Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

American Economies: Kulturelle Dimensionen der Ökonomie – ökonomische Dimensionen der Kultur?

20.05.2010
57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien an der Humboldt-Universität zu Berlin vom 27. bis 30. Mai 2010

Zuerst Lehmann Brothers, nun die Euro-Krise: Fragen der Ökonomie sind in der anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise aktueller denn je. Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA) zum Thema „American Economies“ versucht vor diesem Hintergrund die kulturellen Dimensionen ökonomischer Prozesse im interdisziplinären Dialog zu beleuchten. Die Tagung findet vom 27. bis 30. Mai 2010 an der Humboldt-Universität zu Berlin statt und ist Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten. Ausgerichtet wird der Kongress durch die Abteilung Amerikanistik im Institut für Anglistik und Amerikanistik der Humboldt-Universität.

"American Economies"
57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA)
27. bis 30. Mai 2010
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6, 10117 Berlin
Welche symbolischen Formen nehmen ökonomische Entwicklungen in den USA an? Wie werden ökonomische Zusammenhänge in US-Literatur-, Film und Kultur dargestellt? Dies sind nur einige von vielen Fragen, die namhafte Expertinnen und Experten in Vorträgen, Workshops, Gesprächen und Lesungen mit mehr als 250 internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zahlreicher Disziplinen diskutieren. Denn Begriffe wie "Ökonomie", "Markt" und "Kapital" besitzen längst nicht mehr einen rein wirtschaftlichen, sondern auch symbolischen und kulturellen Charakter. Ziel der Tagung ist es, derzeitige Zusammenhänge zwischen Wirtschaft, Kultur, Repräsentation und Identitätsbildung in den USA zu analysieren.

Die Konferenz wird am 27. Mai 2010 um 17 Uhr im Audimax der Humboldt-Universität eröffnet. Es erwarten Sie:

• Peter Schneck, Präsident der DGfA
• Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin
• Philip D. Murphy, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland

• James K. Galbraith (University of Texas, Austin), Ökonom und einer der schärfsten Kritiker der amerikanischen Wirtschaftspolitik, hält die Eröffnungsrede mit dem Titel: „The Great Crisis and the American Response“

Im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung wird der amerikanische Botschafter Philip D. Murphy zum ersten Mal den „U.S. Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies“ verleihen. Der Förderpreis, der alle zwei Jahre vergeben werden soll, unterstützt Forschungsaufenthalte von drei bis sechs Monaten in den USA im Zusammenhang mit einem Promotionsprojekt in den Amerikastudien und ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Idee geht zurück auf eine gemeinsame Initiative der amerikanischen Botschaft und des Vorstandes der DGfA.

Weitere Hauptredner der Jahrestagung sind Julie Nelson von der Universität Boston, die sich mit feministischer Ökonomie befasst, außerdem die Rechtswissenschaftlerin Patricia Williams von der New Yorker Columbia Law School, die Berliner Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Eva Boesenberg (Humboldt-Universität), die Soziologin Mary Pattillo (Northwestern University Chicago) sowie der Schriftsteller und Drehbuchautor Richard Price (u.a. The Color of Money, Clockers, The Wire).

Die DGfA ist eine gemeinnützige wissenschaftliche Vereinigung mit dem Zweck, "die Amerika-Studien in Deutschland auf wissenschaftlicher Basis zu fördern und zu einer Vertiefung der wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten beizutragen". Sie wurde 1953 gegründet und hat gegenwärtig mehr als 800 aktive Mitglieder, die sich, insbesondere an universitären Instituten und Forschungseinrichtungen, mit American Studies beschäftigen. Ein besonderer Schwerpunkt der DGfA ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit ihrer Jahrestagung bietet die DGfA zum 57. Mal eine Plattform für die Diskussion kultureller, literarischer, sozialer, historischer, politischer und ökonomischer Entwicklungen in den Vereinigten Staaten von Amerika aus wissenschaftlicher Sicht. Der transatlantische Dialog und seine Vitalität werden dabei nicht zuletzt durch die enge Zusammenarbeit mit der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika gefördert.

Die fünf Hauptreden sind für alle Interessierten offen. Die Tagungsgebühren für Nicht-DGfA-Mitglieder betragen:

Gesamte Tagung: 60 Euro, ermäßigt 35 Euro
Tageskarte: 25 Euro, ermäßigt 15 Euro
Für die ermäßigte Gebühr muss ein gültiger Studierenden- bzw. Schülerausweis vorgelegt werden.
Nähere Informationen und das Tagungsprogramm finden Sie unter:
http://www.angl.hu-berlin.de/confslecs/dgfa2010fld/dgfaconvention2010
Die Vertreter der Medien sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.
WEITERE INFORMATIONEN
Carina von Krosigk
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel: 030 2093-2766
E-Mail: krosigkc@cms.hu-berlin.de

Mirja Behrendt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de
http://www.angl.hu-berlin.de/confslecs/dgfa2010fld/dgfaconvention2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019
16.08.2019 | Technische Universität Graz

nachricht Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung
15.08.2019 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics