehr zu:
»ANDROMÈDE »CNES »DLR »ISS »Schwerelosigkeit

Am 21. Oktober 2001 startete von Baikonur ein Sojus-Raumschiff im Rahmen der halbjährlich stattfindenen, dem Austausch der Rettungskapsel dienenden Flüge zur Internationalen Raumstation ISS. Die französische Raumfahrtagentur CNES (Centre National d’Etudes Spatiales) nutzte den Flug ANDROMÈDE, um von der Französin Dr. Claudie Haigneré, die von zwei russischen Kosmonauten begleitet wurde, wissenschaftliche Experimente unter Schwerelosigkeit durchführen zu lassen. Claudie Haigneré hielt sich als erste Europäerin in ISS auf. Der deutsche Kosmonaut Dr. Reinhold Ewald unterstützte die zehntägige Mission vom Boden aus.

Eines der wissenschaftlichen Experimente - Aquarius-Xenopus - wurde von Prof. Dr. Eberhard Horn, Leiter der Arbeitsgemeinschaft Gravitationsphysiologie in der Abteilung Neurobiologie der Universität Ulm, ins All geschickt. Dabei kooperierte Horn mit Prof. Dr. Christian Dournon, Universität Nancy, und Dr. Lydie Gualandris-Parisot, CNRS Toulouse. Ziel des Experiments war es, die Ursachen für die im Rahmen früherer Weltraumvorhaben bekannt gewordenen Änderungen der Entwicklung des Schweresinns des Krallenfrosches Xenopus laevis aufzuklären. Dazu dienten vier unterschiedliche neurobiologische und chemische Techniken. Beobachtungen zum Schwimmverhalten wurden von Dr. Haigneré auf der Raumstation ISS durchgeführt. Der überwiegende Teil der Untersuchungen erfolgte nach Ende des Flugs auf der Erde.


Parallel zum wissenschaftlichen Programm hatte Prof. Horn ein Schülerprojekt initiiert, wodurch die beteiligten Schüler mit dem Gebiet der Gravitationsbiologie in Theorie und Praxis vertraut gemacht werden und insbesondere erkennen sollten, welche Auswirkungen die Schwerelosigkeit auf den Organismus und auf seine Entwicklung hat und wie die Schwerkraft zur Integrität von Organismen beiträgt. Mit Rücksicht auf die deutsch-französische Kooperation bei den Experimenten wurde auch das Schülervorhaben deutsch-französisch angelegt. Das Raumfahrtunternehmen DaimlerChrysler/Astrium (Friedrichshafen, Toulouse) konzipierte neuartige Transport-Container für eine optimale Durchführung der Filmaufnahmen der Tiere unter Schwerelosigkeit. Kommunale und regionale Institutionen aus Nancy und Ulm unterstützten speziell das Schülervorhaben.

In einem Workshop, der am 20. und 21. September 2002 in der Universität Ulm stattfindet, werden das Aquarius-Xenopus-Experiment und sein wissenschaftlicher Ertrag, soweit er sich in ersten Befunden widerspiegelt, sowie das parallele Schülerprojekt vorgestellt. Prof. Dr. Christian Dournon von der Universität Vandoeuvre-Nancy wird über seine physikochemischen Analysen der Schweresteinchen im Sinnesorgan berichten. Diese Steinchen bilden quasi den Eingangsfilter für die Wahr-nehmung der Schwerkraft durch Tier und Mensch. Dr. Lydie Gualandris-Parisot von der Paul-Sabatier-Universität in Toulouse berichtet über Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf die Sinneszellen im Gleichgewichtsorgan und auf Nervenzellen, in denen die Schwereinformation verarbeitet wird. Aus Untersuchungen an Grillen weiß man, daß sich Eigenschaften solcher Nervenzellen unter Schwerelosigkeit verändern. Ziel der neuroanatomischen Studien von Gualandris-Parisot ist es zu überprüfen, ob sich ähnliche Veränderungen bei den Kaulquappen einstellen und, wenn ja, ob dies die Leistungsfähigkeit des Nervensystems beeinflußt. Dipl.-Biol. Sybille Böser, Universität Ulm, wird die beobachteten Änderungen des Schwimmverhaltens der Kaulquappen darstellen. Prof. Horn berichtet über die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf die Gesamtleistung des Schweresinns, wobei er in Ergänzung zu Bösers Untersuchungen sogenannte kompensatorische Augenbewegungen berücksichtigt.

Die Einbeziehung von Schülern in ein aktuelles Raumfahrtprojekt in Gestalt einer Kooperation Schule/Universität erfolgte mit dem Experiment Aquarius-Xenopus erstmalig. Am 20. September nachmittags wird das Projekt präsentiert, eingeleitet von einem Bericht über CNES-Programme auf dem Erziehungssektor, den Danielle De Staerke von der CNES und Prof. Dournon geben. Die Be-deutung von Kooperationsprojekten Schule/Universität wird der Projektleiter Prof. Horn auch aus seiner Sicht darstellen. Die Schüler beschreiben den Gesamtrahmen ihrer Ausbildung. Sie berichten über ihre praktische und theoretische Einführung in Grundlagen der Gravitationsbiologie und schil-dern ihre Eindrücke bei der Besichtigung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, wobei sie neben Arbeitsmethoden gravitationsbiologischer und -physiologischer Forschung das Europäische Astronautenzentrum kennenlernen konnten. Der Nachmittag wird mit einem Erfahrungsbericht der beteiligten Lehrer abgeschlossen. Sie werden dabei auf die Frage eingehen, worin die Zukunftschan-cen solcher internationalen Kooperationsprojekte Schule/Universität liegen.

Biologische und humanmedizinische Arbeiten unter Nutzung des Weltraums setzen internationale Kooperation voraus. Die Abendveranstaltung wird sich mit Aspekten dieser Zusammenarbeit befas-sen. Prof. Horn stellt der Öffentlichkeit vorläufige Befunde seines Projekts Aquarius-Xenopus vor. Dr. Michel Viso von der CNES erläutert logistische Verfahrensweisen beim Ablauf eines Experi-ments wie Aquarius-Xenopus. Dr. Peter Gräf vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR wird über den aktuellen Stand der deutsch-französischen Programmgestaltung lebenswissen-schaftlicher Forschung unter Weltraumbedingungen berichten. Einen Einblick in den gegenwärtigen Stand der Geräteentwicklung gibt Dr. Dipl.-Ing. Peter Kern von der Abteilung Mikrogravitation des Raumfahrtunternehmens DaimlerChrysler/Astrium in Friedrichshafen. Von besonderem Interesse dürfte der Vortrag des deutschen ESA-Astronauten Dr. Reinhold Ewald über Europas Astronauten und ihren Beitrag zur ISS sein. Ewald ist seit mehr als 15 Jahren Mitglied des DLR- bzw. ESA-Astronauten-Teams. 1997 war er drei Wochen auf der Mir. Er ist verantwortlich für den Aufbau der Trainings-Infrastruktur an den von ESA entwickelten Komponenten für die Internationale Raumstation ISS.

(Die Untersuchungen von Prof. Horn werden vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus Mitteln des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der deutsche Beitrag zum Schülerprojekt wird vom DLR aus Mitteln des BMBF sowie aus Mitteln der Bildungsoffensive 2001 der Stadt Ulm finanziert.)

Peter Pietschmann | Pressestelle

Weitere Berichte zu: ANDROMÈDE CNES DLR ISS Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics