Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bindung schützt Leib und Seele

14.03.2008
Psychosomatik-Kongress am Universitätsklinikum Freiburg

"Bindung und Entwicklung" - vom 12.-15. März 2008 findet in Freiburg der Jahreskongress der zwei größten deutschen Psychosomatik-Fachgesellschaften statt, der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und ärztliche Psychotherapie (DGPM) und des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM). Veranstalter und Gastgeber des Kongresses mit etwa 1.000 Teilnehmern ist die Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg.

Der Kongress vermittelt Einblicke in die Welt der Bindungsforschung, die in den letzten Jahren, besonders aus den Neurowissenschaften, entscheidende Entwicklungs-Impulse erhalten hat. So besteht mittlerweile kein Zweifel mehr daran, dass eine intakte Eltern-Kind-Bindung eine unverzichtbare Grundlage für lebenslange seelische und körperliche Vitalität und Unversehrtheit darstellt. Aus diesen Erkenntnissen ergeben sich eine Reihe praktischer Konsequenzen für die Vorbeugung und für das Behandeln psychischer und psychosomatischer Erkrankungen.

Mitgefühl ist ein elementarer Baustein von Bindung, ohne die der Mensch nicht lebensfähig ist. Das bezeugen seit einigen Jahren die Gehirnforscher. Neurobiologische Basis dafür sind Spiegelneuronen, das sind Gehirnzellen, die dafür sorgen, dass Gefühle der Menschen, mit denen wir in Kontakt sind, spontan in uns mitschwingen können.

"Das Beobachten einer gesunden, auf wachsender Bindung beruhenden Interaktion zwischen einer Mutter und ihrem Säugling kann für Kindergarten- und Schulkinder deshalb sehr heilsam sein", erklärt Prof. Karl Heinz Brisch, Oberarzt der Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie im Dr. von Haunerschen Kinderspital, Ludwig-Maximilians-Universität München, das Prinzip eines von ihm entwickelten Präventionsprogramms.

Psychische Belastungsfaktoren im Kindesalter können unter anderem auch zu einem gestörten Essverhalten beitragen. Eine Essstörung wie Magersucht oder Bulimie können die Folge sein und auch bei einem Teil übergewichtiger Menschen sind es seelische Probleme, die dem problematischen Essverhalten zugrundeliegen. "Defizite im Familienklima, emotionale Probleme und geringe soziale Unterstützung konnten als wesentliche Risikofaktoren für ein auffälliges Essverhalten identifiziert werden", erklärt PD Dr. Almut Zeeck, Oberärztin der Abteilung Psychosomatische Therapie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg. Die Zahlen sind alarmierend: In einer Studie des Robert Koch Instituts zeigte mehr als ein Fünftel aller Kinder zwischen drei und siebzehn Jahren ein auffälliges Essverhalten.

"Die Prävention von Entwicklungsschäden, die durch Armut, Störungen der familiären Beziehungen und andere Aspekten des sozialen Umfeldes entstehen, gehört zu den wichtigen Aufgaben heutiger Familienpolitik. Insofern berührt das Thema des Kongresses Fragen, die in der öffentlichen Diskussion in den vergangenen Jahren eine wichtige Rolle gespielt haben", so der Rektor der Universität Freiburg, Prof. Dr. Wolfgang Jäger.

Kontakt:
Prof. Dr. Carl Eduard Scheidt
Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Tel.: 0761/270-6842
Fax: 0761/270-6918
E-Mail: carl.eduard.scheidt@uniklinik-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Essverhalten Psychosomatisch Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018
16.10.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Datenspeicher der Zukunft: Extrem kleine magnetische Nanostrukturen mit Tarnkappen beobachtet

18.10.2018 | Physik Astronomie

Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Test zeigt Erfolgsaussichten von Heuschnupfen-Therapien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics