Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OceanSensors08 in Warnemünde: Ostseeforscher laden zur intensiven Diskussion um die Zukunft der marinen Sensortechnik ein

02.04.2008
Aus elf Nationen und drei Kontinenten stammen die rund 80 Teilnehmer des einwöchigen Workshops OceanSensors08 (31.3. - 4.4.2008).

Und auch der berufliche Hintergrund der Gäste ist sehr divers. Meeresforscher, Sensor-Entwickler oder einfach nur Technologen, die die Zukunft der marinen Sensorik mitgestalten wollen: Sie alle eint das Interesse an einer Weiterentwicklung der in der Meeresforschung einsetzbaren Sensortechnik.

Zum Hintergrund: In den letzten Jahren ist in verschiedenen nationalen und internationalen Programmen (z. B. GOOS, NEPTUNE, ORION, ESONET) damit begonnen worden, moderne ozeanographische Beobachtungssysteme zu entwickeln. Mit Verankerungen, profilierenden driftern, glidern, autonomen Unterwasserfahrzeugen oder kabelgebundenen Messstationen steht ein breites Spektrum an Technologien zur Verfügung, um in den Tiefen der Ozeane Messungen durchzuführen.

Diesen vielfältigen Möglichkeiten steht jedoch nur eine begrenzte Anzahl von chemischen, biologischen, optischen und akustischen Sensoren gegenüber. Als Ursache für diese Limitierung haben die Organisatoren des workshops eine Reihe von erst unzureichend gelösten technischen Herausforderungen erkannt. Dazu gehören unter anderem die Verhinderung des Bewuchses der Sensoren (das so genannte Biofouling), eine ausreichende Datenübertragungs-Bandbreiten oder die Robustheit der Geräte gegenüber extremen atmosphärischen oder ozeanischen Bedingungen wie Wirbelstürmen oder Eis.

... mehr zu:
»Ostseeforscher »Sensortechnik

Die Teilnehmer von OceanSensors08 wollen Lösungen für diese Herausforderungen erarbeiten. Die Ergebnisse, die im Internet veröffentlicht werden, sollen dazu beitragen, der marinen Sensorentwicklung zu neuem Schwung zu verhelfen. Angesichts so wichtiger Themen wie der Rolle der Ozeane im global warming, der Veränderung der marinen Ökosysteme oder den Auswirkungen von Umweltkatastrophen ist eine technologische Weiterentwicklung dringend erforderlich.

Der workshop OceanSensors 08 wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der US-amerikanischen National Science Foundation (NSF) und dem Natural Environment Research Council aus Großbritannien (NERC) gefördert.

Kontakt:
Dr. Barbara Hentzsch, Forschungsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0381 -5197 102
Dr. Ralf Prien, Sektion Meereschemie,
Tel. 0381 5197 372
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
Seestr. 15
D-18119 Rostock

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de/conferences/oceans08

Weitere Berichte zu: Ostseeforscher Sensortechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics