Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund und Länder fördern drei neue Forschungseinrichtungen

18.06.2001

Heute hat die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) die Aufnahme in die gemeinsame Bund-Länder-Förderung folgender Einrichtungen beschlossen:

  • - Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • - Max-Planck-Institut für vaskuläre Biologie, Münster
  • - Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung, Jena.

Das Wissenschaftskolleg zu Berlin gibt hervorragenden Wissenschaftlern die Möglichkeit, befristet und ohne Lehrverpflichtungen selbstgewählte Forschungsthemen zu bearbeiten. Dabei wird insbesondere die Kooperation mit Wissenschaftlern aus anderen Ländern und Disziplinen sowie mit Künstlern und Schriftstellern gefördert. Auf diese Weise trägt das Berliner Wissenschaftskolleg zur weltweiten Vernetzung sowie zur Weiterentwicklung von Wissenschaft und Kultur bei. Es genießt international hohes Ansehen und wurde zuletzt im Januar 2001 vom Wissenschaftsrat zur Aufnahme in die gemeinsame Forschungsförderung von Bund und Ländern empfohlen. Das Budget dieser Einrichtung beläuft sich jährlich auf knapp 10 Mio. DM. Es wird vom Sitzland Berlin und dem Bund zu gleichen Teilen finanziert.

Mit dem Aufbau des Max-Planck-Instituts für vaskuläre Biologie, Münster, kann jetzt begonnen werden, nachdem die BLK hierfür "grünes" Licht gegeben hat. Das Institut wird sich der Erforschung der biologischen Grundlagen, der Entwicklung und Funktionsweise des Blutgefäßsystems des Menschen und seiner Erkrankungen widmen. Dabei wird es vornehmlich um die Verbesserung des Verständnisses entzündlicher Prozesse, der Entwicklung des Herzens und der Blutgefäße, sowie ihrer Veränderung im Zuge von Krankheiten und der Ausformung von Krankheitsbildern, wie Thrombose, Krebs, chronische Entzündungen und Herzversagen gehen. Überdies soll eine mit der Universität Münster gemeinsam einzurichtende Abteilung ihren Schwerpunkt in der Stammzellenforschung finden. Hier könnte es insbesondere um die Erforschung der Beteiligung von Stammzellen an Reparaturprozessen, z.B. nach einem Herzinfarkt, gehen.
Das Institut soll im Endausbau 25 Wissenschaftler und 70 Nichtwissenschaftler beschäftigen und ein Budget von rd. 18 Mio. DM umfassen. Diese Mittel werden vom Bund und allen Ländern gemeinsam aufgebracht.

Ferner hat die BLK ihren Beschluss von 1998 bekräftigt, das Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung (HKI), Jena, mit Wirkung ab 2003 in die gemeinsame Förderung im Rahmen der sogenannten Blauen Liste, der Förderform für die Einrichtungen der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL), aufzunehmen. Der Beschluss von 1998 war unter dem Vorbehalt einer wissenschaftlichen Evaluierung des Instituts durch den Wissenschaftsrat gefasst worden. Diese hat der Wissenschaftsrat kürzlich abgeschlossen und dem HKI sehr gute wissenschaftliche Forschungsleistungen, erhebliches Entwicklungspotenzial und eine national wie international beachtete Stellung bescheinigt.

Das HKI widmet sich disziplinenübergreifend der Erforschung von Natur- und Wirkstoffen und der Entwicklung neuer Arzneimittel. Es wurde 1992 als Nachfolgeeinrichtung des Zentralinstituts für Mikrobiologie und Experimentelle Therapie der Akademie der Wissenschaften der DDR gegründet und nach dem ersten Direktor der Vorgängereinrichtung benannt, der wesentlich zur Entwicklung des Penicillins beigetragen hatte.

Burghard Kraft | idw
Weitere Informationen:
http://www.blk-bonn.de/

Weitere Berichte zu: BLK HKI Wissenschaftsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics