Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerin a.D. Dorothee Wilms errichtet Stiftung beim Stifterverband

07.08.2001


  • Schwerpunktmäßig sollen die Geisteswissenschaften gefördert werden

  • Stifterin spricht sich für attraktiveres Stiftungsrecht aus

Die ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung (1982 - 1987) bzw. innerdeutsche Beziehungen (1987 -1990), Dorothee Wilms, hat beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die mit einer Million DM dotierte "Dorothee-Wilms-Stiftung" errichtet. Sie wird vorwiegend im Bereich der Geisteswissenschaften tätig werden. Speziell die Bereiche der Literatur-, Geschichts- sowie Kunst- und Kulturwissenschaften sollen in den Blick genommen werden. Diese Fächer, so glaubt Dorothee Wilms, bedürfen einer besonderen Förderung, gerade in Zeiten, in denen die Lebenswissenschaften die öffentliche Diskussion prägen. "Man wird, beispielsweise in der Gentechnologie, nie zu klaren Antworten kommen, wenn man die Fragen nicht auch philosophisch, kulturell, geisteswissenschaftlich unterfüttert," sagt sie. "Die Fragen der modernen Naturwissenschaften sind immer auch Fragen an die Geisteswissenschaften." Und weil die Geisteswissenschaften, was ihre finanzielle Förderung angeht, eher am Ende der Skala stehen, will die Stiftung Stipendien oder Druckkostenzuschüsse vergeben, Studienaufenthalte fördern oder entsprechende Projekte fördern. "Vielleicht kann ich mit den relativ bescheidenen Mitteln der Stiftung in dem einen oder anderen Fall dazu beitragen, einem begabten jungen Geisteswissenschaftler den Weg in den Beruf zu ebnen."

Die Stifterin will insbesondere Arbeiten und Projekte fördern, die sich mit der wechselvollen Geschichte des Verhältnisses zwischen Deutschland und den Staaten in Mittelosteuropa beschäftigen. "Als letzte ’Bundesministerin für innerdeutsche Beziehungen’ habe ich eine ganz neue Beziehung zu diesen Ländern bekommen," sagt sie. "Ich bin "Rheinländerin aus Leidenschaft" und da liegt es zunächst nicht so nahe, den Blick nach Osten zu wenden. Da uns aber so viel mit Mittel- und Osteuropa verbindet, müssen wir unseren Blick viel öfter - statt immer nach Westen oder Süden - dorthin wenden. Dazu möchte ich auch junge Wissenschaftler anregen."

Auch die Förderung junger Frauen hat bei Dorothee Wilms eine hohen Stellenwert. Sie wolle zwar keineswegs ausschließlich Frauenförderung betreiben, aber wenn es ihr von Fall zu Fall gelänge zu helfen, dann sei ihr das sehr recht. "Junge Frauen sind zwar in den geisteswissenschaftlichen Fächern mittlerweile oftmals in der Mehrzahl. Allerdings tun sie sich außerordentlich schwer, nach dem ersten akademischen Abschluss an die Fördertöpfe zu gelangen. Aus welchen Gründen auch immer."

Im Herbst 2001 wird das Kuratorium der Stiftung erstmals einberufen und dann über die Förderstrategie der Stiftung beraten. Die ersten Bewilligungen der Stiftung werden für 2002 erwartet.

"Eine Stiftung ist ein hervorragendes Instrument bürgerschaftlichen Engagements," sagte Frau Wilms anlässlich der Stiftungserrichtung in Essen. Gerade weil der Staat nicht alles regeln könne und solle - biete die Stiftung gute Möglichkeiten, sich für die Gesellschaft einzusetzen. Allerdings wünscht sich die Stifterin vom Gesetzgeber weitere Anstrengungen, die Gründung von Stiftungen in Deutschland noch attraktiver zu gestalten: "Die juristische Seite der Stiftungen ist noch viel zu kompliziert." Deshalb hat sich die Stifterin auch entschlossen ihre Stiftung unter dem Dach des Stifterverbandes zu errichten. "Ich kenne den Stifterverband seit vielen Jahrzehnten als Institution mit großer Erfahrung bei der Gründung und Verwaltung von Stiftungen und schenke ihm deshalb mein Vertrauen."

Michael Sonnabend M | ots

Weitere Berichte zu: Bundesministerin Geisteswissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics