Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Verfahren gegen Tierkrankheiten: Rund 700 Experten in Göttingen erwartet

02.08.2002


28. Konferenz der Internationalen Gesellschaft für Tiergenetik an der Georgia Augusta

... mehr zu:
»ISAG »Tiergenetik

Neue molekulargenetische Arbeitsmethoden und Analysetechniken in der Haustierzucht und Tiermedizin, die unter anderem zur Bekämpfung von BSE-Erkrankungen eingesetzt werden, stehen im Mittelpunkt einer Konferenz der International Society for Animal Genetics (ISAG) an der Georg-August-Universität Göttingen. Die 28. internationale Konferenz über Tiergenetik findet vom 11. bis 15. August 2002 statt und wird vom Institut für Tierzucht und Haustiergenetik sowie vom Tierärztlichen Institut der Universität ausgerichtet. Die Organisatoren, Prof. Dr. Dr. Bertram Brenig und Dr. Jan-Nikolaus Meyer, erwarten knapp 700 Wissenschaftler aus der ganzen Welt. 

"Der Kongress dient seit 1954 dem Informationsaustausch von Forschern auf dem Gebiet der Tiergenetik und Tierzucht - früher standen serologische und biochemische Arbeitsmethoden im Vordergrund, heute beschäftigen wir uns mit gentechnischen Verfahren", so Prof. Brenig, Direktor des Tierärztlichen Instituts. Prof. Brenig und Dr. Meyer zeichnen für die bisher größte ISAG-Konferenz verantwortlich. Der Kongress findet alle zwei Jahre statt und tagte 1984 schon einmal in Göttingen.


Die Hauptreferate werden von Experten aus Schweden, Frankreich, Singapore, Brasilien, USA, der Schweiz und Deutschland gehalten. Die Wissenschaftler beschäftigen sich mit gentechnischen Methoden wie beispielsweise genetischen Markern, dem Einsatz von Mikrosatelliten und der neuen SNP Technologie. Diese molekulargenetischen Tests dienen der Abstammungsüberprüfung und eindeutigen Bestimmung von Tieren und Tiergruppen. Die Suche nach leistungsregulierenden Genen und Veränderungen im Erbgut der Tiere, die Erkrankungen auslösen und die Fleischqualität beeinträchtigen können, sind weitere zentrale Themen.

Der Kongress zieht besonders viele junge Forscher an, betonen die Veranstalter. "Uns liegen bereits jetzt über 400 Anmeldungen für Posterpräsentationen vor, wobei die meisten im Schwerpunkt serologische, biochemische und genetische Marker liegen", so Dr. Meyer vom Institut für Tierzucht und Haustiergenetik. Die Veranstaltung wird am Montag, 12. August 2002, um 9 Uhr durch den Präsidenten der ISAG, Prof. Dr. Jim Womack, und den Dekan der Göttinger Agrarwissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Hansjörg Abel, eröffnet. Der Präsident der Georg-August-Universität, Prof. Dr. Horst Kern, und Göttingens Bürgermeisterin Katharina Lankeit begrüßen die Teilnehmer offiziell am Montagabend.

Informationen sind im Internet abrufbar.

Kontaktadresse (bis 10. August 2002)
Dr. Jan-Nikolaus Meyer
Georg-August-Universität Göttingen
Agrarwissenschaftliche Fakultät
Institut für Tierzucht und Haustiergenetik
Albrecht-Thaer-Weg 3, 37075 Göttingen
Tel. (0551) 39-5616, Fax (0551) 39-5587
E-Mail: jmeyer@gwdg.de

Kontakt ab 11. August 2002 im Tagungsbüro
Tel. (0551) 39-9595, -9596, Fax (0551) 39-9597

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~bbrenig/ISAG2002.html

Weitere Berichte zu: ISAG Tiergenetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics