Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IIR-Konferenz: Gesundheitsstandort Bayern

18.02.2008
Gesundheitswesen: Bayern rüstet sich für den Wettbewerb
07. und 08. April 2008 im Sofitel Munich Bayerpost, München
Der Wettbewerb um die Position als erfolgreichster Gesundheitsstandort Deutschlands hat in Bayern eine starke Fürsprecherin gefunden: Christa Stevens, stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin und Landessozialministerin, appellierte am 1. Februar in einem offenen Brief an die Spitzenverbände, die bayerischen Regionen mögen sich an der Ausschreibung des Bundesforschungsministeriums rege beteiligen.

„Mein Haus begrüßt diesen Wettbewerb sehr, da die in Aussicht gestellten erheblichen Fördermittel des Bundes zum Auf- bzw. Ausbau von Gesundheitsregionen der Zukunft eine hervorragende Gelegenheit bieten, entsprechende bayerische Projekte zu fördern und weiter voranzutreiben.“ Der Gesundheitssektor sei einer der wenigen echten Wachstumsbranchen Bayerns, so die Ministerin weiter. Auf der IIR-Konferenz „Gesundheitsstandort Bayern“ (7. bis 8. April 2008, München) nimmt Stewens zur Entwicklung Bayerns als Gesundheitsregion Stellung.

Das Gesundheitswesen ist deutschlandweit ein Jobmotor: „Die Gesundheitswirtschaft ist mit 4,2 Millionen Beschäftigten die größte deutsche Branche“, sagte Prof. Heinz Lohmann kürzlich gegenüber der Welt am Sonntag (27.01.2008). Der ehemalige Vorstandssprecher des LBK Hamburg und langjähriger Kenner der Branche erwarte sogar ein Steigerungspotenzial von 20 Prozent. Aber auch in Bayern werde fast jeder zehnte Job im Gesundheitssektor angeboten, ergänzt Dr. Thomas Zimmermann, gesundheitspolitischer Sprecher der CSU-Landesfraktion. (Pressemitteilung CSU, 16.11.2007). In einer Podiumsdiskussion erörtern die Experten die Entwicklung, Chancen und Perspektiven des Gesundheitsstandortes Bayern.

Aushängeschild des bayerischen Gesundheitswesens ist die Landeshauptstadt München: „Kaum eine andere deutsche Großstadt verfügt über eine so gut ausgebaute Infrastruktur der medizinischen Versorgung und Vorsorge und über ein so dicht geknüpftes Netz von hochkarätigen und angesehenen Einrichtungen, Unternehmen und Forschungsinstitutionen“, so Oberbürgermeister Christian Ude gegenüber IIR. Mit seinen vier Großkrankenhäusern sei das Städtische Klinikum München der größte Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen im gesamten süddeutschen Raum. Nun hat die Stadt einen Masterplan entwickelt, um München als Markenzeichen in der Branche zu etablieren. Stadtdirektorin Brigitte Rothenbacher-Scholz wird den Plan, die beteiligten Partner und festgelegte Erfolgskriterien vorstellen.

Laut Angaben des Bayerischen Sozialministeriums deckt Bayern über 60 Prozent der elektromedizinischen Geräteproduktion und 30 Prozent der gesamten medizintechnischen Produktion Deutschlands ab. Über Bayern als Standort für Medizintechnik spricht Dr. Thomas Feigl (Forum MedTech Pharma e.V./Bayern Innovativ GmbH). Die Stärken und Schwächen der bayerischen Biotechnologie-Szene beleuchtet Prof. Dr. Horst Domdey (BioM Biotech Cluster Development GmbH).

Elektronische Gesundheitskarte: Erste Testergebnisse
Bis November 2007 wurden in Bayerns Testregion Ingolstadt insgesamt 5 600 elektronische Gesundheitskarten (eGK) ausgegeben. Fast 1 600 Mal wurde die eGK in der Praxis bei einem Arztbesuch eingesetzt und gelesen. In der Testregion Ingolstadt nehmen 30 Ärzte in 15 Praxen, 16 Apotheken und zwei Kliniken an den Tests teil. (Pressemitteilung Sozialministerium 23.11.2007) Auf der IIR-Konferenz werden die Teilnehmer erste Testergebnisse erfahren.

Auch Integrierte Versorgung und MVZ als regionale Versorgungsmodelle und übergreifende Kooperationen zwischen Krankenhaus und Reha stehen auf der Agenda. So wird Heribert Fastenmeier, Geschäftsführer des Klinikums Ingolstadt, Maßnahmen zur wirtschaftlichen Sicherung von Krankenhäusern und Rehabilitation vorstellen.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter: www.iir.de/gesundheitsstandort-bayern/inno

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327 - 3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327 - 4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com
http://www.informa.com

Weitere Berichte zu: Gesundheitsstandort Sozialministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics