Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abstecher ins Quantenland

27.02.2002


Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Osnabrück



Neueste Erkenntnisse aus der Welt der Quanten, Atome und Moleküle stehen im Mittelpunkt einer Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), die vom 4. bis 8. März 2002 an der Universität Osnabrück stattfindet. Etwa 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden zu diesem Fachkongress erwartet, darunter Gäste aus dem europäischen Ausland und den USA. Das Wochenprogramm spannt einen Bogen von der Laserforschung über Studien zu Quantencomputern und der Datenverschlüsselung (Kryptographie) mittels Quanteneffekten bis zur Biophysik. Der filigranen Ingenieurskunst der Natur ist am 6. März ein öffentlicher Abendvortrag in der Stadthalle Osnabrück gewidmet - Titel: "Im Kraftwerk der Zelle: Biologische Nano-Motoren in Aktion".

... mehr zu:
»Quantencomputer


Die Tagung startet mit einem Plenarvortrag über Oberflächenphysik und Atomstrahlen. Referent ist Jan Peter Toennies, ausgezeichnet mit der diesjährigen Stern-Gerlach-Medaille der DPG für seine herausragende Forscherkarriere. Toennies hat sich u. a. auf dem Gebiet der Helium-Streuung einen Namen gemacht. Kürzlich legte er den Grundstein für ein neues, besonders empfindliches Mikroskop, das das zu untersuchende Objekt mit einem Strom aus Helium-Atomen abtastet.

Ein Schwerpunkt des Kongresses ist die "Bose-Einstein-Kondensation". Dieser Materiezustand, der nur bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt (minus 273,15 Grad Celsius) existiert, wurde 1995 erstmals im Labor erzeugt. Unter diesen Extremen regiert die Quantenphysik das Geschehen: Ultrakalte Gasatome geben ihren Charakter als individuelle Teilchen auf und schließen sich zu einem Kollektiv zusammen, das hunderttausende von Atome umfassen kann. Dabei tritt die Gemeinschaft als "Materiewelle" in Erscheinung; der genaue Aufenthaltsort eines einzelnen Atoms ist innerhalb der Quantenwolke nicht festzustellen. Die Pioniertat aus dem Jahre 1995 wurde kürzlich mit dem Nobelpreis für Physik gekürt. Wie das Osnabrücker Tagungsprogramm belegt, ist die Entwicklung in den letzten Jahren rasant vorangeschritten. Zu den interessantesten "Folgeprodukten" der Bose-Einstein-Kondensation zählen so genannte Atomlaser, die statt Licht fein dosierte Teilchenwellen aussenden. In Zukunft könnte es möglich sein, auf diese Weise Werkstoffe zu strukturieren - präziser, als es etwa mit Laserlicht möglich ist. Darüber hinaus lassen sich anhand der Bose-Einstein-Kondensation fundamentale Quantenphänomene studieren. Bezeichnend hierfür sind Forschungsberichte aus jüngster Zeit. Wissenschaftler aus München und Zürich berichteten im Januar 2002 erstmals von der Umwandlung eines Bose-Einstein-Kondensats in einen so genannten Mott-Isolator: Mit Laserstrahlen traktierten sie das nebulöse Atomkollektiv, worauf sich dessen Mitglieder zu einem dreidimensionalen Kristall arrangierten. Das Lichtfeld des Lasers drängte die Atome auf genau definierte Gitterplätze - die ursprüngliche Gemeinschaft zerfiel gewissermaßen in zahlreiche Splittergruppen. In Osnabrück werden auch diese Experimente vorgestellt.

Die Manipulation von Atomen, die zur Herstellung eines Mott-Isolators nötig ist, ließe sich vielleicht für die Entwicklung von Quantencomputern nutzen. Ein weiteres Thema der Tagung. Obwohl es bislang nur rudimentäre Prototypen gibt, versprechen sich Wissenschaftler von Quantencomputer geradezu astronomische Rechenleistungen. Der Schlüssel dazu liegt im Prinzip der Informationsverarbeitung: Statt auf klassische Binär-Bits greifen Quantenrechner auf Quantenbits zurück. Diese "Qubits" speichern nicht nur Nullen und Einsen, sondern auch quantenmechanische Überlagerungen beider Werte. Damit steigt die Rechenleistung um ein Vielfaches. Bei der technischen Umsetzung, der Hardware eines Quantencomputers, werden zurzeit unterschiedliche Ansätze verfolgt. Mit ihren klassischen Pendants werden Quantenrechner wahrscheinlich wenige Gemeinsamkeiten haben. So experimentieren einige Forschungsgruppen mit geladenen Atomen (Ionen), eingefangen in Käfigen aus elektromagnetischen Feldern. Andere Wissenschaftler setzen auf ein Verfahren, das aus der medizinischen Diagnostik bekannt ist: die Kernspin-Resonanz. Hier ist die Hardware denkbar simpel. Es sind die Moleküle einer Flüssigkeit. Als Qubits dienen die Kernspins einzelner Atome in den Molekülen. Diese verhalten sich wie winzige Magnetnadeln, die mithilfe der Kernspin-Resonanz manipulieren werden können. Prinzipiell würde das Herzstück eines solchen Quantencomputers in einem Reagenzglas Platz finden.

Im Sport entscheiden oft die Bilder von Hochgeschwindigkeitskameras über Sieg oder Niederlage. Erst die Zeitlupe macht den Zieleinlauf in allen Einzelheiten deutlich. Um etwa die schnelle Bewegung von Atomen und Elektronen bei chemischen Reaktionen unter die Lupe zu nehmen, nutzen wissenschaftliche "Paparazzi" eine besondere Technik: Das Geschehen wird mit extrem kurzen Laserblitzen verfolgt, die nur winzige Bruchteile einer Milliardstelsekunde andauern. Die Einzelschritte des Prozesses werden ähnlich wie bei einem Stroboskop festgehalten. Mit der so genannten Attosekunden-Spektroskopie geraten seit kurzem Phänomene in Reichweite, die nach weniger als einer Femtosekunde (millionste Teil einer Milliardstelsekunde) vorüber sind. Aktuelle Entwicklungen aus diesem Gebiet werden in Osnabrück ebenfalls diskutiert.

Mit der molekularen Maschinerie im Inneren der Zellen befassen sich zahlreiche Beiträge in Rahmen des Symposiums "Biophotonik". Auf dem Programm stehen u. a. Studien zur Photosynthese bei Bakterien. Ein weiteres Thema: die Vorgänge im Inneren des Zellkerns. Jene Schaltzentrale der Zelle, in der auch die Erbinformation gelagert ist.

Neben der Grundlagenforschung ist auf der Osnabrücker Tagung auch die angewandte Forschung vertreten. Zu den Schwerpunkten zählen: Optoelektronik, optische Signalübertragung sowie der Einsatz von Lasern in Medizin und Umweltmesstechnik.

Zum Auftakt der Tagung findet eine Pressekonferenz statt, zu der Journalisten herzlich eingeladen sind. Der Termin:
Montag, 4. März 2002, 11:30 Uhr
Universität Osnabrück
Gebäude 15, Senatssitzungssaal (Raum 15/130, 1. OG)
Seminarstraße 20

Dr. Marcus Neitzert | idw

Weitere Berichte zu: Quantencomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"
25.09.2018 | German Graduate School of Management and Law

nachricht 4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“
21.09.2018 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics