Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Gesundheitsforschung 2008 informiert über Krebs

12.02.2008
Laborführungen, Diskussionen und Beratungen am Sonntag in 30 Städten

Unter dem Motto "Den Krebs bekämpfen - Forschung für den Menschen" finden am Sonntag, den 17. Februar 2008, in ganz Deutschland Hunderte von Veranstaltungen mit Laborführungen, Diskussionen, Beratung und weiteren Aktionen zur aktuellen Krebsforschung statt.

Am Tag der Gesundheitsforschung informieren in diesem Jahr Expertinnen und Experten von Universitätskliniken und Forschungsinstituten an mehr als 30 Standorten über neueste Erkenntnisse aus den verschiedenen Bereichen der Krebsforschung und Behandlung. Die Besucher erfahren, wie die moderne Gesundheitsforschung den Menschen hilft, Krebserkrankungen vorzubeugen oder frühzeitig zu erkennen und optimal zu behandeln.

Warum entstehen Tumorzellen, warum können sie gut- und bösartig sein, welche Krebserkrankungen gibt es und wie können sie erkannt, behandelt oder vermieden werden? "Krebserkrankungen sind, trotz aller Fortschritte in Diagnostik und Therapie, eine der größten Herausforderungen für die medizinische Versorgung. Deswegen setzen wir auf die Forschung und sorgen dafür, dass sie schnell bei den Patientinnen und Patienten ankommt", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich des bevorstehenden Tages der Gesundheitsforschung. Die Ministerin wird den bundesweiten Tag am Vorabend (16. Februar 2008, 19.00 Uhr) in Ulm eröffnen.

Die 30 beteiligten Standorte präsentieren ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt und laden zum Mitmachen ein. Es gibt Informationen zum Einfluss von Psyche, Sport, Impfungen oder unterschiedlichen Strahlungen auf Krebserkrankungen, aber auch Möglichkeiten, an einer ernährungs- oder sportmedizinischen Beratung teilzunehmen, die Leistungsfähigkeit der Lunge zu testen oder zu lernen, wie Brustkrebs frühzeitig erkannt werden kann. Außerdem gibt es Gelegenheit, sich über modernste Operations-, Diagnose- und Vorsorgemethoden zu informieren, begehbare Organmodelle zu besichtigen und Einblick in Forschungslabore zu erhalten. An vielen Standorten gibt es zudem Kinder- oder Schülerveranstaltungen. Die Veranstaltungen zum Tag der Gesundheitsforschung werden allgemeinverständlich präsentiert, der Eintritt ist frei.

Bereits seit 2005 werden mit wechselnden thematischen Schwerpunkten einmal im Jahr die Leistungen und Perspektiven der Gesundheitsforschung einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Dabei sind die lokalen Partner für ihr Programm selbst verantwortlich. Die bundesweite Kampagne zum Tag der Gesundheitsforschung wurde in den ersten drei Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) organisiert. Seit diesem Jahr wird diese Aufgabe vom Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) gemeinsam mit dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) wahrgenommen. Weitere Partner sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), 2008 vertreten durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG).

Unter www.tag-der-gesundheitsforschung.de können detaillierte Informationen zu den beteiligten Standorten und allen geplanten Veranstaltungen abgerufen werden.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2232.php
http://www.tag-der-gesundheitsforschung.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsforschung Krebserkrankung Krebsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin
15.10.2018 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln
15.10.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics