Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerin a.D. Dorothee Wilms errichtet Stiftung beim Stifterverband

07.08.2001


  • Schwerpunktmäßig sollen die Geisteswissenschaften gefördert werden

  • Stifterin spricht sich für attraktiveres Stiftungsrecht aus

Die ehemalige Bundesministerin für Bildung und Forschung (1982 - 1987) bzw. innerdeutsche Beziehungen (1987 -1990), Dorothee Wilms, hat beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die mit einer Million DM dotierte "Dorothee-Wilms-Stiftung" errichtet. Sie wird vorwiegend im Bereich der Geisteswissenschaften tätig werden. Speziell die Bereiche der Literatur-, Geschichts- sowie Kunst- und Kulturwissenschaften sollen in den Blick genommen werden. Diese Fächer, so glaubt Dorothee Wilms, bedürfen einer besonderen Förderung, gerade in Zeiten, in denen die Lebenswissenschaften die öffentliche Diskussion prägen. "Man wird, beispielsweise in der Gentechnologie, nie zu klaren Antworten kommen, wenn man die Fragen nicht auch philosophisch, kulturell, geisteswissenschaftlich unterfüttert," sagt sie. "Die Fragen der modernen Naturwissenschaften sind immer auch Fragen an die Geisteswissenschaften." Und weil die Geisteswissenschaften, was ihre finanzielle Förderung angeht, eher am Ende der Skala stehen, will die Stiftung Stipendien oder Druckkostenzuschüsse vergeben, Studienaufenthalte fördern oder entsprechende Projekte fördern. "Vielleicht kann ich mit den relativ bescheidenen Mitteln der Stiftung in dem einen oder anderen Fall dazu beitragen, einem begabten jungen Geisteswissenschaftler den Weg in den Beruf zu ebnen."

Die Stifterin will insbesondere Arbeiten und Projekte fördern, die sich mit der wechselvollen Geschichte des Verhältnisses zwischen Deutschland und den Staaten in Mittelosteuropa beschäftigen. "Als letzte ’Bundesministerin für innerdeutsche Beziehungen’ habe ich eine ganz neue Beziehung zu diesen Ländern bekommen," sagt sie. "Ich bin "Rheinländerin aus Leidenschaft" und da liegt es zunächst nicht so nahe, den Blick nach Osten zu wenden. Da uns aber so viel mit Mittel- und Osteuropa verbindet, müssen wir unseren Blick viel öfter - statt immer nach Westen oder Süden - dorthin wenden. Dazu möchte ich auch junge Wissenschaftler anregen."

Auch die Förderung junger Frauen hat bei Dorothee Wilms eine hohen Stellenwert. Sie wolle zwar keineswegs ausschließlich Frauenförderung betreiben, aber wenn es ihr von Fall zu Fall gelänge zu helfen, dann sei ihr das sehr recht. "Junge Frauen sind zwar in den geisteswissenschaftlichen Fächern mittlerweile oftmals in der Mehrzahl. Allerdings tun sie sich außerordentlich schwer, nach dem ersten akademischen Abschluss an die Fördertöpfe zu gelangen. Aus welchen Gründen auch immer."

Im Herbst 2001 wird das Kuratorium der Stiftung erstmals einberufen und dann über die Förderstrategie der Stiftung beraten. Die ersten Bewilligungen der Stiftung werden für 2002 erwartet.

"Eine Stiftung ist ein hervorragendes Instrument bürgerschaftlichen Engagements," sagte Frau Wilms anlässlich der Stiftungserrichtung in Essen. Gerade weil der Staat nicht alles regeln könne und solle - biete die Stiftung gute Möglichkeiten, sich für die Gesellschaft einzusetzen. Allerdings wünscht sich die Stifterin vom Gesetzgeber weitere Anstrengungen, die Gründung von Stiftungen in Deutschland noch attraktiver zu gestalten: "Die juristische Seite der Stiftungen ist noch viel zu kompliziert." Deshalb hat sich die Stifterin auch entschlossen ihre Stiftung unter dem Dach des Stifterverbandes zu errichten. "Ich kenne den Stifterverband seit vielen Jahrzehnten als Institution mit großer Erfahrung bei der Gründung und Verwaltung von Stiftungen und schenke ihm deshalb mein Vertrauen."

Michael Sonnabend M | ots

Weitere Berichte zu: Bundesministerin Geisteswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics