Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Renaissance im Blickpunkt

03.06.2002



Überleitung des Kunsthistorischen Instituts Florenz in die Max-Planck-Gesellschaft und Erweiterung des Forschungsspektrums

... mehr zu:
»BMBF »KHI

Das Kunsthistorische Institut (KHI) in Florenz begeht am 3. Juni 2002, ab 16.30 Uhr feierlich seine Überführung in ein wissenschaftlich eigenständiges Institut in der Trägerschaft der Max-Planck-Gesellschaft. Die Festveranstaltung findet in der Aula Magna der Universität Florenz statt. Anschließend werden die Feierlichkeiten im Garten des KHI fortgesetzt. Der designierte Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, sowie der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Max Seidel, können zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen. Dazu gehören Prof. Augusto Marinelli, Magnifico Rettore dell’Università degli Studi di Firenze, Antonio Paolucci, Soprintendente Speciale per il Polo Museale Fiorentino, Michel Laclotte, Directeur honoraire du musée du Louvre/Vice-Président du Conseil scientifique de l’Institut National d’Histoire de l’Art, Paris, Elisabeth Cropper, Dean, Center for Advanced Study in the Visual Arts, National Gallery of Art, Washington, Sybille Ebert-Schifferer, Direktorin an der Bibliotheca Hertziana in Rom - Max-Planck-Institut, Jens Peter Haeusgen, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz e.V. sowie Dr. Wolf-Dieter Dudenhausen, Ministerialrat im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Den Festvortrag gestaltet Christina Acidini Luchinat, Sorprintendente, Opificio delle Pietre Dure e Laboratori di Restauro, zum Thema "A Pianter, two Houses, one Destiny: Federico Zuccari in Florence and Rome".



Das von Prof. Max Seidel geleitete KHI firmierte im Jahr 2001 noch als "unselbstständige Bundesanstalt" im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es beschäftigt sich vor allem mit der norditalienischen Kunst des Mittelalters und der Renaissance. Die Initiative zu seiner Überleitung ging vom Bund aus. Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Max-Planck-Gesellschaft gebeten, die Übernahme des Kunsthistorischen Instituts zu prüfen. Hintergrund dieser Bitte war eine im November 1999 abgegebene Stellungnahme des Wissenschaftsrats zu den vom BMBF geförderten geisteswissenschaftlichen Auslandsinstituten. Der Senat der MPG stimmte dem Vorschlag des BMBF zu. Daraufhin hat sich eine von der Geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft eingesetzte Kommission mit Fragen der wissenschaftlichen Qualität des KHI sowie mit dessen Perspektiven beschäftigt. Ihr Fazit: Die kunsthistorische Forschung innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft erhielte mit der Übernahme eine breitere Basis und das Fach Kunstgeschichte mit seiner internationalen Ausstrahlung neue, entscheidende Impulse. Die Kommission empfahl darum einstimmig, das KHI in die Max-Planck-Gesellschaft einzugliedern. Dem folgte der Senat der MPG und fällte auf seiner Sitzung am 21. Juni 2001 den entsprechenden Beschluss.



Nachdem bis Jahresbeginn 2002 sowohl die finanziellen und administrativen Fragen mit dem Ministerium geklärt als auch die Bund-Länder-Kommission für Bildungspolitik und Forschungsplanung abschließend zugestimmt hatte, wurde das KHI zu Jahresbeginn als wissenschaftlich eigenständiges Institut in die Max-Planck-Gesellschaft übergeleitet.

Gleichzeitig hatte die Kommission die Bildung eines wissenschaftlichen und institutionellen Verbunds mit der im Jahr 1913 gegründeten Bibliotheca Hertziana in Rom empfohlen. Dieses kunsthistorische Institut der Max-Planck-Gesellschaft beschäftigt sich vor allem mit der Kunst der Renaissance und des Barocks in Mittel- und Süditalien und ergänzt so den Schwerpunkt der Forschungsarbeiten am KHI, der auf der norditalienischen Kunst des Mittelalters und der Renaissance liegt. Von einer engen Zusammenarbeit zwischen Bibliotheca Hertziana und KHI ist auch eine deutliche Stärkung der kunsthistorischen Italienforschung an deutschen Universitäten zu erwarten.



Das KHI widmet sich künftig drei Forschungsperspektiven: erstens Kooperationsmöglichkeiten von Kunstgeschichte und Naturwissenschaften, zweitens Erforschung von Kunst und Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts - zum Beispiel unter dem Aspekt der Entstehung nationaler Identitäten im Vergleich von Deutschland und Italien - und drittens die Bearbeitung des Themas "Italienische Kunst und Europa" auch unter Einbeziehung der Kunst Osteuropas. Wegen dieses erweiterten Forschungsspektrums soll das Kunsthistorische Institut in Florenz mit einer zweiten Abteilung ausgestattet werden.



Das Kunsthistorische Institut wurde 1897 durch eine private Initiative von Kunsthistorikern gegründet und zunächst überwiegend von dem im folgenden Jahr eingerichteten "Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz" sowie von privaten Geldgebern finanziert. Seit 1970 lag die Trägerschaft der Einrichtung beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Seit 1993 steht das Institut unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Max Seidel. Das KHI beschäftigt derzeit 35 Mitarbeiter (davon 14 Wissenschaftler) und besitzt eine Bibliothek mit 215.000 Bänden sowie eine Fotothek mit 550.000 archivierten Fotografien. Eines der zentralen Forschungsprojekte ist zurzeit die Erarbeitung eines mehrbändigen Handbuchs zum Thema "Die Kirchen von Siena".



Zu den Aktivitäten des Instituts gehört die regelmäßige Veranstaltung von Vorträgen, Kolloquien und wissenschaftlichen Kongressen, die Publikation der "Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz" sowie die Veröffentlichung verschiedener wissenschaftlicher Reihen und Einzelbände. Jährlich wird ein Studienkurs für Doktoranden und jüngere promovierte Wissenschaftler aus Universitäten deutschsprachiger Länder angeboten.



Untergebracht ist das KHI bislang in zwei Gebäuden im Stadtzentrum von Florenz: im Palazzo Capponi Incontri und im angrenzenden Palazzo Rosselli. 1987 hat die Deutsche Bank - sie gehört neben der Thyssen- und der Volkswagen-Stiftung zu den Stiftern der Liegenschaften - die gegenüber liegende Casa del Sarto-Zuccari dazu gekauft. Das Gebäude ist in schlechtem Zustand und muss saniert werden. Erste Sanierungsmaßnahmen werden derzeit vorbereitet.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: BMBF KHI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany
16.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?
16.01.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics