Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Renaissance im Blickpunkt

03.06.2002



Überleitung des Kunsthistorischen Instituts Florenz in die Max-Planck-Gesellschaft und Erweiterung des Forschungsspektrums

... mehr zu:
»BMBF »KHI

Das Kunsthistorische Institut (KHI) in Florenz begeht am 3. Juni 2002, ab 16.30 Uhr feierlich seine Überführung in ein wissenschaftlich eigenständiges Institut in der Trägerschaft der Max-Planck-Gesellschaft. Die Festveranstaltung findet in der Aula Magna der Universität Florenz statt. Anschließend werden die Feierlichkeiten im Garten des KHI fortgesetzt. Der designierte Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, sowie der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Max Seidel, können zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen. Dazu gehören Prof. Augusto Marinelli, Magnifico Rettore dell’Università degli Studi di Firenze, Antonio Paolucci, Soprintendente Speciale per il Polo Museale Fiorentino, Michel Laclotte, Directeur honoraire du musée du Louvre/Vice-Président du Conseil scientifique de l’Institut National d’Histoire de l’Art, Paris, Elisabeth Cropper, Dean, Center for Advanced Study in the Visual Arts, National Gallery of Art, Washington, Sybille Ebert-Schifferer, Direktorin an der Bibliotheca Hertziana in Rom - Max-Planck-Institut, Jens Peter Haeusgen, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz e.V. sowie Dr. Wolf-Dieter Dudenhausen, Ministerialrat im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Den Festvortrag gestaltet Christina Acidini Luchinat, Sorprintendente, Opificio delle Pietre Dure e Laboratori di Restauro, zum Thema "A Pianter, two Houses, one Destiny: Federico Zuccari in Florence and Rome".



Das von Prof. Max Seidel geleitete KHI firmierte im Jahr 2001 noch als "unselbstständige Bundesanstalt" im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es beschäftigt sich vor allem mit der norditalienischen Kunst des Mittelalters und der Renaissance. Die Initiative zu seiner Überleitung ging vom Bund aus. Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Max-Planck-Gesellschaft gebeten, die Übernahme des Kunsthistorischen Instituts zu prüfen. Hintergrund dieser Bitte war eine im November 1999 abgegebene Stellungnahme des Wissenschaftsrats zu den vom BMBF geförderten geisteswissenschaftlichen Auslandsinstituten. Der Senat der MPG stimmte dem Vorschlag des BMBF zu. Daraufhin hat sich eine von der Geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft eingesetzte Kommission mit Fragen der wissenschaftlichen Qualität des KHI sowie mit dessen Perspektiven beschäftigt. Ihr Fazit: Die kunsthistorische Forschung innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft erhielte mit der Übernahme eine breitere Basis und das Fach Kunstgeschichte mit seiner internationalen Ausstrahlung neue, entscheidende Impulse. Die Kommission empfahl darum einstimmig, das KHI in die Max-Planck-Gesellschaft einzugliedern. Dem folgte der Senat der MPG und fällte auf seiner Sitzung am 21. Juni 2001 den entsprechenden Beschluss.



Nachdem bis Jahresbeginn 2002 sowohl die finanziellen und administrativen Fragen mit dem Ministerium geklärt als auch die Bund-Länder-Kommission für Bildungspolitik und Forschungsplanung abschließend zugestimmt hatte, wurde das KHI zu Jahresbeginn als wissenschaftlich eigenständiges Institut in die Max-Planck-Gesellschaft übergeleitet.

Gleichzeitig hatte die Kommission die Bildung eines wissenschaftlichen und institutionellen Verbunds mit der im Jahr 1913 gegründeten Bibliotheca Hertziana in Rom empfohlen. Dieses kunsthistorische Institut der Max-Planck-Gesellschaft beschäftigt sich vor allem mit der Kunst der Renaissance und des Barocks in Mittel- und Süditalien und ergänzt so den Schwerpunkt der Forschungsarbeiten am KHI, der auf der norditalienischen Kunst des Mittelalters und der Renaissance liegt. Von einer engen Zusammenarbeit zwischen Bibliotheca Hertziana und KHI ist auch eine deutliche Stärkung der kunsthistorischen Italienforschung an deutschen Universitäten zu erwarten.



Das KHI widmet sich künftig drei Forschungsperspektiven: erstens Kooperationsmöglichkeiten von Kunstgeschichte und Naturwissenschaften, zweitens Erforschung von Kunst und Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts - zum Beispiel unter dem Aspekt der Entstehung nationaler Identitäten im Vergleich von Deutschland und Italien - und drittens die Bearbeitung des Themas "Italienische Kunst und Europa" auch unter Einbeziehung der Kunst Osteuropas. Wegen dieses erweiterten Forschungsspektrums soll das Kunsthistorische Institut in Florenz mit einer zweiten Abteilung ausgestattet werden.



Das Kunsthistorische Institut wurde 1897 durch eine private Initiative von Kunsthistorikern gegründet und zunächst überwiegend von dem im folgenden Jahr eingerichteten "Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz" sowie von privaten Geldgebern finanziert. Seit 1970 lag die Trägerschaft der Einrichtung beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Seit 1993 steht das Institut unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Max Seidel. Das KHI beschäftigt derzeit 35 Mitarbeiter (davon 14 Wissenschaftler) und besitzt eine Bibliothek mit 215.000 Bänden sowie eine Fotothek mit 550.000 archivierten Fotografien. Eines der zentralen Forschungsprojekte ist zurzeit die Erarbeitung eines mehrbändigen Handbuchs zum Thema "Die Kirchen von Siena".



Zu den Aktivitäten des Instituts gehört die regelmäßige Veranstaltung von Vorträgen, Kolloquien und wissenschaftlichen Kongressen, die Publikation der "Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz" sowie die Veröffentlichung verschiedener wissenschaftlicher Reihen und Einzelbände. Jährlich wird ein Studienkurs für Doktoranden und jüngere promovierte Wissenschaftler aus Universitäten deutschsprachiger Länder angeboten.



Untergebracht ist das KHI bislang in zwei Gebäuden im Stadtzentrum von Florenz: im Palazzo Capponi Incontri und im angrenzenden Palazzo Rosselli. 1987 hat die Deutsche Bank - sie gehört neben der Thyssen- und der Volkswagen-Stiftung zu den Stiftern der Liegenschaften - die gegenüber liegende Casa del Sarto-Zuccari dazu gekauft. Das Gebäude ist in schlechtem Zustand und muss saniert werden. Erste Sanierungsmaßnahmen werden derzeit vorbereitet.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: BMBF KHI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics