Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsfähigkeit durch Produkte mit Gefühl und stufenarme Fertigungsprozesse mit Pfiff

25.08.2008
Die Zukunft wettbewerbsfähiger Produkte und Fertigungsprozesse wird zunehmend in vielen Branchen durch hohe Ansprüche an Multifunktionalität, Individualität, Flexibilität und Nachhaltigkeit geprägt.

Das alles auch effizient unter einen Hut zu bringen, fördert Alleinstellung und bessere Marktpositionen, grenzt aber scheinbar an die Quadratur des Kreises.

Dennoch, es funktioniert mit innovativen Produkt- und Prozeßkonzepten, wie internationale Experten - vom amerikanischen MIT bis zum EADS-Konzern, dem Automobilhersteller BMW oder aus der Medizintechnik auf der Fraunhofer-Konferenz Euro-uRapid2008 am 23. und 24. September in Berlin beispielhaft belegen.

Viele sind sich schon heute darüber im Klaren, die Produktwelt von morgen sieht wesentlich anders aus als die von heute. Auch wenn konkretere Vorstellungen häufig noch fehlen. Höhere Ansprüche an die Kundenindividualität sowie Sicherheit und Zuverlässigkeit gehören ebenso dazu wie höhere Naturakzeptanz und verstärkte Energie- und Ressourcenschonung. Nicht zu vergessen, die Nachfrage nach anspruchsvollen Produktangeboten mit hoher Freizeittauglichkeit und hohem Kreativitäts- und Spaßfaktor wird überdurchschnittlich steigen.

Wer ausschließlich versucht, diese künftigen Produktherausforderungen mit herkömmlichen Prozeßkonzepten zu bewältigen, hat wahrscheinlich schon verloren. Welche Produkt- und Prozeßkonzepte aber sind zukunftsträchtig, ermöglichen eine rasche Reaktion auf dynamische Bedarfsänderungen und sind für Hersteller wie Verbraucher trotzdem bezahlbar?

Für Branchen und Unternehmen, die wegen hoher Wettbewerbs- und Innovationszwänge krampfhaft nach zukunftsfähigen Ideen für Produkt- und Prozeßkonzepte wird sich die Euro-uRapid2008 als wahre Fundgrube erweisen. Denn hier werden viele relevante Zukunftsthemen anwendungsorientiert von erfolgreichen internationalen Unternehmen, Forscherteams und Experten präsentiert und diskutiert.

Ein Thema ist die Nutzbarmachung von Naturfunktionen in Produkten, um höhere Gebrauchswerte und bessere Eigenschaften wie Haltbarkeit, Material- und Gewichtsersparnisse (z.B. für den Leichtbau) zu gewährleisten. Die namhafte Wissenschaftlerin Neri Oxman vom MIT wird u.a. dazu Know-how und Anregungen für das generative Produkt-Design und Mass Customization preisgeben. Ein anderes Thema sind moderne Werkstoff- und Prozeßlösungen für die Erzeugung multifunktioneller Produkte.

Dieser Megatrend wird häufig auch mit dem Begriff "intelligente Produkte" erfaßt, weil durch integrierte, sensorische Funktionen eine optimale Funktionsgestaltung möglich wird, die auf klassische Weise gar nicht oder nur mit erheblichen Design- und Prozeßaufwendungen erreicht werden kann. Insbesondere Produktentwickler und Kleinserienproduzenten der verschiedensten Branchen, sowohl für Kunststoff-, Metall- und Keramikapplikationen, profitieren von den Erfahrungsberichten zur Kombination von Rapid-Prozessen mit anderen High-Tech-Methoden, z.B. den Nano-Technologien und modernen Veredelungs-techniken. Beispielhaft spiegelt das Kugellager im Bild die Zukunft von "klugem" Produkt- und Prozeßdesign wieder: Funktionsanpassung mittels bauteilintegrierter Intelligenz, die Zustandserfassung, -überwachung und -steuerung erlaubt.

Für viele Unternehmen werden die Impulse zur Erschließung von Flexibilitätspotenzialen, sowohl zur Reduktion von Rüstaufwänden als auch zur Senkung von Zeit und Kosten für die Fertigungsmittelbereitstellung bares Geld wert sein. Berichte aus dem Automobilbau, der Medizin- und Verpackungstechnik sowie dem Motorsport und zur Montage verdeutlichen die Breitenbasis des Know-how-Transfers auf der Euro-uRapid2008.

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de
http://www.uRapid.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics