Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit "Heincke" und "Uthörn" zum Wissenschaftssommer

23.08.2002


Schule an Bord: Die "Heincke", Forschungsschiff des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung


Der Wissenschaftssommer in Bremen ist der Höhepunkt des Jahres der Geowissenschaften. Vom 22. bis zum 28. August werden in Bremen zahlreiche Veranstaltungen, Ausstellungen und Ereignisse dazu einladen, sich ein Bild von moderner Forschung zu machen und am Dialog darüber teilzunehmen. Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven ist mit dabei.


Start in Bremerhaven
Am 23. August legen "Heincke" und "Uthörn", Forschungsschiffe des AWI, ab zu einer besonderen Ausfahrt. Wasserchemie und Wasser als Ökosystem sind die Themen, mit denen sich zwei Schülergruppen an Bord auf ihrem Weg von Bremerhaven nach Bremen beschäftigen werden. Am Bremer Weserbahnhof ist dann "Open Ship" für alle Gäste des Wissenschaftssommers. Das AWI ist außerdem beteiligt an den Attraktionen in der Unteren Rathaushalle, auf dem Bahnhofsvorplatz, und in der "Langen Nacht der Wissenschaften" am Samstag, den 24. August, auf dem Domshof in Bremen.

Unterricht an Bord
Die 22 Schülerinnen und Schüler des AWI-Schulprojektes bearbeiten im Rahmen ihres Unterrichts die Frage, ob das Ökosystem Wattenmeer gefährdet ist. Eine mögliche Gefährdung ist die Überdüngung (Eutrophierung). Eine erhöhte Nährstoffkonzentration im Wasser, die meist aus Düngungen von Ackerböden stammt, sorgt für einen verstärkten Algenwuchs. Wenn die Algen dann in großen Mengen absterben, wird beim Abbau des Materials sehr viel Sauerstoff verbraucht. Sauerstoff aber ist eine wichtige Grundlage für das Leben im Wasser. Auf dem Weg nach Bremen wollen die Jugendlichen von Bord der "Heincke" aus an festgelegten Stationen mit einer so genannten CTD-Rosette Wasserproben aus unterschiedlichen Tiefen entnehmen und den Sauerstoff- und Nährstoffgehalt bestimmen.
Der Grundkurs Chemie der 12. Klasse am Niedersächsischen Internatsgymnasium in Bad Bederkesa lernt gerade die Gesetze der Elektrochemie kennen. Sie werden von Bord der "Uthörn" mit dem Kippschöpfer Wasserproben aus der Weser entnehmen, aus Salzgehalt und Temperatur in verschiedenen Tiefen Leitfähigkeiten bestimmen und die Proben später an ihrer Schule weiter untersuchen.

Open Ship
In Bremen heißt es dann "Alles klar zum Entern". Eine Poster-Ausstellung auf der "Heincke" stellt die Schiffe, das AWI und die Arbeit an Bord dar. Musik und Kunst aus dem AWI, Polareis-Getränke und eine Fisch-Schau mit Atlantikfischen auf Eis bieten einen unterhaltsamen und lehrreichen Aufenthalt für Groß und Klein. Gerade die vielseitigen und unterschiedlichen Persönlichkeiten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler machen die moderne Polar- und Meeresforschung aus. Deshalb sind Mitarbeiter des AWI an Bord, um auch im persönlichen Gespräch ihre Eindrücke und ihre Arbeiten zu beschreiben. Bis Sonntag ist die "Heincke" von 11 - 18 Uhr zu besichtigen, am Samstag, in der "Langen Nacht der Wissenschaften", sogar bis 24 Uhr.

AWI beim Wissenschaftssommer
In der "Langen Nacht der Wissenschaften" steigt auf dem Domshof eine große Party. Eine Multimediaschau zeigt Eindrücke aus dem Ewigen Eis. Moderne Technik verbindet die anwesenden Gäste mit den Menschen, die dort wissenschaftlich arbeiten: Es gibt eine Live-Schaltung zur Koldewey-Station in der Arktis, ein Telefonat mit der "Polarstern", die im Nordpolarmeer unterwegs ist. Die Überwinterer der Neumayer-Station in der Antarktis, die dort bei -30 Grad und bereits wieder einigen Stunden Tageslicht unter dem Eis ausharren und arbeiten, berichten live und telefonisch von ihrem Alltag zwischen Pinguinen und Polarlicht. Die Auricher Schülerinnen und Schüler, die im Januar und Februar diesen Jahres auf der "Polarstern" in die Antarktis mitgefahren sind, haben eine Ausstellung über ihre Arbeit vorbereitet. Das Forschungsschiff "Heincke" ist an diesem Abend bis 24 Uhr geöffnet und mit kostenlosen Shuttlebussen am Weserbahnhof erreichbar.

Diskussion über Klimawandel
"Klimawandel - was können wir dafür?" heißt das brisante Thema einer Podiumsdiskussion, die am Montag, den 26. August, um 20 Uhr im Konsul-Hackmann-Haus (CVJM) stattfindet. Prof. Dr. Jörn Thiede, Direktor des AWI, diskutiert mit Prof. Dr. Burghard Flemming vom Senckenberg-Institut in Wilhelmshaven und Prof. Dr. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung über die Ursachen der globalen Erwärmung, Möglichkeiten des Eingreifens und die Erfordernisse, sich an eine veränderte Umwelt anzupassen.

Kino: "Ice Age" mit wissenschaftlicher Begleitung
Dieser Zeichentrickfilm für Kinder spielt während der Eiszeit vor 20.000 Jahren und zeigt die Abenteuer von Manny, dem Mammut, Sid, dem Faultier und Diego, dem Säbelzahntiger. Prof. Dr. Jörn Thiede wird eine kurze Einführung zum Thema Eiszeit geben und nach dem Film für Fragen zur Verfügung stehen. Es gibt zwei Vorführungen im Cinemaxx Bremen, am 25. August um 11 Uhr und um 16.30 Uhr.

Die Erde: Kunstwerk und Expedition
"Kunstwerk Erde": Auf dem Bahnhofsvorplatz zeigt die Helmholtz-Gemeinschaft, der auch das AWI angehört, zwanzig große Satellitenbilder von verschiedenen Gebieten der Erde. Solche Aufnahmen dienen wissenschaftlichen Zwecken, und sie zeigen unsere Erde in überraschend schönen Farben und Perspektiven. Die Ausstellung ist bis zum 28.8. täglich geöffnet und nachts beleuchtet.

"Expedition Erde" heißt eine Ausstellung in der Unteren Rathaushalle. Verschiedene Institute und Universitäten aus Norddeutschland, darunter das AWI, zeigen hier geowissenschaftliche Forschung aus der Nähe. Gletscher, Erosion und Moorbildung schufen im Laufe von Jahrhunderten die Landschaft Nordwestdeutschlands. Vulkanausbrüche und wandernde Kontinentalplatten weisen darauf hin, dass der Erdboden bei weitem nicht so fest und sicher ist, wie man es im Alltag erlebt. Die Einstrahlung der Sonne, die sich immer wieder verändert, bewirkt globale Klimaänderungen, aber es gibt auch andere Einflüsse. Vorträge, Filme und Anleitung zum "Selbermachen" ergänzen die Ausstellung. Wissenschaftler führen durch die Ausstellung. Sie ist noch bis zum 3. September von 8 - 18 Uhr zu besuchen (Sonntags ab 10 Uhr).

Dipl.-Phys. Claudia Ratering | idw

Weitere Berichte zu: AWI Forschungsschiff Wissenschaftssommer Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics