Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Dialog mit Koryphäen der Kosmologie

10.06.2008
Top-Nachwuchswissenschaftler lauschen in Lindau dem Echo vom Anfang der Welt

Die Kosmologie - die Wissenschaft von unserem Weltall - ist eine relativ junge Disziplin der Physik, deren Aufschwung erst nach dem Zweiten Weltkrieg begann, als Raketen und Messinstrumente zur Verfügung standen, um auch andere Strahlen als nur sichtbares Licht aus dem All aufzuzeichnen.

Seither hat sie unser Weltbild grundlegend verändert. Wesentliche Etappen dieser Entwicklung können begabte Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt im persönlichen Gespräch nachvollziehen, wenn sie Anfang Juli nach Lindau kommen. Beim 58. Nobelpreisträgertreffen, das dieses Mal der Physik gewidmet ist, begegnen sie dort unter anderem Riccardo Giacconi und George F. Smoot, die mit daran beteiligt waren aus der einst spekulativen Kosmologie eine exakte Wissenschaft gemacht zu haben.

Die Kosmologie - die Wissenschaft von unserem Weltall - ist eine relativ junge Disziplin der Physik, deren Aufschwung erst nach dem Zweiten Weltkrieg begann, als Raketen und Messinstrumente zur Verfügung standen, um auch andere Strahlen als nur sichtbares Licht aus dem All aufzuzeichnen. Seither hat sie unser Weltbild grundlegend verändert. Wesentliche Etappen dieser Entwicklung können begabte Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt im persönlichen Gespräch nachvollziehen, wenn sie Anfang Juli nach Lindau kommen. Beim 58. Nobelpreisträgertreffen, das dieses Mal der Physik gewidmet ist, begegnen sie dort unter anderem Riccardo Giacconi und George F. Smoot, die mit daran beteiligt waren, aus der einst spekulativen Kosmologie eine exakte Wissenschaft gemacht zu haben.

... mehr zu:
»Kosmologie »Physik »Universum »Urknall »Weltall

Als Albert Einstein der modernen Kosmologie 1915 mit seiner Allgemeinen Relativitätstheorie ihren Rahmen gab, galt das Universum als eine zwar unvorstellbar große, aber doch statische Ausdehnung von Raum und Zeit, ohne Anfang und ohne Ende. Nach dem heutigen Standardmodell der Kosmologie müssen wir dagegen annehmen, dass unser Universum vor rund 14 Milliarden Jahren in einem sogenannten "Urknall" entstand und sich seither mit zunehmender Geschwindigkeit ausdehnt.

Dabei geht es im Weltall ungeheuer dynamisch zu, was erst deutlich wurde, nachdem es Riccardo Giacconi 1962 gelungen war, Röntgenstrahlen aufzuzeichnen, die von außerhalb unseres Sonnensystems kamen, womit er der Kosmologie ein neues Fenster öffnete. 1981 wurde Giacconi zum Gründungsdirektor des Space Telescope Science Institute ernannt und damit zur treibenden Kraft für den Start des Weltraumteleskops Hubble (http://www.hubblesite.org).

Das Weltraumteleskop ist nach dem Astronomen Edwin Hubble benannt, der schon 1929 die Grundlage des Urknall-Modells schuf, als er nachweisen konnte, dass die äußeren Galaxien des Universums sich voneinander entfernen wie Punkte auf der Oberfläche eines Luftballons, der gerade aufgeblasen wird. Aus dieser Ausdehnung des Weltalls konnte man aber nicht zwangsläufig seine Entstehung aus einem Urknall ableiten, bis sich das Blatt 1964 zugunsten dieses Modells zu wenden begann. Mit einem ausrangierten Radioteleskop hatten die beiden jungen amerikanischen Astronomen Penzias und Wilson nämlich ein störendes, aus allen Richtungen kommendes Hintergrundrauschen aus dem All empfangen.Es stellte sich heraus, dass sie vermutlich ein fernes Echo des Urknalls aufgefangen hatten, dessen Existenz andere Astrophysiker bereits vorhergesagt hatten.

Denn wenn das Universum in einem Urknall aus einem unendlich dichten und heißen Punkt begonnen hat, dann bestand es im Anfang vor allem aus einer perfekten Strahlung, die sich allmählich zum größten Teil in Materie verwandelte. Ein Rest dieser Strahlung aber bleibt, dramatisch abgekühlt, bis heute übrig und kündet als kosmisches Rauschen wie eine Muschel vom Meer vom Anfang der Welt. Wenn diese Annahme richtig ist, dann muss dieses kosmische Hintergrundrauschen richtungsabhängige Temperaturdifferenzen aufweisen. Nur so ließe sich die Entstehung von Materiehaufen, also von Galaxien, aus dem Energiefeld erklären zu können. Diese Differenzen lassen sich auf der Erde aber nicht messen, weil die Erdatmosphäre zu viele Strahlen absorbiert.

Deshalb initiierte die amerikanische Weltraumbehörde NASA 1974 unter Leitung von John Mather und George F. Smoot das CO(smic)B(ackground) E(xplorers)-Projekt, das sie im November 1989 realisieren konnte, als sie den COBE-Satelliten ins All schoss (http://lambda.gsfc.nasa.gov/product/cobe/). Schon neun Minuten später schickte der Satellit seine ersten Bilder zur Erde: Exakte Belege für die vorhergesagte Perfektion des Echos vom Urknall.

Im Lauf der nächsten drei Jahre gelang es Smoot tatsächlich, in verschiedenen Himmelsrichtungen winzige Variationen der Hintergrundstrahlung nachzuweisen, und damit zu zeigen, an welchen Orten sich am Anfang der Zeit Materiehaufen zu bilden begonnen hatten. "Menschlich gesprochen ist es, als ob man auf einen Embryo schaut, der erst wenige Tage alt ist", veranschaulichte Smoot die Bedeutung seiner Forschungsergebnisse für die Biographie unseres Weltalls. Allgemein werden die Ergebnisse der COBE-Mission der NASA als kaum widerlegbare Beweise des Urknall-Modells angesehen. Die COBE-Resultate verwandelten die Kosmologie endgültig in eine Präzisionswissenschaft.

Die jährlichen Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau werden ausgerichtet vom Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau unter der Präsidentschaft von Gräfin Sonja Bernadotte (Insel Mainau). Die Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen am Bodensee, deren Stifterversammlung mehr als 185 Nobelpreisträger angehören, unterstützt die Tagungen.

Die naturwissenschaftlichen Tagungen der Nobelpreisträger der Chemie, Physiologie oder Medizin und der Physik finden seit 1951 statt. Seit 2004 treffen sich am Bodensee zudem alle zwei Jahre die Träger des Wirtschaftswissenschaftlichen Preises der Schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel. Die dritte wirtschaftswissenschaftliche Tagung findet vom 20. bis 23. August 2008 statt.

Christian Rapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.lindau-nobel.de
http://www.nobelprize.org
http://www.weltderphysik.de

Weitere Berichte zu: Kosmologie Physik Universum Urknall Weltall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics