Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Dschungel im Gropius-Bau

01.02.2001


Mit der dreitägigen öffentlichen Veranstaltung "Der Gen-Dschungel - Lexikon des Lebens" eröffnet Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn am 1. 2. 2001 das Jahr der Lebenswissenschaften. Im Zentrum der Auftaktveranstaltung steht die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. Der Stand der Dinge wird aus wissenschaftlicher, künstlerischer, ethischer und politischer Perspektive interpretiert und kontrovers diskutiert. Zu allen Veranstaltungen und zur Ausstellung "Theatrum naturae et artis" hat das Publikum freien Eintritt.

Was darf die Wissenschaft? Wo ziehen wir die Grenzen des wissenschaftlichen Fortschritts? Das ist eine der grundlegenden Fragen des 21. Jahrhunderts. Neben der Hoffnung auf Heilung von Krankheiten, wie Krebs oder Alzheimer, steht die Angst vieler Menschen vor ethischen Tabubrüchen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse stellen uns vor neue Herausforderungen. "Das Jahr der Lebenswissenschaften bietet große Chancen zur Diskussion auf gleicher Augenhöhe. Jeder soll die Möglichkeit haben, mit Forscherinnen und Forschern Meinungen und Argumente auszutauschen und dadurch informierter zu entscheiden", so Edelgard Bulmahn.

Um den notwendigen Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit in Gang zu setzen und auf eine breite gesellschaftliche Basis zu stellen, hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen die Initiative "Wissenschaft im Dialog" gestartet. Im Rahmen dieser Initiative werden jährlich wechselnd besondere Wissenschaftsgebiete akzentuiert. 2000 war das Jahr der Physik, 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften und im Jahr 2002 folgt das Jahr der Geowissenschaften.

Das symbolische Jahr 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften. Das ist kein Zufall. Die Biotechnologie entwickelt sich nicht nur mit rasanter Geschwindigkeit, sondern bildet auch zahlreiche Facetten der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Medizin, Chemie, Physik und Informationstechnologie. Die Genomforschung wiederum bildet das grundlegende Wissenschaftsfeld für den Erkenntnisstand in den Lebenswissenschaften und für die Innovationsfähigkeit in der Medizin, der Pharma- und Bioindustrie, der Agrarwirtschaft, des Nahrungsmittelsektors und des Umweltschutzes. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht ist die Entwicklung und Förderung der Biotechnologien für Deutschland ein wichtiges Potential. Durch gezielte Existenzgründungs- und Forschungsprogramme ist es gelungen, die Gründung von zahlreichen Biotech-Firmen zu unterstützen. So hat sich Deutschland im Jahr 2000, gemessen an der Anzahl der Unternehmen, an die Spitze Europas gestellt. Im internationalen Vergleich ist Deutschland bei der Finanzierung der Genomforschung durch öffentliche Gelder sogar hinter den USA an die zweite Stelle gerückt. Für das Biotechnologieprogramm werden in den nächsten fünf Jahren über 1,5 Milliarden Mark zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen 350 Millionen Mark aus dem Verkauf der UMTS-Lizenzen, die für das nationale Genomforschungsnetz bereitgestellt werden.

Im Jahr der Lebenswissenschaften wird all dies zum Thema gemacht. Eine Talkshow mit dem Titel "Der entschlüsselte Mensch: Beginnt ein neues Zeitalter?" am Eröffnungstag soll den Horizont der Fragen erkunden, die uns im Jahr der Lebenswissenschaften auf den Nägeln brennen. Mit Edelgard Bulmahn werden die Molekularbiologin und Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard, der Philosoph Peter Sloterdijk, der Molekularbiologe Jens Reich und der katholische Moraltheologe Eberhard Schockenhoff diskutieren. Moderiert wird die Talkrunde von Ranga Yogeshwar. Sendetermin für die abendliche Livediskussion ist der 08.02.01, 23.45 Uhr in 3sat.

Die Auftaktveranstaltung:
"Der Gen-Dschungel - Lexikon des Lebens"


1. bis 3. Februar 2001
Martin-Gropius-Bau Berlin
Niederkirchner Str. 7, 10963 Berlin

Der Eintritt ist frei.
"Der Gen-Dschungel" ist eingebettet in die Ausstellung "Theatrum naturae et artis" der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Ausstellung ist während der Veranstaltungstage von 8.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm für den 1. bis 3. Februar finden Sie auf der Web-Seite www.lebenswissen.de, die außerdem allgemeine Informationen, einen News-Ticker, Bildmaterial, Hintergrundinformationen, aktuelle Bilder der Veranstaltung sowie das Internet-Spiel "Starschnitt Urmensch" bietet.

Das Jahr der Lebenswissenschaften wird von den Medienpartnern Süddeutsche Zeitung, 3sat, HoerZu und WDR 5 unterstützt.

Weitere Informationen und Pressemappen:
Bmb+f, Pressestelle, Hannoverscher Str. 28-30, 10115 Berlin
Tel.: 030 / 28 540 5057-58, Fax.: 030 / 28 540 5550, E-Mail.: presse@bmbf.bund.de

Iser & Putscher, Kreativagentur für PublicRelations, Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef
Tel.: 0 22 24 / 95 195 44, Fax.: 0 22 24 / 95 195 19, E-Mail.: c.berger@iser-putscher.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Lutz Peschke | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics