Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: Internationales Jahr des Planeten Erde

12.02.2008
Heute, am 12. Februar 2008, wird am Sitz der UNESCO in Paris das „Internationale Jahr des Planeten Erde“ feierlich eröffnet. Beschlossen wurde das Internationale Jahr bereits 2005 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Die UNESCO hat den Auftrag, das Internationale Jahr weltweit zu koordinieren. Rund um den Globus stehen im kommenden Jahr tausende von Veranstaltungen und Projekte unter dem Motto "Erdwissenschaften zum Nutzen der Menschheit".

Das Internationale Jahr des Planeten Erde 2008 soll Bedeutung und Nutzen der modernen Geowissenschaften für die Gesellschaft und für eine nachhaltige Entwicklung verdeutlichen. Alle internationalen wissenschaftlichen Fachverbände beteiligen sich an dieser bislang umfassendsten Initiative der Geowissenschaften.

Die Forschung in den Geowissenschaften orientiert sich an den Zukunftsfragen der Menschheit. Die Erforschung des Planeten Erde gibt Aufschluss über knapper werdende Rohstoffe und Energieressourcen, ökologische Umschwünge, drohende Klimaveränderungen und die Folgen des weltweiten Bevölkerungswachstums. Geowissenschaftler erstellen Prognosen für die Zukunft des Planeten, entwickeln Frühwarnsysteme und Vorsorgestrategien zum Schutz vor Erdbeben oder Vulkanausbrüchen und suchen nach Lösungen zur Sicherung der Wasservorkommen. Zehn Themen stehen im Fokus des Internationalen Jahres: Grundwasser, Naturkatastrophen, Erde und Gesundheit, Klima und globaler Wandel, Rohstoffe und Energie, Megastädte, Tiefe Erde, Ozeane, Böden, Erde und Leben. Zu allen zehn Themen stehen auf der Webseite des Internationalen Jahres (www.yearofplanetearth.org) Informationsbroschüren zur Verfügung. Die Öffentlichkeit über die Geowissenschaften zu informieren, ist ein wesentliches Anliegen der Kampagne. Entscheidungsträger sollen überzeugt werden, dieses Wissen für eine nachhaltige Entwicklung effizienter zu nutzen.

Auch Deutschland beteiligt sich am IYPE: Die zentrale Veranstaltung für Deutschland am 12. und 13. Juni 2008 in Berlin steht unter dem Titel "System Erde – Mensch. Zukunftsperspektiven der Geowissenschaften“. Im Verlauf des Jahres befassen sich in ganz Deutschland Konferenzen, Ausstellungen und Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit mit allen zehn Themen des UNJahres.

So ist zum Beispiel im Deutschen Technikmuseum Berlin die Wanderausstellung "Unruhige Erde – Naturgefahren" (29. November 2007 bis 2. März 2008) zu sehen. Die Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (Freiberg, 3. bis 6. März 2008) und die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Polarforschung (Münster, 10. bis 14. März) greifen das Internationale Jahr auf. In Karlsruhe finden im April 2008 unter dem Thema „Risika“ ein internationaler Kongress und eine Fachmesse zum Management von Naturkatastrophen statt. Dabei wird insbesondere auf Vorsorge und Unternehmenssicherheit in betroffenen Regionen eingegangen.

Die Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften veranstaltet Fachtagungen zu den Themen "Landschaften lesen lernen" (April 2008 in Königslutter) und "Grundwasserressourcen – Charakterisierung, Bewirtschaftung, Prognosen" (Mai 2008 in Göttingen). Stuttgart bietet beim Leopoldina- Meeting am 2. und 3.Mai eine hochkarätig besetzte Konferenz zu Wüsten in ihrem natürlichen und kulturellen Wandel in Raum und Zeit. In Osnabrück findet im Juni 2008 die 3. Internationale UNESCO-Konferenz über Geoparks statt.

Für Deutschland hat die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung die Federführung für das IYPE übernommen. Sie ist erreichbar über ihre Internetseite: www.geounion.de.

Die Veranstaltungen zum IYPE sind in einem Kalender im Internet verzeichnet: http://www.geo-union.de/html/termine.html

Das Sekretariat des UN-Jahres, das in Trondheim/Norwegen angesiedelt ist, informiert über internationale Aktivitäten auf der Internetseite www.yearofplanetearth.org

Weitere Informationen:
Dr. Lutz Möller,
Deutsche UNESCO-Kommission
Telefon: 0228-60497-22,
E-Mail: moeller@unesco.de,
Webseite: www.unesco.de/iype2008.html
Dr. Wolfgang Eder,
IYPE Repräsentant für Europa,
c/o Universität München
Telefon: 089-8986 8988,
E-Mail: w.eder-geo@iaag.geo.uni-muenchen.de;
w.edergeo@ hotmail.de
GeoUnion, Arno-Holz-Str. 14, 12165 Berlin,
Tel. 030-790066-0, Email: infos@geo-union.de

Dr. Christof Ellger | GeoUnion
Weitere Informationen:
http://www.gfe-berlin.de
http://www.yearofplanetearth.org/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft IYPE Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics