Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OceanSensors08 in Warnemünde: Ostseeforscher laden zur intensiven Diskussion um die Zukunft der marinen Sensortechnik ein

02.04.2008
Aus elf Nationen und drei Kontinenten stammen die rund 80 Teilnehmer des einwöchigen Workshops OceanSensors08 (31.3. - 4.4.2008).

Und auch der berufliche Hintergrund der Gäste ist sehr divers. Meeresforscher, Sensor-Entwickler oder einfach nur Technologen, die die Zukunft der marinen Sensorik mitgestalten wollen: Sie alle eint das Interesse an einer Weiterentwicklung der in der Meeresforschung einsetzbaren Sensortechnik.

Zum Hintergrund: In den letzten Jahren ist in verschiedenen nationalen und internationalen Programmen (z. B. GOOS, NEPTUNE, ORION, ESONET) damit begonnen worden, moderne ozeanographische Beobachtungssysteme zu entwickeln. Mit Verankerungen, profilierenden driftern, glidern, autonomen Unterwasserfahrzeugen oder kabelgebundenen Messstationen steht ein breites Spektrum an Technologien zur Verfügung, um in den Tiefen der Ozeane Messungen durchzuführen.

Diesen vielfältigen Möglichkeiten steht jedoch nur eine begrenzte Anzahl von chemischen, biologischen, optischen und akustischen Sensoren gegenüber. Als Ursache für diese Limitierung haben die Organisatoren des workshops eine Reihe von erst unzureichend gelösten technischen Herausforderungen erkannt. Dazu gehören unter anderem die Verhinderung des Bewuchses der Sensoren (das so genannte Biofouling), eine ausreichende Datenübertragungs-Bandbreiten oder die Robustheit der Geräte gegenüber extremen atmosphärischen oder ozeanischen Bedingungen wie Wirbelstürmen oder Eis.

... mehr zu:
»Ostseeforscher »Sensortechnik

Die Teilnehmer von OceanSensors08 wollen Lösungen für diese Herausforderungen erarbeiten. Die Ergebnisse, die im Internet veröffentlicht werden, sollen dazu beitragen, der marinen Sensorentwicklung zu neuem Schwung zu verhelfen. Angesichts so wichtiger Themen wie der Rolle der Ozeane im global warming, der Veränderung der marinen Ökosysteme oder den Auswirkungen von Umweltkatastrophen ist eine technologische Weiterentwicklung dringend erforderlich.

Der workshop OceanSensors 08 wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) und dem Natural Environment Research Council aus Großbritannien (NERC) gefördert.

Kontakt:
Dr. Barbara Hentzsch, Forschungsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0381 -5197 102
Dr. Ralf Prien, Sektion Meereschemie,
Tel. 0381 5197 372
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
Seestr. 15
D-18119 Rostock

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de/conferences/oceans08

Weitere Berichte zu: Ostseeforscher Sensortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Wie sicher ist autonomes Fahren?
16.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Klimakiller Zement: Wie sich mit Industrieabfällen CO2-neutrale Alternativen herstellen lassen

20.05.2019 | Materialwissenschaften

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

20.05.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics