Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dokumentation der Konferenz "Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit"

09.04.2008
Die Frage der Qualität von Forschung und das Innovationspotential von Gender bei der Veränderung wissenschaftlicher Fragestellungen wurde erstmals eingebettet in den Kontext struktureller Veränderungen des Wissenschaftssystems, insbesondere der Vergabe von Leitungspositionen.
Rahmen war die am 18. und 19. April 2007 in Berlin vom CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ausgerichtete Konferenz "Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit" im Axica Kongreßzentrum.

Die hochkarätigen Vortragenden und TeilnehmerInnen der Podiumsdiskussionen spiegelten die Dringlichkeit der Fragen und die Entschlossenheit zum Handeln auf zentraler politischer Ebene wider.

Gefördert wurde die Veranstaltung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel der Veranstaltung war - im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft und als Beitrag zum Europäischen Jahr der Chancengleichheit - die Fragestellung ins breitere Bewusstsein von Entscheidern im Wissenschaftssystem zu heben.

Die Dokumentation bietet umfassend und optisch ansprechend aufbereitet die Reden, Vorträge, Hinweise zu weiterführenden Informationen sowie über das auf der Konferenzhomepage http://www.cews.org/konferenz-innovation verfügbare Material hinaus die Powerpoint-Folien des Keynote-Vortrags von Londa Schiebinger und - thematisch zusammen gefaßt - zwei substantielle Podiumsdiskussionen.

... mehr zu:
»Chancengleichheit

In der ersten Podiumsdiskussion diskutierten SpitzenvertreterInnen der deutschen Wissenschaftsorganisationen und ein Mitglied der Europäischen Parlaments auf dem Hintergrund der vom Wissenschaftsrat initiierten "Offensive für Chancengleichheit", mit welchen Maßnahmen dem institutionellen Beharrungsvermögen im Interesse wissenschaftlicher Exzellenz beizukommen sei.

Bei der zweiten Podiumsdiskussion erörterten ausgewiesene FachvertreterInnen der Medizin, der Informatik und der Ingenieurwissenschaften die Geschlechterkonstellation in den höchst unterschiedlichen disziplinären Kulturen, die ganz unmittelbar die Definition von Exzellenz betreffen. Hatte Schiebinger weitgehend historisch argumentiert, so lassen sich die Statements dieser Diskussion auf ihren paradigmatischen Wert hin lesen und auf ihre Übertragbarkeit befragen.

Die Broschüre können Sie kostenlos über info@cews.org bestellen oder über http://www.cews.org/cews/cewspublik.php herunterladen.

Jutta Dalhoff, Dorothée Kreuzer (Hrsg.):
"Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit"
Konferenz im Rahmen der Deutschen EU Ratspräsidentschaft
Konferenzdokumentation
Bonn: 2008, cews.publik. no 11
***
Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ist Teil der GESIS - Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen in Bonn. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Leistungen zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Die GESIS ist Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Ihre zentrale Aufgabe ist die Unterstützung der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zu den GESIS-Dienstleistungen gehören der Aufbau und das Angebot von Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten sowie die Archivierung und Bereitstellung von Umfragedaten aus der Sozialforschung. Wichtige Funktionen sind auch die Beratung in Methodenfragen, die Entwicklung komplexer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die eigenständige Dauerbeobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen mit Hilfe dieser Instrumente. GESIS ist an den Standorten Bonn, Köln und Mannheim vertreten und unterhält die GESIS Servicestelle Osteuropa in Berlin.

Ansprechpartnerinnen:

GESIS

Jutta Dalhoff

Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS
Dreizehnmorgenweg 40-42
53175 Bonn
Tel: +49-228-2281-521
Fax: +49-228-2281-550
jutta.dalhoff@gesis.org
www.cews.org
Andrea Usadel
Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung CEWS
Dreizehnmorgenweg 40-42
53175 Bonn
Tel: +49-228-2281-530
Fax: +49-228-2281-550
andrea.usadel@gesis.org
www.cews.org

Andrea Usadel | idw
Weitere Informationen:
http://www.cews.org/konferenz-innovation
http://www.cews.org/cews/cewspublik.php

Weitere Berichte zu: Chancengleichheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie sieht das Essen der Zukunft aus?
25.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics