Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Motor der deutschen Materialwissenschaft" in Stuttgart-Büsnau

27.05.2002


Zwei Max-Planck-Institute und drei Universitätsinstitute jetzt gemeinsam auf einem Campus / Insgesamt mehr als 1000 Mitarbeiter

Ein weltweit einzigartiges Zentrum für Materialwissenschaft ist jetzt in Stuttgart-Büsnau fertig gestellt worden: Am 27. Mai 2002 um 14.00 Uhr feiert das Max-Planck-Institut für Metallforschungin der Heisenbergstraße 1 in Stuttgart-Büsnau die Einweihung seines Neubaus. (Die Vertreter der Medien sind bereits am Vormittag um 10.30 Uhr in der Heisenbergstraße 3, Seminarraum 2 P 4, zu einer Pressekonferenz mit dem Geschäftsführenden Direktor des Max-Instituts für Metallforschung, Prof. Fritz Aldinger, eingeladen.)


Das neue Gebäude ist in knapp zwei Jahren als Erweiterung eines schon bestehenden Gebäudeteils des Max-Planck-Instituts für Metallforschung entstanden. Mit 6911 Quadratmetern Hauptnutzfläche und 14 362 Quadratmetern Bruttogeschossfläche bietet es Platz für insgesamt 230 Mitarbeiter. Damit geht die jahrzehntelange Trennung des Instituts auf verschiedene Standorte zu Ende. In den Neubau sind jetzt alle bisher noch in der Seestraße in der Stuttgarter Innenstadt untergebrachten Teile des Max-Planck-Instituts für Metallforschung umgezogen einschließlich der assoziierten Institute der Universität Stuttgart: das Institut für Metallkunde, das Institut für Nichtmetallische Anorganische Materialien sowie Teile des Instituts für Theoretische und Angewandte Physik. Das Land Baden-Württemberg hat sich deshalb mit ca. 9 Millionen Euro an den Gesamtkosten für den Neubau in Höhe von ca. 28 Millionen Euro beteiligt.

Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Max-Planck-Institut für Metallforschung und der Universität Stuttgart hat eine lange Tradition - sie geht auf das Jahr 1934 zurück, als das 1921 in Berlin gegründete Institut nach Stuttgart übersiedelte. Heute sind fünf der Wissenschaftlichen Mitglieder des Max-Planck-Instituts für Metallforschung gleichzeitig Ordentliche Professoren an der Universität.

Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist für die Zukunft von Wissenschaft und Forschung in Deutschland von elementarer Bedeutung. Die Max-Planck-Gesellschaft hat daher gemeinsam mit den Universitäten eine Initiative zur Nachwuchsförderung gestartet: International Max Planck Research Schools. Das Max-Planck-Institut für Metallforschung, das Max-Planck-Institut für Festkörperforschung und die Universität Stuttgart haben gemeinsam ein solches Doktorandenprogramm etabliert.

Seit den sechziger Jahren hat sich das Max-Planck-Institut für Metallforschung laut Aussage eines Fachgutachters zum "Motor der deutschen Materialwissenschaft" entwickelt - und der Platz wurde knapp. Mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Stuttgart hat die Max-Planck-Gesellschaft daher 1968 auf dem ehemaligen Büsnauer Hof nahe dem Universitätsgelände in Stuttgart-Vaihingen zuerst das Pulvermetallurgische Laboratorium errichtet: Diese Außenstelle wurde zur Keimzelle des heutigen Campus. In den Jahren 1973 bis 1975 folgte ein großer Gebäudekomplex, in dem das damalige Teilinstitut für Physik des Max-Planck-Instituts für Metallforschung und das Max-Planck-Institut für Festkörperforschung untergebracht wurden einschließlich einer Reihe gemeinsamer Einrichtungen der beiden Stuttgarter Max-Planck-Institute. Für diese Erweiterung ist ebenso wie für den jetzt in Betrieb genommenen Neubau das Architekturbüro Brenner & Partner, Stuttgart, in Zusammenarbeit mit der Bauabteilung der Max-Planck-Gesellschaft verantwortlich.

Am Max-Planck-Institut für Metallforschung werden heute schwerpunktmässig metallische und keramische Werkstoffe sowie Verbunde aus diesen Materialien synthetisiert und mit zumeist hochauflösenden Messmethoden analysiert. Das Spektrum der untersuchten Materialien reicht von metallischen Hochtemperaturwerkstoffen, insbesondere für den Turbinenbau, über keramische Strukturwerkstoffe für hohe Verschleißfestigkeit und Oxidationsbeständigkeit bei höchsten Temperaturen bis hin zu Materialien mit extrem kleinen Dimensionen für die Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik. Neben den speziellen Forschungseinrichtungen in den einzelnen Abteilungen des Instituts stehen allen Forschern gleichermaßen umfangreiche Service-Einrichtungen zur Verfügung, zum Beispiel auf den Gebieten der Metallographie, chemischen Analytik, Röntgenographie, Oberflächenanalytik und Hochspannungs-Elektronenmikroskopie ebenso wie Anlagen für Tieftemperatur-Untersuchungen, Dünnschichttechnik, aber auch für Forschungsarbeiten mit hochenergetischen Teilchen aus einem Pelletron-Beschleuniger. Zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, an dem mit Prof. Klaus von Klitzing der Nobelpreisträger für Physik des Jahres 1985 arbeitet, den genannten drei Universitätsinstituten und dem Max-Planck-Institut für Metallforschung ist für insgesamt 1000 Mitarbeiter in Stuttgart-Büsnau ein Campus für Materialwissenschaft entstanden, der laut Prof. Fritz Aldinger, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Metallforschung "national und international seinesgleichen sucht".

Am Max-Planck-Institut für Metallforschung ist ein Berufskolleg für Metallographie eingerichtet. Das Berufskolleg ist eine private, staatlich anerkannte Ergänzungsschule, die als Vollzeitschule betrieben wird. Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre. Für die praktische Ausbildung stellt das Institut seine mit modernen Forschungseinrichtungen ausgerüsteten Laboratorien zur Verfügung. Schulleiter ist Prof. Dr. Manfred Rühle, Direktor am Max-Planck-Institut für Metallforschung.

Zu der Festveranstaltung am Montag, 27. Mai 2002, um 14.00 Uhr, im Großen Hörsaal der Max-Planck-Institute, Heisenbergstraße 1, Stuttgart-Büsnau, aus Anlass der Einweihung des 2. Bauabschnitts des Max-Planck-Instituts für Metallforschung haben sich viele Gäste aus dem In- und Ausland angesagt. Nach der Begrüßung durch Prof. Fritz Aldinger, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Metallforschung, folgen Grußworte von Prof. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Dr. Wolf-Dieter Dudenhausen, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Prof. Achilleas Mitsos, Generaldirektor des Department Forschung der Europäischen Kommission, Gabriele Müller-Trimbusch, Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Stuttgart, Prof. Dieter Fritsch, Rektor der Universität Stuttgart, Prof. Chong Yang Kim, Präsident der Hanyang Universität in Seoul/Südkorea und Prof. Martin Jansen, dem Geschäftsführenden Direktor des benachbarten Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung, Stuttgart.

Nach der Ansprache von Prof. Hubert Markl, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, hält Prof. Eduard Arzt, Direktor am Max-Planck-Institut für Metallforschung, den Festvortrag mit dem Titel "Metallforschung in Stuttgart - Vom Talkessel zu neuen Höhen". Im Anschluss an die Veranstaltung besteht Gelegenheit zur Besichtigung des 2. Bauabschnitts.

Tags darauf, am 28. und 29. Mai, treffen sich die Wissenschaftler im neuen Hörsaal 2R4 des Max-Planck-Instituts für Metallforschung in der Heisenbergstraße 3 zu dem Workshop über "Advanced Materials", in dem das Max-Planck-Institut für Metallforschung über neuere Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Arbeiten der Fachwelt berichten wird.

Dr. Bernd Wirsing | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics