Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine pauschale Falle: DRGs in der Schweiz

30.05.2008
Geplantes Schweizer Fallpauschalensystem ist Thema der 3. IIR-Konferenz „SwissDRG“ (01. bis 02. Juli 2008, Radisson SAS Hotel Basel)
Vor zweieinhalb Jahren fiel in der Schweiz die Entscheidung für ein Klinik-Abrechnungssystem auf Basis des deutschen Fallpauschalenmodells (DRG – Diagnosis Related Groups): Die sogenannten SwissDRGs sollen per Gesetz bis spätestens 2012 flächendeckend eingeführt sein. (Quelle: www.swissdrg.org)

In Deutschland ist das Modell unterdessen in Misskredit geraten: Das System habe sich „in kurzer Zeit zu einem monströsen Dickicht entwickelt“, resümierte das TV-Magazin Plusminus am 25. März 2008. Die Absicht, mit dem System den Anstieg der Kosten im Gesundheitswesen zu stoppen, sei misslungen, sagte der Medizincontroller Hügo Kuypers in der Sendung. Viele Ärzte fühlten sich durch den wirtschaftlichen Druck und den bürokratischen Aufwand in der Arbeit mit den Patienten beeinträchtigt.

Der Wettbewerb unter den Kliniken sei indes durch die Einführung des neuen Systems weiter gewachsen. Derzeit untersucht der Niedersächsische Verein zur Förderung der Qualität im Gesundheitswesen e.V. in einer Studie unter 20 Kliniken die tatsächlichen Effekte der DRG-Einführung. Erste Ergebnisse deuteten laut Dr. Brigitte Sens, Leiterin des bei dem Projekt federführenden Zentrums für Qualität und Management im Gesundheitswesen, darauf hin, dass die „vielfach beschworene Ökonomisierung zum Nachteil für die Patientenversorgung zumindest jetzt noch nicht nachweisbar ist.“ (www.qualitätsinitiative.de, 27.11.2007)

Von kritischen Stimmen sollten sich die Schweizer Spitäler nicht beirren lassen, wie der Krankenhausmanagementexperte Dr. Leo Boos aus Zürich betont: „Für Spitäler bietet die Umstellung auf diagnosebasierte Fallpauschalen eine große Chance, ihre Kosten und Qualität intern und extern transparent darzustellen und so ihre Organisation zu optimieren“, sagte Boos gegenüber dem Konferenzveranstalter IIR Deutschland. Es sei jedoch ein Irrglaube, Fallpauschalen würden automatisch zu Verbesserungen der Prozesse führen. „Wer mit der Reorganisation bis zum Zeitpunkt der Einführung von SwissDRG wartet, wird sich große Nachteile einhandeln.“ Zu lange Aufenthaltsdauern könnten zu Verlusten führen und die Existenz eines Spitals bedrohen.

Unter dem Vorsitz von Dr. Leo Boos kommen am 1. und 2. Juli 2008 in Basel Vertreter aus Politik und Praxis zusammen, um Strategien für die Umstellung auf das DRG-System zu diskutieren: Die „3. IIR-Konferenz SwissDRG“ (http://www.iir.de/swiss-drg/inno) thematisiert die künftige Spitalfinanzierung, die neuen Aufgabenprofile unter DRG-Bedingungen und nötige Prozessveränderungen. Um für optimalen Erfahrungsaustausch zu sorgen, wurden sowohl Schweizer als auch deutsche Referenten geladen.

Dr. Peter Indra, Vizedirektor im Bundesamt für Gesundheit (BAG), erläutert den aktuellen Stand der System-Einführung und zeigt die Konsequenzen für das Schweizer Gesundheitswesen auf.

Die SwissDRG AG, ein eigens für das DRG-Modell gegründetes gemeinnütziges Expertenbüro, soll die gesamtschweizerische Tarifstruktur erarbeiten, weiterentwickeln und an das neue Abgeltungssystem anpassen. Die operative Verantwortung obliegt dem Kompetenzzentrum Case Mix Office (CMO). (Quelle: www.swissdrg.org). CMO-Geschäftsführer Simon Hölzer wird die Aufgaben der SwissDRG AG vorstellen und erläutern, mit welchen Stolpersteinen Schweizer Spitäler bei der Einführung rechnen müssen. Ein Update zum deutschen CMO-Pendant, dem Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) präsentiert dessen Geschäftsführer Dr. Frank Heimig.

Vertreter von Spitälern, Rehakliniken und Krankenversicherer, unter ihnen der Sanitas-CEO Otto Bitterli, äußern Handlungsempfehlungen zur Vorbereitung auf den Systemwechsel. Der Schweizer Gesundheitsökonom Dr. Willy Oggier zeigt, was die Schweiz von Deutschland lernen kann, weist aber auch auf Gefahren der vorschnellen Analogiebildung hin.

Auch die Themen Qualitätsmanagement unter DRG-Bedingungen, Integrierte Versorgung, OP- und Entlassungsmanagement und der Aufbau einer Kostenträgerrechnung werden diskutiert.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:www.iir.de/swissdrg/inno
www.iir.de/swissdrg/inno

Kontakt:
Romy König
Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.swissdrg.org

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics