Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. Internationale Handelsblatt Jahrestagung: Telekommarkt Europa

08.04.2008
Breitband bringt Umsätze
17. bis 19. Juni 2008, Düsseldorf, InterContinental
• Mobiles Breitband legt weltweit zu
• Mehr Umsatz im europäischen TK-Markt
• Neue Player in Europa: China Netcom

Mobile Breitbandtechnik wird in Europa in den nächsten vier Jahren bis zu 50 Prozent Marktdurchdringung erreichen und so im Telekommunikationsmarkt der Hauptumsatztreiber sein. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Arthur D. Little und Exane BNP Paribas. Der deutsche Markt für Breitbanddienste wird sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunkbereich im europäischen Vergleich überdurchschnittlich wachsen. Generell erwarten die Autoren bis 2012 ein Umsatzwachstum im europäischen TK-Markt von durchschnittlich 3,8 Prozent im Jahr. (portel.de, 28.03.2008)

Der Studie zufolge ist Deutschland der attraktivste TK-Markt in Westeuropa. Auf europäischer Ebene werden die Umsätze mit Sprachdiensten im Festnetz- und auch im Mobilfunkmarkt allerdings weiterhin rückläufig sein. Wie neue Geschäftsmodelle aussehen und welche Trends den Markt beherrschen, erläutern internationale TK-Manager und Experten auf der 14. Internationalen Handelsblatt Jahrestagung „Telekommarkt Europa“(17. bis 19. Juni 2008, Düsseldorf). TK-Verantwortliche aus aller Welt wie Santiago Fernández Valbuena (Telefónica), Dr. Daniel Ritz (Swisscom), Ari Virtanen (Nokia), Thorsten Dirks, (E-Plus Mobilfunk), Frank Rosenberger, (Vodafone D2), Yongping Yu (China Netcom, Europe) und Olaf Swantee (France Télécom) stehen Rede und Antwort.

Vom Mobilfunker zum Datentransporteur

Mobilfunker müssen sich umstellen, das hat auch E-Plus Chef Dirks erkannt: „Die Mobilfunkunternehmen werden in fünf, sechs Jahren zu reinen Datentransporteuren“, sagte Dirks kürzlich der Berliner Zeitung. Um konkurrenzfähig zu bleiben, plant E-Plus hohe Investitionen in die Netze: „In diesem Jahr werden wir deshalb erstmals den Großteil unserer Netzinvestitionen im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich für eine bessere UMTS-Versorgung ausgeben.“

Zufrieden zeigte sich Dirks auch mit der bisherigen Geschäftsstrategie: „Als wir vor fast drei Jahren die Ausrichtung der E-Plus-Gruppe grundlegend veränderten, haben viele gesagt: Der Dirks ist bekloppt. Die Einführung neuer Marken wie Base für Telefon-Flatrates oder des Discountanbieters Simyo, der Handy-Karten übers Internet vertreibt - wie kann der so etwas machen? Heute stelle ich fest: Wir wachsen nicht nur beim Umsatz, sondern auch bei der Profitabilität. Und alle haben uns kopiert. Aber wir werden nicht nachlassen bei der Einführung neuer Produkte.“ (Berliner Zeitung, 22. März 2008). Auf der Handelsblatt Tagung wird Dirks weitere Strategien und neue Geschäftsmodelle vorstellen.

Spanien auf dem Vormarsch und China zum Sprung bereit

Im Gesamtjahr 2007 erwirtschaftete Telefónica einen Rekordgewinn von 8,9 Milliarden Euro, 43 Prozent mehr als 2006. Darin sind allerdings auch 2,8 Milliarden außerordentliche Gewinne aus dem Verkauf des britischen Funknetzbetreibers Airwave und der TV-Produktionsgesellschaft Endemol enthalten. 2008 will Telefónica 8,6 Milliarden Euro investieren, unter anderem ist geplant, den Anteil an der chinesischen China Netcom in den nächsten Monaten auf zehn Prozent aufstocken. Bisher halten die Spanier 7,2 Prozent an dem halbstaatlichen Konzern. Telefónica-CFO Valbuena wird in seinem Vortrag Einzelheiten zu den Expansionsplänen des spanischen Kommunikations-
konzerns vorstellen. Kürzlich erst kündigte Telefónica an, rund 1,9 Milliarden US-Dollar bis zum Jahre 2010 in den argentinischen Telekommarkt zu investieren. (argentinienaktuell.com, 31.3.2008)

China Netcom, der zweitgrößte chinesische Festnetzanbieter, wird China Netcom-Chef Yongping Yu auf dem TK-Branchentreff vorstellen. Yu geht auf die drei wichtigsten Strategien seines Unternehmens ein, stellt die geplanten Geschäftsmodelle für die europäische Region vor und erläutert die Rolle seines Unternehmens bei den olympischen Spielen. Als offizieller Festnetz-Partner der Olympischen Spiele will China NetCom hochwertige Fernsehübertragungsdienste für das Sportereignis anbieten. Der stellvertretende Geschäftsführer der Firma Zhao Jidong erklärt, China NetCom wolle die neue Bandbreite des chinesisch-amerikanischen Glasfaserkabels vollständig ausnutzen. So werde man auch Datenkopien via Unterseekabel und Satelliten senden, um die hochwertige Kommunikation für die Olympischen Spiele sicherzustellen. „Ich bin überzeugt, dass die Beteiligung der Telekommunikationsanbieter wie China NetCom die Rolle des internationalen Unterseekabels voll zur Entgeltung bringen wird. Dem Projekt wird dadurch größere Bedeutung eingeräumt werden. Wir versprechen für die Olympischen Spiele also die besten und sichersten internationalen Kommunikationsdienste“, so Zhao Jidong. (http://german.cri.cn, 9.11.2007)

Das Programm ist im Internet abrufbar: www.konferenz.de/inno-tke08

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics