Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop: Zellkulturen als Alternative zu Tierversuchen und klinischen Prüfungen

12.02.2002


4. Internationaler Workshop und Intensiv-Kurs "Zellkulturen und in-vitro Modelle für die Absorption und Applikation von Medikamenten":
20. Februar bis 1. März 2002, Campus Saarbrücken,
Fachrichtung Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie

Der Saarbrücker Campus wird vom 20. Februar bis zum 1. März 2002 zum vierten Mal zum Treffpunkt für Experten der Biowissenschaften und Pharmazie. Auf Einladung von Professor Dr. Claus-Michael Lehr und Dr. Ulrich Schäfer vom Lehrstuhl für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie tauschen sich Forscher über die neuesten Erkenntnisse in der Entwicklung von Zellkulturen aus. Ziel von Prof. Lehr und seinem Team ist es, für Experten und für den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Saarbrücker Campus ein regelmäßiges Forum zur Diskussion von sowohl den Grundlagen als auch den neuesten Entwicklungen auf diesem wichtigen Gebiet der Arzneimittelforschung zu eröffnen.

Im Zentrum des wissenschaftlichen Austauschs, zu dem diesmal über 200 Gäste aus Europa, USA, Japan und Afrika erwartet werden, stehen Fragen rund um den Transport von Medikamenten im Körper. Diesen Transport versucht der Körper eigentlich zu verhindern, da er sich vor fremden Substanzen schützen muss. Zu diesem Zweck hat er verschiedene Barrieren wie Haut oder (Magen- und Darm-) Schleimhäute aufgebaut, die potenzielle Krankheitserreger überwinden müssen. Genau diese Barrieren aber erschweren oft den effizienten Einsatz von Medikamenten. Um die genauen Mechanismen der Wirkung, eventuelle schädliche Nebenwirkungen und vor allem die notwendige Dosierung zu ermitteln, konnte die pharmazeutische Industrie lange nicht auf Tierversuche verzichten.

Dem Team von Prof. Lehr gelang vor einigen Jahren erstmals die erfolgreiche "Züchtung" von menschlichen Lungenzellen. An solchen und anderen Gewebekulturen, die im Reagenzglas ("in-vitro") über mehrere Tage bis hin zu einigen Wochen "lebendig" bleiben, kann nun ganz genau die Wirkung bzw. der Transport von verschiedenen Substanzen erforscht werden. Da es sich dabei um menschliche Zellen handelt, können die Ergebnisse im Gegensatz zum Tierversuch leichter auf die späteren Patienten übertragen werden. Bis dahin ist allerdings noch viel Arbeit zu leisten, und die Modelle sind zusammen mit den Zulassungsbehörden zu standardisieren. Da jedoch in kurzer Zeit sehr viel mehr Substanzen getestet werden können, als dies im klassischen Tierversuch oder durch klinische Prüfungen an Probanden bzw. Patienten möglich wäre, sind solche Methoden der pharmazeutischen Biotechnologie durchaus auch von wirtschaftlichem Interesse. Einige alternative Testverfahren sind bereits auf europäischer Ebene zwingend vorgeschrieben, u.a. für die Überprüfung von Kosmetika.


Neben dem wissenschaftlichen Austausch liegt ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung bei dem Intensivkurs zum Erlernen der neuen Methoden. Mit Unterstützung des EU-Programmes SOKRATES kommen Doktoranden von über 40 pharmazeutischen Hochschulinstituten des sog. GALENOS-Netzwerks aus ganz Europa und auch Übersee nach Saarbrücken, um im praktischen Teil grundlegende Arbeitstechniken zu erlernen. Ziel von Prof. Lehr und seinen europäischen Kollegen ist die Entwicklung eines gemeinsamen Curriculums, das zum Erwerb einer europaweit anerkannten und einheitlichen Zusatzqualifikation für pharmazeutische Wissenschaftler auf dem Gebiet des "Advanced Drug Delivery" führen wird.

Unterstützt wird der 10-tägige Kurs unter anderem von nationalen und internationalen Organisationen wie der International Association for Pharmaceutical Technology (APV), der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG), der European Federation for Pharmaceutical Sciences (EUFEPS) und der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz -und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch im BgVV (ZEBET).
Der saarländische Wirtschaftsminister Hanspeter Georgi hat die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen.


Fragen beantworten Ihnen

Prof. Dr. Claus-Michael Lehr
Dr. Ulrich Schäfer
Tel.: 0681-302-2039
E-Mail: biopharm@mx.uni-saarland.de

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/cellcourse2002

Weitere Berichte zu: Zellkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!
15.03.2019 | Robert Koch-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics