Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Renaissance im Blickpunkt

03.06.2002



Überleitung des Kunsthistorischen Instituts Florenz in die Max-Planck-Gesellschaft und Erweiterung des Forschungsspektrums

... mehr zu:
»BMBF »KHI

Das Kunsthistorische Institut (KHI) in Florenz begeht am 3. Juni 2002, ab 16.30 Uhr feierlich seine Überführung in ein wissenschaftlich eigenständiges Institut in der Trägerschaft der Max-Planck-Gesellschaft. Die Festveranstaltung findet in der Aula Magna der Universität Florenz statt. Anschließend werden die Feierlichkeiten im Garten des KHI fortgesetzt. Der designierte Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, sowie der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Max Seidel, können zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen. Dazu gehören Prof. Augusto Marinelli, Magnifico Rettore dell’Università degli Studi di Firenze, Antonio Paolucci, Soprintendente Speciale per il Polo Museale Fiorentino, Michel Laclotte, Directeur honoraire du musée du Louvre/Vice-Président du Conseil scientifique de l’Institut National d’Histoire de l’Art, Paris, Elisabeth Cropper, Dean, Center for Advanced Study in the Visual Arts, National Gallery of Art, Washington, Sybille Ebert-Schifferer, Direktorin an der Bibliotheca Hertziana in Rom - Max-Planck-Institut, Jens Peter Haeusgen, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz e.V. sowie Dr. Wolf-Dieter Dudenhausen, Ministerialrat im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Den Festvortrag gestaltet Christina Acidini Luchinat, Sorprintendente, Opificio delle Pietre Dure e Laboratori di Restauro, zum Thema "A Pianter, two Houses, one Destiny: Federico Zuccari in Florence and Rome".



Das von Prof. Max Seidel geleitete KHI firmierte im Jahr 2001 noch als "unselbstständige Bundesanstalt" im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es beschäftigt sich vor allem mit der norditalienischen Kunst des Mittelalters und der Renaissance. Die Initiative zu seiner Überleitung ging vom Bund aus. Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Max-Planck-Gesellschaft gebeten, die Übernahme des Kunsthistorischen Instituts zu prüfen. Hintergrund dieser Bitte war eine im November 1999 abgegebene Stellungnahme des Wissenschaftsrats zu den vom BMBF geförderten geisteswissenschaftlichen Auslandsinstituten. Der Senat der MPG stimmte dem Vorschlag des BMBF zu. Daraufhin hat sich eine von der Geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft eingesetzte Kommission mit Fragen der wissenschaftlichen Qualität des KHI sowie mit dessen Perspektiven beschäftigt. Ihr Fazit: Die kunsthistorische Forschung innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft erhielte mit der Übernahme eine breitere Basis und das Fach Kunstgeschichte mit seiner internationalen Ausstrahlung neue, entscheidende Impulse. Die Kommission empfahl darum einstimmig, das KHI in die Max-Planck-Gesellschaft einzugliedern. Dem folgte der Senat der MPG und fällte auf seiner Sitzung am 21. Juni 2001 den entsprechenden Beschluss.



Nachdem bis Jahresbeginn 2002 sowohl die finanziellen und administrativen Fragen mit dem Ministerium geklärt als auch die Bund-Länder-Kommission für Bildungspolitik und Forschungsplanung abschließend zugestimmt hatte, wurde das KHI zu Jahresbeginn als wissenschaftlich eigenständiges Institut in die Max-Planck-Gesellschaft übergeleitet.

Gleichzeitig hatte die Kommission die Bildung eines wissenschaftlichen und institutionellen Verbunds mit der im Jahr 1913 gegründeten Bibliotheca Hertziana in Rom empfohlen. Dieses kunsthistorische Institut der Max-Planck-Gesellschaft beschäftigt sich vor allem mit der Kunst der Renaissance und des Barocks in Mittel- und Süditalien und ergänzt so den Schwerpunkt der Forschungsarbeiten am KHI, der auf der norditalienischen Kunst des Mittelalters und der Renaissance liegt. Von einer engen Zusammenarbeit zwischen Bibliotheca Hertziana und KHI ist auch eine deutliche Stärkung der kunsthistorischen Italienforschung an deutschen Universitäten zu erwarten.



Das KHI widmet sich künftig drei Forschungsperspektiven: erstens Kooperationsmöglichkeiten von Kunstgeschichte und Naturwissenschaften, zweitens Erforschung von Kunst und Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts - zum Beispiel unter dem Aspekt der Entstehung nationaler Identitäten im Vergleich von Deutschland und Italien - und drittens die Bearbeitung des Themas "Italienische Kunst und Europa" auch unter Einbeziehung der Kunst Osteuropas. Wegen dieses erweiterten Forschungsspektrums soll das Kunsthistorische Institut in Florenz mit einer zweiten Abteilung ausgestattet werden.



Das Kunsthistorische Institut wurde 1897 durch eine private Initiative von Kunsthistorikern gegründet und zunächst überwiegend von dem im folgenden Jahr eingerichteten "Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz" sowie von privaten Geldgebern finanziert. Seit 1970 lag die Trägerschaft der Einrichtung beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Seit 1993 steht das Institut unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Max Seidel. Das KHI beschäftigt derzeit 35 Mitarbeiter (davon 14 Wissenschaftler) und besitzt eine Bibliothek mit 215.000 Bänden sowie eine Fotothek mit 550.000 archivierten Fotografien. Eines der zentralen Forschungsprojekte ist zurzeit die Erarbeitung eines mehrbändigen Handbuchs zum Thema "Die Kirchen von Siena".



Zu den Aktivitäten des Instituts gehört die regelmäßige Veranstaltung von Vorträgen, Kolloquien und wissenschaftlichen Kongressen, die Publikation der "Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz" sowie die Veröffentlichung verschiedener wissenschaftlicher Reihen und Einzelbände. Jährlich wird ein Studienkurs für Doktoranden und jüngere promovierte Wissenschaftler aus Universitäten deutschsprachiger Länder angeboten.



Untergebracht ist das KHI bislang in zwei Gebäuden im Stadtzentrum von Florenz: im Palazzo Capponi Incontri und im angrenzenden Palazzo Rosselli. 1987 hat die Deutsche Bank - sie gehört neben der Thyssen- und der Volkswagen-Stiftung zu den Stiftern der Liegenschaften - die gegenüber liegende Casa del Sarto-Zuccari dazu gekauft. Das Gebäude ist in schlechtem Zustand und muss saniert werden. Erste Sanierungsmaßnahmen werden derzeit vorbereitet.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: BMBF KHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics