Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungen einer Schmerzambulanz

10.04.2008
22. DGZ-Jahrestagung in Würzburg, 05.-07.06.08: Der klinische Alltag aller medizinischen Disziplinen wird mit Patienten konfrontiert, deren Schmerz keine hinreichende Erklärung in einer Lokalpathologie findet und der vor allem mit den üblichen Konzepten der Schmerztherapie nicht befriedigend zu behandeln ist.

In der Zahnheilkunde werden diese Schmerzen z. B. als Atypische Odontalgie, Persistierender idiopathischer Gesichtsschmerz oder Trigeminusneuralgie klassifiziert. Hier liegt sicherlich die größte Herausforderung für eine bessere Versorgung von Patienten mit Schmerzen.

Die Organsysteme des Menschen bilden den Ordnungsrahmen, in dem sich die Fachgebiete der klinischen Medizin etabliert haben. Mit dem Fortschreiten dieser organspezifischen Spezialisierung entstand der Bedarf an fachübergreifenden Disziplinen.

Die Liste neuer, interdisziplinär ausge-richteter Organisationsstrukturen in der Medizin wird immer länger und allen neuen Disziplinen ist gemeinsam, dass sie kaum eine Generation alt sind. Die klinische Algesiologie entwickelte sich hauptsächlich aus Einzelinitiativen Anästhesiologischer, Neurologischer oder Orthopädischer Abteilungen auf der Grundlage fachspezifischer diagnostischer und therapeutischer Methoden.

Die Etablierung des Weiterbildungskonzepts für "Spezielle Schmerztherapie" der Bundesärztekammer legte zwar den ersten Grundstein für abrechnungsrelevante schmerztherapeutische Leistungsziffern, behinderte aber auch den Aufbau eines eigenständigen interdisziplinären Projekts der Algesiologie.
Schmerzambulanzen mit einem fachbezogenen Methodenspektrum bieten daher ein begrenztes Leistungsspektrum, das den tatsächlichen fachübergreifenden Bedürfnissen in der Patientenver-sorgung nicht gerecht werden kann.
Ein auf Behandlungsmethoden beschränktes Leistungsspektrum rechtfertigt aus der Sicht des Anästhesisten immerhin die Angebote eines Akutschmerzdienstes und einer palliativen Schmerztherapie.

Der klinische Alltag aller medizinischen Disziplinen wird mit Patienten konfrontiert, deren Schmerz keine hinreichende Erklärung in einer Lokalpathologie findet und der vor allem mit den üblichen Konzepten der Schmerztherapie nicht befriedigend zu behandeln ist. In der Zahnheilkunde werden diese Schmerzen z. B. als Atypische Odontalgie, Persistierender idiopathischer Gesichtsschmerz oder Trigeminusneuralgie klassifiziert. Hier liegt sicherlich die größte Herausforderung für eine bessere Versorgung von Patienten mit Schmerzen.
Die forschende Algesiologie entwickelt gerade auf dem Gebiet des chronischen Schmerzes neue fachübergreifende diagnostische und therapeutische Ansätze.
Chronische Schmerzen sind unabhängig von der Topographie ihrer Manifestation Symptome komplexer Gesundheitsstörungen, bei denen metabolische, endokrinologische, immunologische, hämostasiologische und psychische Störungen variable Ursachenketten bilden können.

Schmerzambulanzen, die sich klinisch und wissenschaftlich auf diese Thematik eingelassen haben, bieten hier ihren klinischen Partnern ein umfassendes diagnostisches und therapeutisches Leistungsspektrum an.
... mehr zu:
»Algesiologie »Schmerztherapie

Weitere Informationen zum Thema wird Prof. Dr. G. Sprotte in seinem Vortrag "Leistungen einer Schmerzambulanz" zur 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) in Würzburg am Freitag, 06. Juni, von 13- 15 Uhr, vorstellen.

Markus Brakel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgz-online.de

Weitere Berichte zu: Algesiologie Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen
10.12.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

nachricht Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung
07.12.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics