Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionen der Vielfalt verstehen

16.05.2008
DFG-geförderte Biodiversitätsforschung präsentiert sich bei der UN-Konferenz COP 9

Die biologische Vielfalt ist eine unverzichtbare Grundlage unseres Lebens. Sie sichert materielle und kulturelle Bedürfnisse des Menschen und sorgt für die Stabilität von Ökosystemen.

Weltweit ist jedoch ein zum Teil dramatischer Rückgang der Arten zu beobachten, der vor allem auf die menschliche Landnutzung und den Klimawandel zurückgeführt wird. Hier ist die Forschung gefragt: Um die Zusammenhänge zwischen Umweltveränderungen, Klimawandel und Artenverlust besser zu verstehen, ist es dringend erforderlich, die Rolle der Biodiversität in Ökosystemen genauer zu untersuchen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt daher nicht nur Fördermittel für Projekte zur funktionellen Biodiversitätsforschung bereit, sondern bemüht sich auch, die Bedeutung der Forschung in den Debatten zur Biodiversität zu stärken - zum Beispiel bei der am 19. Mai startenden UN-Konferenz COP 9 in Bonn.

Bei der Ausstellung "Millionen Arten zu leben - Forschung für die biologische Vielfalt", auf der sich begleitend zur COP 9 die Biodiversitätsforschung Deutschlands darstellt, präsentieren auch DFG-geförderte Projekt die Ziele dieser Forschung: die Erfassung der Artenvielfalt, ih-ren Erhalt sowie ihre nachhaltige Nutzung. Die "Biodiversitäts-Exploratorien" etwa untersuchen an drei Standorten in Deutschland naturnahe Ökosysteme - Wälder, Wiesen und Weiden - und verbinden experimentelle und beobachtende Untersuchungen.

Das Projekt "Jena-Experiment" hingegen untersucht die Funktion der Biodiversität auf der Basis von künstlich geschaffenen Grünlandsystemen, in denen einzelne Faktoren gezielt verändert werden können. Wie die Verteilung von Arten wiederum in verschiedenen Höhenzonen einer Bergregion aussieht, untersucht ein Projekt aus Bayreuth, das sich mit der Biodiversität am Kilimandscharo beschäftigt.

Dass der Erhalt der Artenvielfalt immer auch in Einklang mit den wirtschaftlichen Bedürfnissen einer Region gebracht werden muss, ist vor allem in Entwicklungsländern eine Herausforderung und ebenfalls Thema der Ausstellung. Die Forschergruppe "Ecuador" leistet seit 2001 zu diesen Fragen einen wichtigen Beitrag: Sie untersucht sowohl natürliche als auch durch menschliche Nutzung gestörte Bergwaldregionen und will aus den Ergebnissen dieser vergleichenden Forschung Vorschläge für eine nachhaltige Nutzung und Verbesserung der Lebenssituation für die Bergbevölkerung der Anden entwickeln. Auch der Göttinger Sonder-forschungsbereich "STORMA" befasst sich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Hier stehen die tropischen Regenwälder Indonesiens im Mittelpunkt, die in den vergangenen 50 Jahren vor allem durch Rodung fast um die Hälfte geschrumpft sind. Gemeinsam mit Partnern vor Ort erforschen die deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Folgen der Entwaldung und suchen nach nachhaltigen Wirtschaftsformen für die Zukunft.

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt von Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, Leibniz-Gemeinschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Deutsche Naturwissenschaftliche Forschung e.V. und Diversitas Deutschland.

Die Biodiversitätsforschung steht in engem Zusammenhang mit dem "Übereinkommen über die biologische Vielfalt" (CBD), das 1992 als völkerrechtliches Abkommen in Rio de Janeiro unterzeichnet wurde und dem Deutschland 1994 als Vertragspartei beigetreten ist. Das Abkommen hat zum Ziel, die biologische Vielfalt zu erhalten, ihre Bestandteile nachhaltig zu nutzen und eine gerechte Aufteilung der Vorteile daraus zu erreichen. Diese Ziele gelten auch für die Forschung und werden in den Förderentscheidungen der DFG sehr ernst genommen. Um die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Planung und Antragsvorbereitung von CBD-relevanten Forschungsprojekten zu unterstützen, hat die DFG entsprechende Hinweise erarbeitet.

Anlässlich der UN-Konferenz hat die DFG eine Broschüre zur Biodiversitätforschung herausgegeben. Unter dem Titel "Biodiversity Research" fasst sie die wichtigsten Aufgaben und Ansätze der Biodiversitätsforschung aus der Perspektive der DFG zusammen und stellt eine Auswahl einschlägiger DFG-geförderter Projekte vor.

Fragen zur Förderung der Biodiversitätsforschung in der DFG beantwortet Dr. Roswitha Schönwitz, Tel. +49 228 885-2362, Roswitha.Schoenwitz@dfg.de.

Hinweis für Redaktionen:
Rezensionsexemplare der Broschüre "Biodiversity Research" können in der DFG-Geschäftsstelle unter Michael.Hoenscheid@dfg.de angefordert werden. Eine deutschsprachige Version der Broschüre erscheint im Sommer 2008.
Ort und Öffnungszeiten der Ausstellung "Millionen Arten zu leben - Forschung für die biologische Vielfalt":
Plaza der Vielfalt, Nähe Robert-Schumann-Platz, 53175 Bonn, Stand Nr. 30.
19.-26. Mai 2008, Mo-Fr 13-15 Uhr und 18-20 Uhr; 27.-30. Mai 10-20 Uhr.

Dr. Jutta Rateike | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Biodiversitätsforschung CoP Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics