Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreidimensionaler Blick in die lebende Zelle

06.02.2001


Referenzzentrum Konfokale Laser-Scan-Mikroskopie an der Universität Bonn gegründet

Tumorzellen des Zwerghamsters (Ovarialkarzinomzellen)
Das Zellskelett ist für die Beweglichkeit von Zellen und für ihre Stabilität verantwortlich. Hier ist das Aktinsystem markiert. (Aufnahme: Privatdozentin Klaudia Brix)


Fotograf: Klaudia Brix

. Aufnahme von Signalen durch eine Nervenzelle.
Rezeptoren für einige dieser Signale sind in Mikrodomänen (grün), kleinen umschriebenen Arealen der Zelloberfläche, konzentriert. Die Abbildung zeigt die Bindung der löslichen Form des Alzheimer Amyloid Vorläufer-Proteins (grün), dessen biologische Funktion derzeit erforscht wird. (Aufnahme: J. Hoffmann) (DFG-Schwerpunkt "Zelluläre Grundlagen der Alzheimer Erkrankung")
Fotograf: J. Hoffmann

Die Konfokale Laser-Scan-Mikroskopie hat sich in vielen Bereichen von Biologie und Medizin zu einem wichtigen Instrument gemausert, mit dem sich molekulare Strukturen und Vorgänge in lebenden Zellen und Geweben räumlich darstellen lassen. Das Bonner Forum Biomedizin hat nun in Kooperation mit der Firma Carl Zeiss ein Referenzzentrum für Konfokale Laser-Scan-Mikroskopie gegründet. Die Einrichtung wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Land Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt; die Eröffnung findet am Freitag, 16. Februar, im Institut für Zellbiologie der Universität Bonn, Ulrich-Haberland-Str. 61a, statt.

Die Konfokale Laser-Scan-Mikroskopie hat sich zu einer zentralen Technik moderner zellbiologischer Forschung entwickelt. Sie liefert detaillierte Bilder von einer definierten Schnittebene, und - anders als bei herkömmlichen Methoden - ohne störende Einflüsse aus anderen Bereichen der Zelle. Die in verschiedenen Ebenen gemachten Bilder lassen sich am Computer zu einer räumlichen Ansicht verschmelzen.

Der größte Vorteil des Mikroskops ist jedoch, dass sich mit ihm die Wanderung von lebenden Zellen oder auch die Bewegung Zellmolekülen direkt am Bildschirm verfolgen lassen. Dazu drücken die Wissenschaftler dem Molekül, für das sie sich interessieren, eine Art "molekulare Laterne" in die Hand - das "Grün Fluoreszierende Protein" aus der von Natur aus leuchtenden Hochseequalle Aequorea victoria. Diese Technik ermöglicht es beispielsweise, den molekularen Motor von wandernden Zellen sichtbar zu machen.

Das Bonner Forum Biomedizin wurde 1996 mit dem Ziel gegründet, die Zusammenarbeit von Forschergruppen aus Biologie, Chemie und Medizin zu verbessern. Die Kooperation erlaubt auch die Anschaffung von Forschungsgeräten wie dem Laser-Scan-Mikroskop, das als Bestandteil des Bonner Forums Biomedizin von verschiedenen Arbeitsgruppen genutzt und außerdem professionell betreut wird. Partner der Bonner Wissenschaftler beim neuen Referenz-Zentrum ist die Firma Zeiss. Ein Kooperationsvertrag mit der Universität Bonn sieht unter anderem vor, dass das Gerät ständig auf dem technisch aktuellen Stand gehalten wird.


Weitere Informationen: Prof. Dr. Volker Herzog, Bonner Forum Biomedizin, Tel.: 0228/73-5301, Fax: 0228/73-5302, 
E-Mail:  herzog@uni-bonn.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Biomedizin Laser-Scan-Mikroskopie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics