Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: Internationales Jahr des Planeten Erde

12.02.2008
Heute, am 12. Februar 2008, wird am Sitz der UNESCO in Paris das „Internationale Jahr des Planeten Erde“ feierlich eröffnet. Beschlossen wurde das Internationale Jahr bereits 2005 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Die UNESCO hat den Auftrag, das Internationale Jahr weltweit zu koordinieren. Rund um den Globus stehen im kommenden Jahr tausende von Veranstaltungen und Projekte unter dem Motto "Erdwissenschaften zum Nutzen der Menschheit".

Das Internationale Jahr des Planeten Erde 2008 soll Bedeutung und Nutzen der modernen Geowissenschaften für die Gesellschaft und für eine nachhaltige Entwicklung verdeutlichen. Alle internationalen wissenschaftlichen Fachverbände beteiligen sich an dieser bislang umfassendsten Initiative der Geowissenschaften.

Die Forschung in den Geowissenschaften orientiert sich an den Zukunftsfragen der Menschheit. Die Erforschung des Planeten Erde gibt Aufschluss über knapper werdende Rohstoffe und Energieressourcen, ökologische Umschwünge, drohende Klimaveränderungen und die Folgen des weltweiten Bevölkerungswachstums. Geowissenschaftler erstellen Prognosen für die Zukunft des Planeten, entwickeln Frühwarnsysteme und Vorsorgestrategien zum Schutz vor Erdbeben oder Vulkanausbrüchen und suchen nach Lösungen zur Sicherung der Wasservorkommen. Zehn Themen stehen im Fokus des Internationalen Jahres: Grundwasser, Naturkatastrophen, Erde und Gesundheit, Klima und globaler Wandel, Rohstoffe und Energie, Megastädte, Tiefe Erde, Ozeane, Böden, Erde und Leben. Zu allen zehn Themen stehen auf der Webseite des Internationalen Jahres (www.yearofplanetearth.org) Informationsbroschüren zur Verfügung. Die Öffentlichkeit über die Geowissenschaften zu informieren, ist ein wesentliches Anliegen der Kampagne. Entscheidungsträger sollen überzeugt werden, dieses Wissen für eine nachhaltige Entwicklung effizienter zu nutzen.

Auch Deutschland beteiligt sich am IYPE: Die zentrale Veranstaltung für Deutschland am 12. und 13. Juni 2008 in Berlin steht unter dem Titel "System Erde – Mensch. Zukunftsperspektiven der Geowissenschaften“. Im Verlauf des Jahres befassen sich in ganz Deutschland Konferenzen, Ausstellungen und Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit mit allen zehn Themen des UNJahres.

So ist zum Beispiel im Deutschen Technikmuseum Berlin die Wanderausstellung "Unruhige Erde – Naturgefahren" (29. November 2007 bis 2. März 2008) zu sehen. Die Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (Freiberg, 3. bis 6. März 2008) und die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung (Münster, 10. bis 14. März) greifen das Internationale Jahr auf. In Karlsruhe finden im April 2008 unter dem Thema „Risika“ ein internationaler Kongress und eine Fachmesse zum Management von Naturkatastrophen statt. Dabei wird insbesondere auf Vorsorge und Unternehmenssicherheit in betroffenen Regionen eingegangen.

Die Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften veranstaltet Fachtagungen zu den Themen "Landschaften lesen lernen" (April 2008 in Königslutter) und "Grundwasserressourcen – Charakterisierung, Bewirtschaftung, Prognosen" (Mai 2008 in Göttingen). Stuttgart bietet beim Leopoldina- Meeting am 2. und 3.Mai eine hochkarätig besetzte Konferenz zu Wüsten in ihrem natürlichen und kulturellen Wandel in Raum und Zeit. In Osnabrück findet im Juni 2008 die 3. Internationale UNESCO-Konferenz über Geoparks statt.

Für Deutschland hat die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung die Federführung für das IYPE übernommen. Sie ist erreichbar über ihre Internetseite: www.geounion.de.

Die Veranstaltungen zum IYPE sind in einem Kalender im Internet verzeichnet: http://www.geo-union.de/html/termine.html

Das Sekretariat des UN-Jahres, das in Trondheim/Norwegen angesiedelt ist, informiert über internationale Aktivitäten auf der Internetseite www.yearofplanetearth.org

Weitere Informationen:
Dr. Lutz Möller,
Deutsche UNESCO-Kommission
Telefon: 0228-60497-22,
E-Mail: moeller@unesco.de,
Webseite: www.unesco.de/iype2008.html
Dr. Wolfgang Eder,
IYPE Repräsentant für Europa,
c/o Universität München
Telefon: 089-8986 8988,
E-Mail: w.eder-geo@iaag.geo.uni-muenchen.de;
w.edergeo@ hotmail.de
GeoUnion, Arno-Holz-Str. 14, 12165 Berlin,
Tel. 030-790066-0, Email: infos@geo-union.de

Dr. Christof Ellger | GeoUnion
Weitere Informationen:
http://www.gfe-berlin.de
http://www.yearofplanetearth.org/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft IYPE Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics