Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mensch wirkt im Anthropozän

30.07.2008
Internationale Konferenz: Forscher am KIT beleuchten regionale Auswirkungen des Klimawandels

Klima und Umwelt spielen eine Hauptrolle in der Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Ein KIT-Zentrum auf diesem Gebiet steht kurz vor der Gründung.

Um einige seiner künftigen Leistungen drehen sich Beiträge zur Konferenz "Earth Science for Society", die am Montag, 4. August, zehn Uhr, im Tulla-Hörsaal (Englerstraße 11, Geb. 11.40) stattfindet. Gastgeber ist das KIT.

Die Erde, so sagt der Nobelpreisträger Paul J. Crutzen, hat das Anthropozän erreicht. Wie der Mensch sich bewegt und handelt, wirkt sich immer gravierender auf die Umwelt aus. "Dies zeigt sich besonders am Klimawandel", betont Professor Friedemann Wenzel, der Leiter des Geophysikalischen Instituts der Universität Karlsruhe.

... mehr zu:
»Geowissenschaft »IUGG »KIT »Klimawandel

Er gehört zu den Natur- und Ingenieurwissenschaftlern am KIT, die sich intensiv mit den Folgen dieser Entwicklung in einzelnen Regionen und mit Gegenmaßnahmen, etwa dem Einsatz neuer alternativer Energieformen, befassen. Genau um diese Fragen dreht sich die Konferenz, die eingebettet ist in das Treffen des Exekutivkomitees der Internationalen Union der Geodäsie und Geophysik (IUGG) vom 4. bis 6. August.

Journalistinnen und Journalisten können sich bei einem Pressegespräch am Montag, 4. August, 13 Uhr, im Hörsaalgebäude im Raum 231 näher über die Inhalte und Ergebnisse der Konferenz informieren. Für Fragen stehen Professor Tom Beere, Präsident der IUGG, Dr. Alik Ismail-Zadeh, Generalsekretär der IUGG, Professor Wenzel sowie Professor Christoph Kottmeier vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung am KIT zur Verfügung.

In einem der Vorträge im Programm der Konferenz beschäftigt sich Professor Kottmeier mit der Frage, ob das Wissen der Menschen ausreicht, um den Klimawandel auf einer regionalen Skala verlässlich zu berechnen. Professor Michael Ghil von der Ecole Normale Supérieure in Paris befasst sich mit der Vorhersagbarkeit des Klimawandels. Professor Ulrich Schumann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt erläutert den Einfluss von Gewittern auf die Atmosphäre und seine möglichen Auswirkungen auf das Klima. Professor Reinhard Hüttl, der Präsident des Geoforschungszentrums Potsdam, beschreibt den Weg von der Analyse zum Management des Systems Erde. Die Veranstaltung, die weitere Vorträge umfasst, endet mit einer offenen Diskussion.

Die Konferenz ist Teil des Internationalen Jahrs des Planeten Erde, einer gemeinsamen Initiative der Internationalen Union der Geowissenschaften (IUGS) und der UNESCO. Projekte und Veranstaltungen sollen zeigen, wie Geowissenschaften zur Gesundheit und zum wirtschaftlichen Erfolg der Gesellschaft beitragen können.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Klaus Rümmele
Stabsabteilung Presse, Kommunikation und Marketing (PKM)
Tel.: 0721 608-8153
E-Mail: klaus.ruemmele@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.iugg.org/conf_ka_080804.pdf

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft IUGG KIT Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics