Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweiter Kongress für mehr Energieeffizienz in Kommunen

23.05.2008
Tiefensee: Mehr Energieeffizienz stärkt die Kommunen

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee hat die Kommunen aufgerufen, die Chancen der energieeffizienten Sanierung verstärkt zu nutzen. "Öffentliche Liegenschaften wie Schulen, Sporthallen, Museen, Gerichts- und Verwaltungsgebäude bieten noch Einsparreserven in Milliardenhöhe", so der Bundesbauminister.

Er schätzt, dass von den etwa 190.000 öffentlichen Liegenschaften die Hälfte dringend energetisch sanierungsbedürftig ist. Die Energiekosten belaufen sich auf jährlich rund 4,1 Milliarden Euro.

Die Bundesregierung unterstützt die Kommunen bei der Bewältigung der notwendigen Investitionen mit speziellen kommunalen Förderprogrammen im CO2-Gebäudesanierungsprogramm und mit Mitteln aus dem "Investitionspakt".

"Die Potentiale können auch über innovative Finanzierungsmodelle wie das Contracting erschlossen werden", betonte Tiefensee auf dem Kongress "Energieeffiziente Kommune" mit der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) vor zahlreichen Bürgermeistern und Energieexperten im Bundesbauministerium. "Allein durch Contracting in nur 20.000 Liegenschaften könnten jährlich bis zu 300 Millionen Euro eingespart werden", so der Minister. Um den Prozess voranzubringen, werde die Bundesregierung vorbildliche Projekte in Bundesliegenschaften nach dem Contracting-Verfahren realisieren.

Eine Studie der dena hat 20.000 Gebäude von Bund, Ländern und Kommunen identifiziert, die als besonders gut für Energie-Contracting geeignet sind. "Wenn diese Gebäude von spezialisierten Dienstleistern energieeffizient saniert werden, können die öffentlichen Träger ihre Energiekosten bis zum Jahr 2016 um bis zu 300 Millionen Euro jährlich senken", bestätigte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler.

Der Markt für innovative Energiedienstleistungen bietet erhebliche Wachstums-Potenziale. Angesichts gestiegener Energiepreise, der Klimaschutzziele der Bundesregierung und einer oftmals angespannten Haushaltslage steht die öffentliche Hand verstärkt vor der Herausforderung, kosteneffiziente sowie umweltgerechte Energielösungen umzusetzen. Allerdings ist das Informationsdefizit bei vielen Betreibern von öffentlichen Liegenschaften noch sehr hoch.

Die Vorteile des Energie-Contractings sind häufig nicht bekannt.

Die Entscheidung für Energie-Contracting bedeutet, eine langfristige strategische Partnerschaft einzugehen, die eine optimale und wirtschaftliche Energieversorgung verfolgt. Der Energiedienstleister wird mit einem Teil der eingesparten Energiekosten finanziert. Im Pilotprojekt "Contracting für Bundesliegenschaften" konnte die dena bereits zeigen, dass in den Liegenschaften der Bundesregierung durchschnittliche Energie- und CO2-Einsparungen von 30 Prozent möglich sind.

Mit dem Kongress, Hilfsmitteln im Internet und Publikationen wie dem in Kürze erscheinenden "Contracting-Lotsen" bietet die dena den Kommunen konkrete und praxisnahe Informationen zum Energie-Contracting.

Philipp Prein | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zukunft-haus.info
http://www.dena.de

Weitere Berichte zu: Energieeffizienz Energiekosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus
22.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Energieversorgung: Kombinierter Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

23.10.2018 | Energie und Elektrotechnik

Ein Gespenst am Südhimmel

23.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics